Kleiner Holzschaden, wie weiterbehandeln?

08.06.2015 Finathor



Hallo!

Bei meinen Sanierungsarbeiten am Haus (Fachwerkhaus mit unbekanntem Baudatum, aber noch VOR 1920) ist nach der Entfernung einer MDF-Platte an einer Wand nicht nur der Putz abgefallen, sondern es hat sich noch ein anderes Problem gezeigt. Ein Außenbalken (heute hinter Eternitverschindelung verdeckt, beim Bau lag er eventuell frei) hatte wohl vor langer Zeit einen Schädlingsbefall gehabt und jetzt ist an einer kleinen Stelle das Holz mürbe. Der Balken selber hat zwar noch da und dort ein paar Holzwurmlöcher aber ist ansonsten fest und nicht weiter geschädigt. Meiner Meinung nach war wohl altes Bohrmehl in Verbindung mit Feuchte die nicht abziehen konnte (angenagelte MDF-Platte mit Gips ringsrum verspachtelt, Außenwand und noch Heizkörper davor) für das ganze gesorgt. Dazu hat man mit der MDF-Platte einfach einen größeren Putzschaden ohne viel Arbeit "beheben" wollen, weil beim entfernen der Platte fiel noch ein halber Eimer Dreck/alter Lehmputz/Spinnweben mir gleich entgegen.

Nun stellt sich die Frage ob man die Stelle noch, und wenn Ja mit was, vorm Verputzen vorbehandeln sollte. Als Putz verwende ich "Viton Grob" von Baumit.


Torsten



Nahaufnahme



Hier noch die Nahaufnahme, das mürbe Material wurde schon entfernt, also das Loch war nicht immer so tief.



Sorgsam



Lieber Torsten
Der Umgang mit einer Fachwerkkonstruktion erfordert immer ein erhöhtes Maß an Sorgfalt. In deinem Fall wäre die grundsätzliche Maßnahme die, dafür zu sorgen, dass dieses Schwellholz trocken bleibt. Vermulmtes Holz sollte gründlich entfernt werden und, soweit aus statischen Gründen erforderlich, mit geeigneten Hölzern (mit hoher Resistenz z.B. Eichenkernholz) ergänzt werden.
Eine Behandlung der betroffenen Stellen mit einem Holzschutzmitteln erscheint wenig sinnvoll. Neue Holz zerstörende Insekten finden bei dieser Verbauung im Mauerwerk keinen Zugang, und gegen Holz zerstörende Pilze fehlt hier einfach die umfassende Penetrationstiefe.

Gruß
L. Parisek