Fenster verglasen

25.08.2005



Hallo,

ich muss ein Kellerfenster neu verglasen (der Ball war härter). Vor Jahren habe ich zwar schon mal ein paar Stellen an anderen Fenstern reparaturweise neu verkittet, aber noch kein ganzes Fenster.

Gibt es schon was besseres, als Glaserkitt, oder muss ich beim Einkauf auf was bestimmtes achten?

Müssen die Kontaktstellen zwischen Kitt und Holz immer noch mit Leinöl oder ähnlichem vorher gestrichen werden?

Wozu sind diese kleinen Klammern / Nägel? Müssen die sein? Ist für mich der kritischste Punkt.

Viele Grüße



Leinölkitt



Hallo,
wenn Sie mit Leinölkitt verglasen, dann sollten Sie die Kittfalz bzw. den Flügelrahmen mit Leinölfirnis oder Halböl Grundieren. Ob die modernen Kunstkitte besser sind?! Leinölkitt hält immer dann schlecht, wenn nicht vorgestrichen wird und wenn das Fenster und auch der Kitt anschließend nicht mit Ölfarbe sondern mit anderen Anstrichen versehen wird. Man sollte da in einem System bleiben und die Verkittung mit regelmäßigen Ölanstrichen genauso wie das Fensterholz pflegen. Dann hält das lange. Ob die Glaserstifte unbedingt sein müssen, weiss ich auch nicht. Viel Erfolg, Johannes Prickarz



Reparaturverglasung



Zunächst müssen alle Glas-u. Kittreste bis auf das Holz entfernt werden.
Danach müssen die Kittfälze grundiert werden.
Dazu nimmt man Halböl. - 50 % Leinölfirnis und 50 % Terpentin / Ersatz.
Nach der Trocknung ( wenigstens 24 Std. ) drückt man
mit dem Daumen etwas Leinölkitt gleichmäßig in die Fälze.
Danach legt man die zugeschnittene Glasscheibe in das Kittbett.
Die Scheibe sollte ringsum ca. 2 mm " Luft " haben.
- Übrigens sollte der Fensterflügel festgespannt werden.
( flach liegend )
Nun legt man die Hände flach auf die Scheibe auf und drückt vorsichtig unter leicht kreisenden Bewegungen diese in das Kittbett.
Dabei quetscht sich an der Unterseite der Scheibe der Kitt
teilweise heraus. ( dies zunächst als gegeben hinnehmen )
Jetzt befreit man alle 4 Ecken auf der Oberseite von dem hier ebenfalls ausgetretenen Kitt. ( ca. 5 cm )
Da die Scheibe wie erwähnt ringsum ca. 2 mm Luft hat, müssen nun an allen 4 Ecken je 2 ( z. B. ) Streichhölzer
vorsichtig eingedrückt werden.
Dadurch kann sich die Scheibe nicht verschieben und die
Winkelsteifigkeit des Fensterflügels ist gewährleistet.

Jetzt müssen entweder Glaserecken oder kleine Nägel
mit abgekniffenem Kopf flach auf die Glasscheibe aufgelegt
werden.
Fünf cm von den Ecken entfernt und dann im Abstand von
ca. 20 cm werden diese so weit in das Holz eingetrieben,
daß die Scheibe fixiert ist und das anschließende Verkitten
ohne Hindernisse möglich ist.( Glaserecken oder Nägel sind wichtig!)
Nun folgt das eigentliche Verkitten.
Mit einem Glasermesser wird zunächst der Kitt grob eingedrückt.
Dann zieht man mit dem Glasermesser die Kittfase glatt an.
Die Kittreste werden dann abgenommen.
Durch das Hantieren mit dem Kitt ist nun die Scheibe
ölig geworden.
Das Öl entfernt man durch Aufstreuen von ein wenig Schlämmkreide und durch Verteilen dieser mit einem trockenen
Pinsel.
Die Schämmkreide bindet nun das Öl und wird mit dem Pinsel
vorsichtig " abgekehrt ".
Jetzt dreht man den Fügel um und schneidet mit dem Kittmesser die Kittwulst ein und entfernt den überschüssigen
Kitt auf der Gegenseite.
Auch hier wieder mit Schlämmkreide pudern und abpinseln.
- FERTIG -
Erst nach 8 - 12 Wochen die Kittfase mit Farbe überstreichen.

Andreas Milling



Vielen Dank



für die ausführliche Antwort.

Eine Frage noch. Wo bekomme ich den Kitt?

Viele Grüße und nochmals danke



Leinölkitt



bzw. Glaserkitt bekommt man in der Regel in einem
Maler- Fachgeschäft.
-
Im Notfall mail`ich Dir 500 Gramm.
Grins!!

Andreas Milling



Danke



aber ich habe nur ISDN. Das dauert zu lange. Habe einen guten Maler-Laden, der Industrie-Qualität und -beratung verkauft. Oder muss ich in den Öko-Baumarkt?

Viele Grüße



Dankeschön



Das Fenster hängt zwar schon wieder eine Weile in den Angeln, aber ich möchte mich trotzdem noch bei Euch bedanken.

Im wesentlichen habe ich es so gemacht, wie Ihr geschrieben habt. Habe nur als Grundierung Kreidezeit-Grundieröl genommen. Davon hatte ich noch einen Rest, und da ist ja auch hauptsächlich Leinöl drin.

Und nächstes Jahr wird ganz sicher (hoffentlich) gestrichen.

Viele Grüße
Stephan Schöne



Na also ---



-- sieht doch recht passabel aus !
-
Grüße -
Andreas Milling



Trocknungszeit verkittete Fenster



Hallo zusammen!
Eine tolle Anleitung zum Verkitten, die ich gerne ausprobieren will.
Der Kitt soll also mehrere Wochen aushärten, bevor gestrichen wird. Dürfen die Fenster in dieser Zeit wieder eingebaut werden oder schadet Regen und Kälte der frisch erneuerten Verkittung?
Falls nein, wie kann ich die Löcher (wo vorher ein Fenster war) in meiner Fassade so lange verschließen?!
Gruß,
Tobias



Frisch verkittete Fensterflügel --



@ Tobias --
-
Die Flügel können natürlich sofort nach dem Verkitten wieder
eingehangen werden.
Reparaturverglasungen sind praktisch ganzjährig möglich.
Im tiefsten Winter sollte man den Flügel mit der kaputten Scheibe herausnehmen und die Öffnung provisorisch verschließen.
Dann die Scheibe komplett herausschlagen, die Kittreste
entfernen und den Flügelrahmen einige Stunden warm stellen.
Dann so verfahren, wie ich es weiter oben bereits beschrieben habe.
Allerdings sollte man darauf achten, daß die Fälze im Holz trocken sind.
-
A. Milling