Moderner Schließzylinder in altem Türschloß ?

25.09.2006



Hallo...

Ich stöbere nun schon einige Tage hier im Forum, aber dies hier ist nun mein erster Beitrag...
Jetzt hoff ich mal das ihr mir weiterhelfen könnt.
In meinem Haus ist eine schöne Haustür mit einem uralten Schloß verbaut. Ich habe zwei Schlüssel dazu, und das Schloß funktioniert eigendlich auch sehr gut. Aber Sicherheit, wie auch Alltagstaugichkeit (die Schlüssel sind ca 20cm lang) sind bei dem Schloß natürlich überhaupt nicht gegeben.
Ich suche jetzt eine Möglichkeit die Tür mitsamt altem Schloß zu erhalten, aber vielleicht einen modernen Schließzylinder in das Schloß zu setzen. Gibt es da vielleicht irgendwelche Systeme oder Möglichkeiten die genau zu dieser Problematik passen Ein Bekannter hat einfach in das Türblatt ein zweites Schloß eingebaut, aber das sieht optisch natürlich nicht so doll aus...
Hat jemand Ideen, oder Lösungsvorschläge bzw. vielleicht schon selbst mal vor diesem Problem gestanden ?

Gruß,
Bernd Höpner



Haustürschloß 1



Hallo Bernd

wir haben dies bei unserem Haus so gelöst:

Lutz



Haustürschloß 2



Und so sieht das von innen aus:





Hallo,
verbirgt sich auf der anderen Seite ein Kastenschloß oder handelt es sich um ein Buntbart-Einsteckschloß?
Wenn ein historische Schloß mit Drückergarnitur erhalten werden soll und muß, dann bietet sich eigentlich nur der Einbau eines zusätzlichen Schlosses, allerdings nur mit Riegel an. Sieht man dann deutlich, da ein neues Bauteil eingebaut ist, darüber kann man dann streiten. Ansprechende Rosetten sind aber auf dem Markt sicherlich vorhanden (Frehe etc.)
Evtl. ist es jedoch auch möglich, nur das Einsteckschloß zu tauschen und es lässt sich dann ein Zylinderschloß-Einsteckschloß einbauen. Dafür sind dann u.U. allerdings einige Anpassungsarbeiten erforderlich bzw. zu beachten z.B. sog. Entfernung, Nuß - Schlüsselloch. Die Schlüsselrosette ist dann aber immer noch nicht sicher, da sie von aussen abschraubbar ist und der Schließzylinder einfach abgekniffen werden kann etc.
Die Schlüsselrosette ist dann auch noch zu tauschen.
Grüße
Bernd Kibies



Aber,aber, ---



Herr Techniker der Baudenkmalpflege.
-
Ein geschultes Auge erkennt doch sofort, daß der abgebildete
Türflügel nur ein Kastenschloss haben kann !
Wäre ein Einsteckschloss eingestemmt, wäre keine Loch / Zapfenverbindung zwischen dem senkrechten und dem waagerechten Rahmenstück des Türflügels möglich.
-
Grüße von der Elbe an den Rhein
-
A. Milling





Ja Herr Tischlermeister Milling,
da haben Sie recht! Habe was an den Augen! Ich frage deswegen auch lieber immer. Bei dieser funzeligen Bildauflösung, ich meine nun meinen PC, übersieht man schon mal was. Kann passieren, aber dafür sind Sie ja dann da.
Viele Grüße zurück vom Rhein an die Elbe.
Bernd Kibies



Das sieht doch schon...



... richtig gut aus :-)

Sowas in der Art hab ich mir vorgestellt.
Aber um einen kompletten Schließzylinder in das alte Kastenschloß einzubauen, muß sicherlich mit ner Menge geschick
das ganze Schloß umgebaut werden, oder ? Weiß nicht, ob ich mir das so zutrauen würde. Wie das Innenleben aussieht, da habt ihr nicht zufällig ;-) ein Foto von gemacht, oder ?
Finds aber klasse, das ihr gleich so nett am helfen seid...
Gibts vielleicht noch andere Ideen, oder Ratschläge dazu ?

Liebe Grüße,
Bernd Höpner





Naja,
einen Umbau eines vorhandenen Kastenschlosses mit Buntbart, zu einem mit Profilzylinder, dürfte Sie wohl überfordern.
Sie müssten dann schon die ganze Schließmechanik austauschen und diese an Ihr vorhandenes Schloß anpassen einschl. der Änderung Ihres Schlüsselloches. Schlosser- und Mechanikkenntnisse sollten Ihnen dann auch vorliegen. Eine gut ausgerüstete Werkstatt wäre von Vorteil.
Das Kastenschloß des Herrn Parisek dürfte aus dem Frehe-Katalog, korrigieren Sie mich, wenn ich mich hier irre, stammen und hat seinen Preis, wie all die wertigen und in Handarbeit gefertigten Produkte in unserem Leben.
Grüße
Bernd Kibies





Habe gerade noch einmal wg. eines Kastenschlosses gesucht. Unter
http://www.replicata.de/produkte/beschlaegeundglas/2170004.html
gibt es auch eine einfachere Variante.
Evtl. fragen Sie auch mal bei historischen Baustoffhändler an, die sich auf Beschläge etc. spezialisiert haben.
Grüße
Bernd Kibies



Manche --



Schlossereien haben eine Stanze, um den Zylinderdurchbruch
herzustellen.
Allerdings bestimmt u.A. das " Innenleben " eines alten
Schlosses darüber, ob ein Schließzylinder eingebaut
werden kann.
A.Milling



Kastenschloß 3



Bernd Kiebies hat natürlich recht, das Schloß stammt von Frehe:
http://www.frehe-shop.de/html/1/gid/__10000901000790/content.html

ist handgemacht und kostet allerdings glatte 400 Euro

Gruß

Lutz





Entschuldigung Herr Parisek,
Kibies, nicht Kiebies!
Viele Grüße
Bernd Kibies



Hirnsieb, Zahlendreher und Buchstabenwirbler



Lieber Bernd, entschuldige bitte, aber ich glaube ich werd langsam senil.

Lutz



Ach Lutz, --



-- wenn es nur um die Augen geht,
wende ich mich stets gern an Herrn Schielmann.



Das ist ja heftig...



... das nachgebaute Schloß von Frehe sieht genauso aus wie mein originales. Also zumindest das Kastenschloß auf der Rückseite. Auch mit diesem Rombusfürmigen Muster drauf usw.
Ich werde da mal heute Abend ein Foto von machen.
Ich habe da evtl einen Metallbauer, bzw Schlosser mit eigener kleiner Werkstatt. Der soll sich mein Schloss mal anschauen, ob er das nicht umbauen kann.

Gruß,
Bernd Höpner





Hallo,
warum ist das heftig? Frehe orentiert sich dann in diesem Fall am historischen Vorbild. Gutes Gelingen!
Grüße
Bernd Kibies