Ketten im Keller zur Stabilität?




Hallo liebe Forums-Mitglieder,

mir ist ein an drei Seiten verputztes Fachwerkhaus (unverputzte Seite liegt zu einer Seite an der ein Haus angrenzt), angeboten worden. Das Haus steht noch nicht unter Denkmalschutz.
Im Keller wurden Ketten zur Stabilität verspannt.
Muss ich mir grundsätzlich um die Stabilität Gedanken machen, oder sind Fachwerkhäuser grundsätzlich sicher. Ich hoffe nicht, dass meine Frage zu naiv erscheint und freue mich auf Antworten.

Vielen Dank und Gruß



In Ketten gelegt



Was sagt denn der Verkäufer wozu die Ketten sind? Gibt es Bilder? Gelegentlich gibt es Zugbänder zur Stabilisierung von Giebelwänden, das müsste man sich aber mal ansehen was da vorliegt.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer





Danke für Ihre Antwort Herr Kornmayer,

nein leider gibt es keine Bilder. Angeblich dienen die Ketten zur Stabilisierung.





- Sitzen die Ketten / Befestigungen in den Wandmitten
- in den Ecken
- in welcher Höhe
- alt oder neu

Ich habe eine Baustelle in der Nähe von DA. Wenn das Haus in der Nähe ist kann ich mir das mal ansehen.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer





Vielen Dank für Ihre Unterstützung, das Ganze steht noch ziemlich am Anfang, ich habe mir die Ketten noch nicht mal angesehen.
Wenn ich mich grundsätzlich weiterhin für das Objekt interessiere, würde ich dem noch mal auf den Grund gehen, und dann noch mal auf Sie zukommen.
Wie ist es denn grundsätzlich mit der Stabilität von Fachwerkhäusern? Wenn ich mir heutige Bauten ansehe, dann hat man ja manchmal den Eindruck, dass sie schon nach 50 Jahren reif zum Abriss sind. Bei einem Fachwerkhaus ist für mich der Lebenszyklus enorm schwer darstellbar.



Fachwerkhäuser können alt werden



Guten morgen,

wenn du mal offenen Auges durch den Odenwald oder südlicher durch den Kraichgau oder eigentlich überall durch die Landen fährst wirst du sehen dass es viele Fachwerkhäuser gibt die mehrere hundert Jahre überdauert haben.
Ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte, dass ein Fachwerkhaus grundsätzlich stabil ist und sehr lange stehen kann.

Es gibt leider auch Ausnahmen. Sowohl beim Bau als auch bei Renovierungen können Fehler gemacht worden sein, die sich sehr negativ auf die Stabilität auswirken. Es ist und bleibt also wie immer eine Beurteilung des Einzelfalls.

Ich habe schon Fachwerkhäuser gesehen da wurde im letzten Krieg eine Ecke von einer Granate weggesprengt...Da die Besitzer kein Geld hatten zur Reparatur und eh genug Zimmer haben die einfach die Tür zum Eckzimmer zugemacht und gut ist. Das Haus steht auch noch und kann sicher mit einigem Aufwand langfristig noch gerettet werden. Wenn nichts passiert dann wird es zusammenfallen. Aber die Schuld würde ich dann nicht der grundsätzlichen Stabilität von Fachwerkhäusern geben ;-)


Viele Grüße


derMicha




Schon gelesen?

Holzschädling?