Keller mit Wasserlauf - wie trocken legen bzw. Problem reduzieren?

20.06.2012 Baujahr1937



Hallo zusammen,

ich habe folgendes Problem und würde mich über ein paar Ratschläge freuen:

In unserem Keller (Haus Baujahr 1937) tritt ca. 2mal jährlich nach starken Regenperioden das Phänomen auf, dass Wasser aus der Fuge zwischen Boden und aufsteigender Wand austritt und in kleinen Rinnsaalen durch den Keller läuft. Es gibt zwar einen kleinen Pumpensumpf, in welches das Wasser fließt, trotzdem finde ich diese Situation etwas beunruhigend.

In der Annahme, dass eine Fuge zwischen dem Fundament und der aufteigenden Kellerwand vorhanden ist, welche ich als Hohlkehle verschließen kann, habe ich den Keller von außen teilweise freigelegt. Leider war unter der auf dem Foto zu sehenden Wand kein Fundament ersichtlich. Ich frage mich nun, ob es sinnig ist eine Drainage einzubauen und den Bodenaushub (sehr lehmig) wieder einzufüllen oder ob ich auf eine Drainage verzichten soll.

Könnt ihr mir helfen?

Vielen Dank im Voraus.



Wasser



Hallo Baujahr 1937


Bei mir lief nach starken Regenfällen 2 mal im Jahr das Wasser durch den Keller. Geholfen hat nur eine Komplettentfernung des Kellerbodens und ein neuer Aufbau mit Magerbeton, Schweißbahn, Folie und 20cm Stahlbeton....



Andreas



Wasser



Hallo Baujahr 1937


noch ein Bild von der Ursache:





Lohnt sich denn dieser Aufwand für 2 x Jährlich ein paar Tage feudeln?
Wenn im Keller ein funktionierender Pumpensumpf ist, wird das Problem ja schon beim Bau bekannt gewesen sein.

Das mit der Drainage kann auch sehr gut nach hinten losgehen. Die kann im zweifelsfall nicht nur Wasser abführen, sondern auch zuführen. Nebenbei ist das Freigraben der Gründung und das Ableiten von ggf. anstehendem Wasser immer ein Risiko.