Schimmel im Keller

05.04.2013



Hallo Community-Mitglieder,

ich kann einen Keller nutzen. Er liegt im UG eines typischen, 100 Jahre alten Berliner Altbaus und weist starke Schimmelspuren an den Wänden auf. Die Wände weiß gestrichenen Wände sind an zahlreichen Stellen großflächig mit einem grünlich-grau-pelzigen Belag bedeckt, der sich mühelos abkratzen lässt. Der Keller ist vor wenigen Wochen geräumt worden. Wahrscheinlich war er über Jahre voll mit Krempel und die beiden Fenster, die sich im Keller befinden, waren immer geschlossen, jetzt sind sie geöffnet. Lässt sich dieser Keller mit einigermaßen vertretbarem Aufwand nutzbar machen zur Lagerung des üblichen Krempels, den man im Keller verstaut (alte Bücher in Kisten, Fahrräder etc.) oder ist dann zeitnah mit einem Schimmelbefall dieser Gegenstände zu rechnen. Mir ist bewusst, dass der Keller idealerweise saniert werden sollte. Ich bin aber nicht Eigentümer und dieser will nichts machen. Kann eine Nutzungsfähigkeit durch Behandlung der Wände (z.B. Abwaschen mit Essigessenz, Mitteln gegen Schimmel) und Sicherstellung eines ausreeichenden Luftaustauschs erreicht werden oder sollte man von einem solchen Keller besser die Finger lassen? Weitere Bilder des Kellers in meiner Bildergalerie!

Vielen Dank für Eure Hinweise

Petrowka



Ich



würde in solch Keller nix lagern außer Kohlen und den Krempel meiner Exfrau..... ;-)
Selbst mit irgendwelcher Chemie rumzujauchen ist noch keine Garantie daß eingelagertes danach noch brauchbar ist. Die Schimmelsporen sitzen dann schön in den Büchern drin, selbst Fahrradsättel und Griffe werden da unten vergammeln..

Grüße Micha



das



scheint kein Schimmel sein - das sieht auf den leider schlechten Bilder eher wie Salzausblühungen und Kohlendreck aus ...eigentlich normaler Altbau.

Du kannst sicher "wertarme" Sachen lagern - nur mit Abstand von den Wänden und auf einem unterlüftetetn Holzboden (Paletten auf Klinker) Allgemeine Lüftungsregeln sind zu beachten. Und regelmäßig kontrollieren ! Klamm und rostig werden können die Sachen schon.



Pilze



Wenn es im Keller so riecht wie im Wald zur Herbstzeit, würde ih die alten Bücher lieber gleich an ein Antiquariat verhökern.



Moin Petrowka,



best case: Du kehrst die Wände gründlich ab, mischt dir selber Kalkfarbe und gehst 2-3x über die Wände und Decke, stellst eine Woche einen Miet-Bautrockner rein = der Keller erreicht übliche Lagerqualitäten, also trotzdem nix für Papier und Textilien.

worst case: Du hast irgendwoher einen Feuchteeintritt (und sei es nach Starkregen) der dann Monate braucht, um abzulüften. Da hilft dann nur heizen und Lüften und das Lagergut wird nicht besser.

Was willst du da machen/einlagern?

Gruss, Boris





Hallo,

bei Schimmel wär es, wenn es wirklich so großflächig ist, ein glatter Verstoß gegen Arbeitsschutzbestimmungen, selber aktiv zu werden. Biogefahr ! heißt das.
Ich seh das aber-rein dem Bild nach- auch eher als Mischung aus Salz und Kohlenstaub.

Grüße