Keller rote Ziegelwand verputzen 1937

16.11.2021 petervonfrosta

Keller rote Ziegelwand verputzen 1937

Hallo Zusammen.

Viel Text. DIe eigentliche Frage steht im vorletzten Abstaz - sorry.


Haus von 1937 wird saniert.
Es ist freigeschachtet und hat eine Dickbeschichtung an die Aussenwände des Kellers bekommen. Die HSP kommen nun dran sobalt es noch mal etwas angenehmere Temeperaturen gibt.

Der Keller war sehr feucht und es gab Ausblühungen.

In die Kellerwände habe ich unten eine Horizontalsperre eingebracht (flüssig Injektion) und sämltichen Putz entfernt. Hier und da sind noch Farbreste, welche ich lieber Grundieren (Betonkontakt?) denn abkratzen würde.
Der Keller ist nun schon merklich trocken(er), jedoch ist das Haus ja auch noch freigeshachtet.

Die Frage nach dem richtigen Putz macht mich wahnsinnig.
Hatte vom Fachhandel etwas Sanierputz gekauft. Hier gab es wohl ein Missverständnis. Denn den gesammten Keller mit Sanierputz neu zu Verputzen wäre damit doch ziemlich teuer. Aber soviel wurde mir ja auch nicht geliefert.

Nun hatte ich mir überlegt, die unteren ca 40 cm bspw mit Sanierputz herszustellen, vermutlich am besten mit horizontaler Abschlussleiste und darüber dann mit einem günstigeren Putz zu arbeiten.
Oberhalb der Horizontalsperre sollte ich ja nicht mehr soviel Feuchte erwarten dürfen?!
So wäre, falls es noch mal nötig werden würde, ein späteres Erneuern, der belasteten/beschädigten unteren Putzfläche recht leicht machbar?!

Oder macht man sowas einfach nicht?

Nun bin ich unschlüssig ob ich Kalkputz oder Kalkzementputz für die oberen/gesamten Flächen verwenden soll.
Als Leihe schwer zu beurteilen, was "leichter zu verabeiten als Kalkputz" oder "WENIGER regulierend als Kalkputz" ausmacht.

Reiche hoffentlich schnellstmöglich Bilder nach.
In jedem Fall vielen Dank für jegliche Anteilnahme/Zeitspende.



So sah es anfangs aus


So sah es anfangs aus

So sah es anfangs aus



https://www.fachwerk.de/pdf/hauskaeufer-teil-4-keller.pdf



Woher weißt Du, dass das Wasser von außen kam? Könnte es auch Kondenswasser gewesen sein?

Was spricht gegen Streichen statt putzen?



Sehr interessante PDF...



... danke sehr!

Nehme da sicher nützlichen Input oder Ansichten raus. Rückt meine Anforderungen auch etwas zurecht.
Finde viele Argumente schlüssig.

Werde einen kleinen Teil des Kellers sicher auch für Getränke und Lebensmittel nutzen wollen aber
eben auch als (Hobby) Werkstatt, Fahrradkeller, Waschküche und "Lager" von Gegenständen.

Nur streichen möchte ich aber auch aus ästhetischen Gründen schon nicht.
Ich werde den Keller leider nicht überwiegend als Kühlschrank oder Weinkeller nutzen wollen.

Ich hatte aber auch der Einfachheit halber verschwiegen, dass eine Flanke des Hausen, bzw des Kellers nicht erdberühend ist. Und eine weitere Flacke eine Garage vorgebaut bekommt - welche dann ja "moderner" Gebaut wird/gegen Feuchte geschützt sein kann



...



...bedenke eins. Der Keller wird durch das Verputzen nicht trockener! Sollte noch Feuchtigkeit unterwegs sein, steigt Sie entsprechend nach oben. Wir haben in unserem Haus von 1910 den Keller-Innenputz komplett abgeschlagen, da die Feuchtigkeit teilw. auch schon in das Erdgeschoss gestiegen ist, bzw. in die Kellerdecke...und das obwohl der Keller nur zu 50% "unter der Erde" steht - Rest ist ein Naturstein/ Sandsteinsockel.... anschließend habe ich die Wände gekalkt. Sieht super aus......wir nutzen den Keller als Werkstatt/ Weinkeller/ zur Brennholzlagerung/ etc.......



bva1



Sieht da bereits ganz gut aus finde ich. Dachte auch zuerst an streichen! Keller sieht aehnlich wie meiner: war damals ungebraucht, feucht und dreckig. Regelmaessig luften, saubern und streichen un alles ist almaehlich in Ordnung geworden, jetzt freundlicher Raum mit reichlich Anwendung.