Feuchter Keller, was sonst ....

05.05.2005



hi, schaut euch doch mal bitte folgende bilder an und schreibt mir mal eure meinung dazu: www.4fishing.de, da hab ich die bilder von meinem Keller gespeichert. wir haben das haus gekauft und bei der Besichtigung war nix zu sehen. es ist bj. 1980. wenn man die wann an den dunklen stellen anfasst, dann höre ich es leicht rieseln .... ooooh man, was kann das sein. vielen dank

frank



Ich rate



dringend einen Sachverständigen an die Baustelle zu holen. Ich glaube nicht, dass das Problem in einem Forum zu lösen ist. Wenn das Haus von 1980 ist, sollte es möglich sein das Problem anhand einer Ortsbesichtigung und der Aufzeichnungen zu klären. Wurde der Raum bereits vorher bewohnt? Ein Keller ist eigentlich kein Wohnraum. Wird er dennoch bewohnt bringt das häufig Probleme mit sich.



Kommt mir bekannt vor



Hallo Frank,
wir wohnen derzeit (zum Glück nicht mehr lange) in einem Haus, das die gleichen Symptome aufweist. Zwar nutzen wir den Keller nur als Lager- und Vorratsraum - in der Zwischenzeit nur noch bedingt -, aber sobald die Luftfeuchtigkeit über 70% ansteigt, zeigt sich das gleiche Bild. Im letzten Jahr wurde der alte Putz entfernt und ein Sanierputz aufgetragen. Geändert hat das nichts. Der vom Vermieter beauftragte Architekt sprach von "Salzausblühungen". Schade nur, dass wir alle möglichen gelagerten Sachen entsorgen mußten, weil sie von Schimmel überzogen waren. Tatsache ist: Es kommt von irgendwoher drückendes Wasser. Da das Haus nur teilunterkellert ist, kann nicht mal eben abgegraben und isoliert werden.

Diese Art von Feuchtigkeit, die immer mit verdeckter oder offensichtlicher Schimmelbildung einhergeht, birgt große gesundheitliche Risiken. Wir haben das Haus vor einiger Zeit auf Pilzsporen testen lassen, nachdem wir an einigen unerklärlichen gesundheitlichen Symptomen herumlaboriert hatten. Das Ergebnis war erschreckend, und die Konsequenz naheliegend: nix wie weg. Das geht natürlich nicht so einfach bei Eigentum, denn da läßt sich dem Mieter ja nicht mal eben falsches Lüftungsverhalten vorwerfen.

Ohne diesbezüglich Fachfrau zu sein, gehe ich davon aus, dass ihr keine Gewährleistungansprüche mehr habt. Seht also zu, dass ihr euch ganz schnell kompetenten Rat einholt, am besten bei einem fachlich versierten Baubiologen. Und dann spart schon mal für die Sanierung - und meidet, so gut es geht, diese Räume.

Ich drück die Daumen, dass ihr diese Herausforderung weitgehend unbeschadet meistert.

Karin