Dämmung Keller zum Wohnraum

11.03.2011



Hallo

wir haben einen feuchten, nur 1,80m hohen Keller. Die Wände sind aus Sandstein gemauert. Darüber liegen die Balken mit dem alten Eichenboden. Die Balken und Dielen scheinen noch in Ordung zu sein. Da der darüberliegende Raum vom Fußboden her sehr zugig und kalt ist, möchten wir auf das alte Holz neue Eiche verlegen. Wie gehen wir am besten vor? Bei allem was ich gelesen habe scheint eine Isolierung nicht unbedingt gut zu sein. ( Wegen der Feuchtigkeit ). Wir hatten schon an Dispersinsoffene Folie gedacht, sind jetzt aber verunsichert.

D. Hellweg



Bodenaufbau



Wenn die alten Balken und Eichendielen gut sind (trocken/ohne Schädlingsbefall/Balkenköpfe auf/in der Wand nicht geschädigt), müssen sie überprüfen, ob eine direkte Verlegung neuer Dielen auf den alten möglich ist (Unebenheiten). Auf jeden Fall sollte eine Winddichtung zwischen alter und neuer Dielung eingebaut werden, damit keine Luftströmung in die Konstruktion erfolgt (Feuchtekondensation), insbesondere durch die Fuge am Übergang Boden/Wand.
Eine Dampfbremse/Windsperre mit einem sd-Wert kleiner 10 ist notwendig, mit luftdichtem Anschluss an die Wand (eventuell einputzen). Eine OSB-PLatte auf der alten Dielung mit abgeklebten Fugen könnte das übernehmen und den eventuell notwendigen Ausgleich der Unebenheiten. Die Balkenzwischenräume können sie dämmen und die Balkenlage nach unten z.B. mit einer Holzfaserplatte schließen. Auf eine gute Lüftung des Kellers ist zu achten, damit sich der Dampfdruck nicht ggf, von unten nach oben aufbaut.



Dämmung der Kellerdecke



Ersteinmal vielen Dank für die Antwort.
Wenn ich das richtig sehe, müssen wir auf dem alten Dielenboden Unebenheiten ausgleichen. Habe ich es jetzt richtig verstanden: auf den alten Boden kommt direkt die OSB.Platte, diese wird überall zu den Wänden abgedichtet und darauf dann die neuen Dielen. Und es kommt dann nicht zu Schäden durch "Schwitzfeuchte" ?

Wäre dann ja ganz einfach.