Sandsteingewölbe nach Hochwasser mit Beton verfüllen?

10.06.2013



Hallo,
wir haben vor einigen Jahren einen kleinen 3 Seitenhof nahe der Elbe in Radebeul übernommen. Nun hat einer unserer Keller massiv unter dem Hochwasser gelitten. Die Sandstein-Haupttonnengewölbe ist nach bisheriger Kenntnis in Ordnung (momentan stehen noch ca.1,5 m Wasser im Keller) Problem nun ist, daß unser Vorgänger die Decke des Eingangsgewölbes abgetragen hat. Und nun kam was kommen musste: Die noch vorhandenen seitlichen Eingangsmauern und Teile des Fundamentes hat es am Sonntag weggespült. Statisch scheint momentan noch alles in Ordnung. Wiederaufbau der Mauern ist, da sehr sehr eng, mehr als schwierig und wegen Abgang weiterer Steine sehr gefährlich
Derzeit spielen wir nun mit dem Gedanken, den ganzen Keller
mit Beton zu verfüllen. Bedenken sind viele vorhanden. Der Keller wird momentan überhaupt nicht genutzt, da weitere und bequem zugängliche Gewölbekeller vorhanden sind.
Jedoch haben wir der Sandstein nicht mehr atmen kann und die Feuchtigkeit nach oben zieht. Außerdem halten wir die Verfüllung mit ca. 25 Kubikmetern Beton auch nicht für ganz
ungefährlich. Wir müssen nun schnell zu einer Entscheidung.
Wer hat Erfahrungen mit solh einer Situation?
Freue mich auf Euer Feedback Matze Put



Schade das noch keiner geantwortet hat.



Hallo Herr Putscher, ist nicht mein Fachgebiet aber 25 Kubikmeter Beton in einen Keller zu pumpen halte ich für eine ehr schlechte Idee.
Wenn zuschütten dann eventl. mit irgend einem anderen Material, was eventl. auch nicht wasserleitfähig ist.
Könnte es altern. nicht auch funktionieren wenn man ein paar " Stützmauern/Pfeiler" ins Gewölbe mauert, den Eingang sichert und verschließt ohne gleich alles zu verschütten?

Wie ist das Wasser da rein gekommen, durchs Fenster/ Tür oder von unten hochgedrückt?

Es verbleibt, mit mehr oder weniger unfachmännischen Vorschlägen
Danilo