Kehlbalken

18.04.2006



Hallo Forum,

wir müssen im Dachgeschoss unseres Reetdachhauses neue Kehlbalken setzen.
Die jetzigen Balken werden merkwürdigerweise von Latten getragen, die zwischen die Sparren genagelt wurden. Außerdem biegen sie schon bedenklich durch, da sie nicht hochkant liegen.
Meine Frage nun: Wie verbindet man die Kehlbalken mit den Sparren? Kann (darf) man das überhaupt selber machen?

Ratsuchende Grüße



Kehlbalken



Habe zur Veranschaulichung zwei Bilder geladen. Vielleicht könnt ihr euch so besser vorstellen, was ich meine.
Außerdem sieht man hier, was für eine Last auf den Balken liegt. Die massiven Bretter zum Dachboden sind 6 cm dick.



Kehlbalken



Hier sieht man wodrauf die Balken liegen. Die Latte ist an die Sparren genagelt.



Wo kein Kläger, ...



also machen kann man schon sowas. Ist es aber unter Denkmalschutz, ist Behördenbeteiligung Pflicht. Und bei Nutzungsänderung auch. Oft finden sich - wie ich immer wieder bei Bauberatungen feststelle - auch gigantische Feuchteprobleme unter Reetdächern, seit sie nicht mehr als Rauchdach genutzt und getrocknet wurden. Wenn Sie überall Holzwurmlöchli und Bohrmehl finden - das kommt davon. In diesem Fall: Hüllflächentemperierung (googeln).

Die Verbindung der Kehlbalken mit dem Sparren geht über Schraubbolzen, mit Anblattung und Holznagel, als Laschensystem, mit Metallwinkeln, ...

Aber nicht alles, was "geht", ist auch gut und langzeitbewährt. Hängt eben von der Nutzung und den konstruktiv-technischen Randbedingungen ab.

Und bitte keine Unterdämmung, sonst wird das Dach noch feuchter. Wo die Reparatur doch so dolle kostet, da würde ich lieber 2 Liter Öl mehr verheizen.

Viel Glück!

Konrad Fischer



Statiker



Bei solchen Arbeiten ist auf jeden Fall ein Statiker hinzuzuziehen.



Und jemand,



der die bauphysikalischen Randbedingungen im Umfeld des Bestands wirklich überblickt und nicht nur DIN nachbetet.



Kehlbalken



Wer viel fragt bekommt viel Antwort, warum Statiker die Hütte steht schon eineige Jahre so wie sie steht, wenn jetzt die Hahnebalken ausgewechselt werden dann wird das ja nicht zu einer Verschlechterung führen sondern eher besser gemacht. Herr Fischer hat schon recht da gibt es unendlich viele möglichkeiten die verbindung zum Sparren herzustellen und mein Tip wäre einemal den ortsansässigen Zimmermann ins Haus holen, Flasche Flens trinken oder Kaffee und schon weiß man wie es geht. MfG



Kehlbalken?



Dachog. Auch wenn`s schmerzt. Aber ich kann auf den beigefügten Bildern, keine Kehlbalken erkennen, zumindestens der Funktion nach. Mfg ut de Oltmark.



@Siegfried Kurze



Keine Sorge, noch schmerzt nichts ;-)

Würde mich aber über eine Definition "Kehlbalken" sehr freuen.
Ich dachte das sind welche. Wenn ich mich geirrt habe, bitte ich um Nachsicht. Bin doch nur Laie.

Grüße aus S-H



Kehlbalken



sind Konstruktionsteile, die ein Durchbiegen der Sparren verhindern sollen. Sie können also nicht bloß an den Sparren vorbeigeleitet werden, sondern müssen mit diesen, wie es heißt biegesteif verbunden sein. Die Kehlbalken bilden praktisch ein weiteres Auflager des Sparren, neben dem Fuß-und Firstpunkt. Angestrebt werden soll eine freie Sparrenlänge von ca. 4 m. ist der Sparren länger, muß ein weiteres Auflager geschaffen werden, eben der Kehlbalken. Der oberste, dem First am nächsten liegende Kehlbalken ist der Hahnenbalken. Auf den Bilder kann ich nur erkennen, daß zwar waagerechte Kanthölzer von einer Dachseite auf die andere laufen, diese aber nicht die Sparren abstützen. Die Auflager der Kehlbalken sind deren Fixpunkte an den Sparren, aber auf keinem Fall die Dachlatten. Sollen es jedoch Kehlbalken sein, sind sie ohne Funktion, unnütz.



@Siegfried Kurze



Ja genau, dass die unnütz sind ist ja offensichtlich. Und deshalb wollen wir ja neue einbringen.
Meine Fragen sind, wo man sie anbringt und womit man sie befestigt. Wobei die erste Frage mit der Erklärung ihrer Funktion bereits beantwortet ist. Der oder die Hahnenbalken sind übrigens vorhanden.



Kehlbalken



ich muss vielleicht doch mal erklären, warum ich so blöd frage!
Bei den vielen Maßnahmen am Haus wird langsam die Kohle knapp und wir müssen bei vielen Arbeiten abwägen, was können wir selber machen und was geben wir lieber an Firmen ab.
Und nicht, dass ich das meinem Liebsten nicht zutraue – so kann man das nun wirklich nicht sagen – aber bevor uns das Dach …



Noch einmal



mein Rat, holen sie sich einen Statiker an die Baustelle, selbst wenn die Balken nicht als Kehlbalken zu bezeichnen sind (im übrigen sind diese nicht biegesteif sondern gelenkig mit den Sparren verbunden) so bringen sie doch eine zusätzliche Last in die Sparren, bezw. verändern je nach Ausführung des Kontenpunktes das statische System, dann nämlich, wenn aus dem Deckenbalken ein Kehlbalken wird.



Gelenkig



Meine ich aber auch!



Kehlbalken



Vielen Dank für die vielen Tipps und Anregungen, insbesondere dir, Michael, für das nette und hilfreiche Telefonat!

Schönes Wochenende
Holger Kluß und Stefanie Labbow