Kaseinfarbe erkennen / entfernen

26.05.2021 Gerhard


Hallo Community,

Wir sind gerade dabei X-Schichten Leimfarbe von einen alten Luftkalkputz zu entfernen, das funktioniert auch recht gut (mit viel Feuchtigkeit). Nun haben wir aber das Problem das sich die letzte Farbschicht nicht wirklich mit Wasser anlösen läßt und sich nur mechanisch mit einem 'Drahtwaschl' (Topflappen aus Stahl) wegkratzen läßt. Mit genügend Aufwand scheint sich diese dann doch zu schmieren. Die Farbe ist dunkelbraun und Matt und wurde vermutlich vor ca. 130 Jahren (alter des Hauses) aufgebracht .... Die Farbschicht ist saugend.

Nun meine Frage, wir haben die Vermutung das es sich um Kalk-Kaseinfrabe handeln könnte, da wir final die Wand neu mit Kalkglätte beschichten wollen müßte diese dann ja nicht entfernt werden, wie kann man erkennen ob es sich tatsächlich um eine Kalk-Kasein Farbe handelt, gibt es Wege das herauszufinden?

Bzw. hat jemand schon ähliche Probleme mit einer 'hartnäckigen' Leimfarbe gehabt, alle anderen Farbschichten lösen sich mit genug Feuchtigkeit problemlos an.

Evtl. hat jemand auch einen Tipp bezgl. Grundierung, der Fläche, wir wollen keine 'modernen' Tiefengründe verwenden .... also kein Plastik an die Wände schmieren.

Bin über alle Ansätze dankbar.



Kaseinfarbe erkennen / entfernen



Wie man hier mit der Untergrundvorbereitung verfährt ist vom Einzelfall abhängig. Für die Kalkglätte benötigt man einen traffähig und saugfähigen Untergrund, der frei von haftbehindernden Verunreinigungen ist.

Bei einer Kalkglätte sollte der Untergrund hinreichend egalisiert, aber auch nicht zu glatt sein.

Bei der braunen Farbe könnte es sich um eine Grundbeschichtung für eine dekorative Ausmalung sein. Zumeist wurden hier Ölfarben verwendet. Es kann auch sein das es sich um eine Tempera-Kaseinfarbe handelt, diese ist mit Leinölfirnis emulgiert.

Ein weiteres Problem bei der dünnlagigen Kalkbeschichtungen ist das Verunreinigungen aus der Wand gelöst und in die frische Kalkschicht diffunfieren.

Auch das muss beachtet werden.

Es empfiehlt sich eine Probefläche anzulegen, ddnn wird man die Untergrundeignung festgestellen können.



Leimfarbe oder nicht



Danke fuer deine Antwort, wir haben schon das restliche Haus mit der Kalkglaette von Hr. Kenter oder mit Glaettputz von Hessler renoviert. Die Kalkglaette erfordert ohnehin ein sehr genaues befolgen der Kalkregeln, die Verzeiht nix. Das Ergebnis lässt sich dann allerdings sehen...

Ein durchschlagen der bestehenden Schicht kann ich ausschließen da sich die Farbe nurrein mechanisch mit viel Geduld und Kradtaufwand mit einem Stahlschwamm entfernen laesst. Wasser allein reicht nicht. Auch ein Versuch die Farbe thermisch weicher zu kriegen schlug fehl.

Ich werde mal eine Testflaeche mit Glaettputz anlegen, der verzeiht etwas mehr als die Glaette.

Danke fuer den Tipp mit der Tempera Farbe, die kannte ich nicht. Das wäre eine Möglichkeit.



Kaseinfarbe erkennen / entfernen



Wenn ihr in der Verarbeitung von Kalkglätte schon geübt seid ist die Sache doch auf einem guten Weg.

Mit Durchschlägen meinte ich vielmehr färbende Salze die aus historischer Belastung stammen und dann durch Feuchtigkeit und Alkalien gelöst werden und in die frische Beschichtung diffundiert, das ergibt dann sogenannte zumeist gelb-braune "Wasserflecken".

Das passiert schon recht häufig bei der dünnen Überarbeitung von Altputzflächen, insbesondere Decken.

Wenn das bei euch nicht beobachtet wird auch gut.

Wie gesagt, mal eine (Haft-) Probe machen. Material antragen und überglätten, wenn es sich dabei nicht abrollt ist das ein erster guter Hinweis.

Als Grundierung zur leichten Festigung und Ausgleich der Saugfähigkeit, kann alternativ eine verdünnte Kaseinleinm-Lösung (0.25 %) verwendet werden. Der Untergrund muss aber saugfähig sein.



Testflächen



Ich wollte zum Schluß noch das Resultat unserer Testflächen hier mitteilen.

Wir haben schlussendlich so viel Farbe wie ging mit Stahlschwämmen abgeschrubbt. Im Grunde waren durch diesen Artbeitsgang die verbleibenden Reste schon angeschliffen.

Ich habe dann Testflächen mit Kalkgätte angelegt, schön langsam aushärten lassen und danach immer wieder stark durchfeuchtet. Die Glätte hält, Putz auch, alles Gut!

Vielen Dank für die Antworten!




erkennen-Webinar Auszug


Zu den Webinaren