Kappendecke aufbauen

05.03.2018 henryy



Moin,

ich habe ein altbremer Haus von ca 1910 gekauft. Im Erdgeschoss sollten neue Dielen verlegt werden, aber nun stehe ich vor einer Kappendecke welche mit Schutt aufgefüllt war und weiß nicht genau wie es weitergehen soll.

Ein Handwerker sagt das man mit einer "Füllung und dann Trockenestrich arbeiten muss.

Ein anderer sagt das man die kappendecke mit Beton aufgießen soll (bis ca 2 cm über den Scheitel) und dann darauf die Holzunterkonstruktion für die Holzdielen machen.

Anbei ein Bild der freigelegten Decke

Was würden die Experten hier empfehlen?

Danke und Gruß

Henry



Fußbodenaufbau



Beide Varianten sind machbar. Welche geeigneter ist hängt u.a. vom Zeitfaktor, der zur Verfügung stehenden Aufbauhöhe und der zukünftigen Nutzung des Raumes ab.



Bodenaufbau über Kappengewölbe



Wenn Holzdielen verlegt werden sollen können KVH-Balken quer zu den Trägern verlegt und auf diesen unterfüttert werden,
bis die gewünschte Höhe erreicht ist.

Da die Gewölbe nur von den Trägern gehalten werden würde ich Lasten nur auf die Metallträger übertragen, da diese statisch eindeutig sind.

Kappengewölbe sollen nur in den Drittelpunkten der Spannweite zwischen den Stahlträgern belastet werden, was aber ohnehin nur bei Dielenverlegung quer zu den Trägern vorkommen kann.

Alles mit Dämmung in Form von Zellulose, Perlite, Hozfaser- oder Hanfplatten auffüllen,
anschließend die Dielen auf die Balken schrauben.

Bei feuchten Kellerräumen kann zuerst eine Feuchtigkeitssperre verlegt werden.

Wenn die Gewölbe keine Schäden aufweisen müssen keine Maßnahmen erfolgen- was die letzten 100 Jahre gehalten hat hält auch weiterhin, wenns keine Eingriffe oder Schäden gab.

Mein Haus ist auch von 1910 und hat mehrere Kappendecken bei unterschiedlichen Anbauten.
Die Böden sind darüber wie dargestellt konstruiert worden.

Bei ungeschädigten Gewölben kann natürlich auch ein dünner Estrich und Schüttung aufgebracht werden, was aber keinen Sinn macht wenn Holzdielen geplant sind.

Andreas Teich



Konstruktion



Moin,

danke für die Antworten.

Es handelt sich um das Wohnzimmer und die Küche. Es sollen auch keine "echten" Dielen verlegt werden sondern Vollholz "Parkettdielen" die miteinander verschraubt werden.

@ Andreas Teich

Du meinst das man ohne Beton oder Estrich einfach die kappendecke saubermacht, dann direkt die Holzkonstruktion für den Holzboden auf die kappendecke bzw die Stahlträger aufbringt, dann die Zwischenräume zb mit Zellulose Fasern auffüllen und das wars? Hört sich machbar an

Verleiht eine Beton Schicht der Kappendecke nicht noch zusätzliche Stabilität?



Boden aufKappendecke



Wenn die Kappendecke keine deutlichen Schäden aufweist muß sie nicht statisch verbessert werden.

Wenn Holzbalken nur auf den Stahlträgern unterstützt werden muß die Kappendecke nur das Eigengewicht tragen, was absolut kein Problem ist.

Solche Decken sind ohnehin sehr tragfähig.

Zusätzlich Beton aufbringen erhöht nur die auf den Stahlträgern ruhenden Lasten.
Wenn keine großen Temperaturunterschiede und kaum Feuchtebelastungen bestehen kann bei kapillaren Materialien eine
Feuchtigkeitssperre entfallen.

Bei Randbereichen zum Außenmauerwerk, die Wärmebrücken darstellen kann eine Feuchtigkeitssperre sinnvoll sein-vor Ort entscheiden.

Andreas Teich