Käfer in neuem Türrahmen




Hallo,

wir haben vor 10 Monaten ein neues Holzrahmenhaus bezogen.
Nun finden wir vorgestern innen am Türrahmen der Nebeneingangstür 6 kleine runde Löcher, ca. 1-2 mm Durchmesser.
Die Tür ist aus Meranti, das ganze Haus hat eine offene Holzdecke.

Ich bin natürlich mit dem Tischler in Kontakt, der die Tür (alle Türen und Fenster) geliefert hat. Der Haus-Generalunternehmer (und gleichzeitig Tischler der Holzrahmenkonstruktion) ist leider seit 4 Wochen insolvent...

Meine Fragen sind nun:
- Wie groß ist die Gefahr, dass der Schädling auf andere Teile des Hauses übergreift? Wie dringend muss ich die Bekämpfung angehen?
Der Tischler hat mir empfohlen selber Wurm-Ex in die Löcher zu injezieren und weiter zu beobachten. Er hat bei seinen Vorlieferanten das Holz reklamiert und seinen lokalen Schädlingsfachmann kontaktiert, Antworten stehen noch aus.
- Soll man überhaupt versuchen, diesen linken Türrahmen schädlingsfrei zu bekommen oder besser direkt rausreissen?


Vielen Dank für jedwede Hilfe.
Mit freundlichen Grüßen,
Markus



könnte Splintholzkäfer sein



Guten Tag, das könnten Ausschlupflöcher von Splintholzkäfern sein. Diese Insektenlarven können auch in sehr trockenem Holz noch überleben. Gefährdet wären dann alle splintbereiche stärkehaltigem Laubholzes, wie z. B. Eiche, Limba usw.
Ein Fachmann sollte den Verdacht überprüfen und ein Bekämpfungskonzept entwickeln. Achten Sie auf kleine längliche dunkle Käfer von ca. 3 mm Länge. Fangen Sie diese ggf. (zum googeln: Splintholzkäfer, Lyctus) Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold



Danke und nochmal Frage



Hallo Herr Arnold,
ich werde mich auf die Jagd machen.

Noch mal die Frage, geht es mit dem Beginn der Bekämpfung hier um Stunden, Tage, Wochen, Monate?

Sollte man direkt den Türrahmen komplett entfernen?

Danke und Gruß,
Markus Hopp



Besser



nicht selbst zur Spritze greifen.

Vieles, was vor Jahren mit zugelassenen Mitteln behandelt wurde,ist heute gefährlicher Sondermüll.

Ein überzeugendes Beispiel auch dafür, daß man Meranti meiden sollte. Das hervorragende Material Dark Red Meranti ist kaum noch zu bekommen, und nun wird allenfalls ferkelfarbenes oder noch helleres Holz mit deutlich geringerer Dichte und Festigkeit angeboten, zum Teil auch unter dem Namen Meranti billige und und im Fensterbereich nur beschränkt einsetzbare Ersatzhölzer verkauft.

Die Nebeneingangstür wäre vielleicht ohne größeren Aufwand schnell zu ersetzen. Ob andere Partien befallen sind, wird auch ein Fachmann erst feststellen können, wenn die Käfer ausfliegen.

Gibt es eigentlich noch diese klebrigen Streifen, mit denen die Großmütter Fliegen fingen? Dorthin könnte sich ja auch so ein Käfer verirren, und könnte dann bestimmt werden.

Grüße

Thomas



Sicher richtig, aber hilft mir akut nicht weiter



Hallo Thomas,
da magst du Recht haben, aber das hilft mir im Moment nicht weiter.
Kannst Du etwas zu meiner Frage bezüglicher der Dringlichkeit sagen?

Gruß,
Markus



Ohne zu wissen,



was genau da herausgekrabbelt kam, ist es schwer zu vermuten, wie hoch die Gefahr eines Wiederbefalles durch ausgeflogene Käfer ist.

Außerdem müßte ich da, um nichts außer Acht zu lassen, auch erst ein Weilchen blättern. Das haben die "Holzschutzkoniferen" wie Ulrich Arnold, Lutz Parisek u.a. schon locker im Ärmel stecken.

Lutz Parisek hat hier 'mal Naturpyretrum zur Bekämpfung empfohlen. Vielleicht machst Du Dich mal gezielt dazu schlau.

Grüße

Thomas



Meiner Ansicht nach --



--- würde ich das Schadbild mit herausgefallenen
Kittstellen vergleichen. -
Da heutzutage alle Fenster/ Türkanteln als 3-fach verleimte
Massivholzrohlinge auf dem Markt sind, kann man davon ausgehen, daß durch die künstliche Trocknung bei über 60 Grad C, sämtliche Schädlinge im Holz TOT sind.-
Einen Neubefall einer Tür / eines Fensters , zumal bei einer deckenden Lackierung , halte ich für äußerst unwahrscheinlich. -
- A. M.
- p.s. - aus den heute auf dem Markt erhältlichen Meranti- Qualitäten sollte man maximal Zigarrenkisten herstellen
dürfen -



Hau mal mit dem Gummihammer drauf



wenn es dann aus den Löchern staubt, wird die Wahrscheinlichkeit eines vom Kollegen Arnold vermuteten Splintholzkäferbefalls belegen und vermutlich größer werden lassen. In solchen Fällen empfehle ich schon, eine augenscheinlich befallene Türbekleidung abzunehmen. Ich würde Sie dann untersuchen, um die Art sicher zu bestimmen. Das würde klar werden lassen, mit welchen weiteren Folgen zu rechnen wäre. Die Bestimmung Lyctus spp. wäre baulich gesehen recht unangenehm.
Eine thermische Behandlung, wie zuvor erwähnt, ist kein Schutz vor einer (anschließend möglich gewesenen) Infizierung in den Lägern der Holzhändler oder sogar der Verarbeiter. Nach jeder thermischen Behandlung ist das behandelte Holz wieder jungfräulich und kann jederzeit wieder befallen werden. Anderes zu behaupten ist nicht zu belgen. Dies ist in letzter Zeit durch die aktuelle Holzforschung zum wiederholten Male belegt worden.
Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke



Käfer gefangen!! Fachmann im westlichen NRW gesucht!



Ich konnte soeben einen Käfer fangen, der frisch aus dem Loch gekrabbelt kam.

Das Foto ist nicht das beste, bei Tageslicht kann ich sicher ein bessers machen.

Was könnte das für ein Exemplar sein?

Kann mir jemand einen Fachmann im westlichen NRW (ich wohne im Kreis Heinsberg) empfehlen?

Herr Arnold, fällt 41812 Erkelenz noch in Ihr Einzugsgebiet?

Vielen Dank,
Markus Hopp



Noch ein Foto



Mit Blitz...





Dann sollten Sie mal die befallenen Teile umgehend ausbauen und in Quarantäne stellen und natürlich meinen Kollegen Arnold anrufen.
Viele Grüße
Hans-Joachim Rüpke von holzfragen.de
PS: dort könnten Sie sich mal unter "Lyctus" die Tierchen anschauen. Benutzen Sie die Suche.



Ja...



Ich werde jetzt mal meinem Fensterbauer Druck machen den Türrahmen auszuwechseln.

Glücklicherweise ist das restliche Holz im Haus (Bausubstanz) komplett aus Nadelholz, so dass ich da keine Gefahr sehe.

Vielen Dank schon mal allen hier.

Gruß,
Markus Hopp





Reiss die Scheisse raus du wirst sonst nie den Schädling los.
mfg boris juraschek



Rahmen und Tür wurden ersetzt



Hallo,

nur kurz zur allgemeinen Info:
Vor einer Woche wurden Rahmen und Tür komplett getauscht.

Der Befall hatte sich auf einen ca. 30 cm hohen Streifen im Rahmen beschränkt. Ca. 10 Ausfluglöcher.

Anscheinend war dieser Bereich nicht richtig Wärmebehandelt worden.

Gruß,
Markus