Holzwurm gefangen - was nun?




Hallo,

unser neuer Dachstuhl (November 2003) wird wohl noch eine ganze Weile ungedämmt bleiben und wegen der frischen Lehmschüttung (am Samstag, 5 Tonnen , uff!) bleiben alle Fenster offen zum trocknen. Da fing ich doch auch gleich einen neugierigen Krabbelkäfer ein, der dem ersten Anschein nach ein Nagekäfer ist. Ein zweiter wurde kurz danach gesichtet. Na klar, viel frisches Holz im Dachstuhl - das fetzt. Prinzipiell besteht doch die Gefahr, dass sich übers Jahr eine Anzahl dieser Tierchen im Holz einnisten und fröhlich Eier legen. Besteht eine Gefahr für den neuen Dachstuhl, oder machen eine Handvoll nagender Larven nix aus?
Die Innenverschalung und Dämmung wird frühestens am Jahresende erfolgen. Kann ich dem Treiben bis dahin sorglos zusehen oder muss ich mir die Haare raufen?



Oh, oh



Wie wäre es, wenn Sie die Einfluglöcher mit Fliegengittern schützen ? mehr fällt mir im Moment nicht ein

Gruß Doris Möller



Keep cool.



Den Käfer von einem Holzsachverständigen prüfen lassen. Es kann auch ein Frischholzinsekt sein oder ein Lagerplatzschädling, der zufällig ins haus eingeschleppt wurde. Da gibts ein paar, die der Gattung der Anobien, und damit dem Nagekäfer durchaus ähnlich sehen. Sind irgendwo noch Rindenreste an den neu eingebauten Hölzern?



Holzwurm gefangen - was nun?



Den Käfer werde ich noch genauer untersuchen, habe mir erst heute ein paar Bilder dazu ausdem Web geladen.
Rindenreste sind keine am Holz, das haben die Zimmerleute sauber abgeschnitten.
Allerdings habe ich zuletzt einen neuen Einschub gebaut, da waren weniger hochwertige Schwarten dabei, auch mit Rindenresten. Die habe ich zwar nicht eingebaut, aber die Bretter lagen eine ganze Weile auf dem Dachboden....

Ich werde die Sache aber genauesten weitzerverfolgen ...

Jens



Unsere Freunde



Liebr Jens

Wenn du willst, kannst du mir den Käfer zur Bestimmung schicken! Vielleicht reicht auch schon ein gutes Foto per email.

Lutz