Innenwände eines alten Holzhauses in Schweden mit Gipskarton

09.08.2015 alterschwede



Hallo Forum !

Wir renovieren gerade unser kleines Ferienhaus in Südschweden nahe Vimmerby.

Wir planen unsere Innenwände mit Gipskarton zu verkleiden. Wir möchten aber keinen Schaden anrichten und wir möchten nicht in die Bauphysik pfuschen ;-)

Ist es Ratsam in einem alten Holzhaus innen mit Gipskarton zu arbeiten ?!

Der Wandaufbau besteht übrigens bis auf eine dünne Teerpappe komplett aus massivem Holz ( keine Dämmung ).

DANKE für Tipps und Ratschläge !

Gruss aus Schweden



Habt



Ihr manchmal Feuchtigkeit im Haus?

Grüße aus Koblenz





Hallo !

Nein, keinerlei Feuchtigkeit im Haus.

Das Haus scheint sich sehr gut zu regulieren.

Wir denken, dass wir INNEN Gipskarton mit einer Ladung anbringen und dann im nächsten Jahr AUSSEN dämmen - damit dürfte alles in Ordnung sein !?



Schlacker schlacker



In den USA wird Latexfarbe als Dampfbremse auf Gipskarton angesehen. Nicht sicher ob man es in Schweden auch so sieht.

Wenn das ganze aus Massivholz ist, könnte man das nicht holzsichtig machen wenn aussen gedämmt wird ?



Ich halte Lehgmbauplatten für die bessere Alternative als Gips,



natürlich auch für die teure.

Als Dämmstoff für außen würde ich Weichholzfaser würde ich Weichholzfasser oder Hanf wählen.

Grüße aus Koblenz



Noch



schlimmer: "latex paint" ist das amerikanische Synonym für jede Art von Dispersionsfarbe!

Aber eigentlich geht man davon aus, dass die Papierkaschierung der dort üblichen Glaswolle die Dampfbremse ist, nicht die Farbe.