Wärmedämmung von Fachwerken

09.05.2004



Wir beabsichtigen die Restauration eines 150 Jahre alten Fachwerkhauses in Schleswig-Holstein (Bordesholmer Giebel Haus) Nun würde uns interressieren, wie man die unteren Wände am besten dämmen kann ohne das Fachwerk zu gefährden.
Die Fächer sind mit roten Ziegelsteinen ausgemauert.
Vielen Dank für viele Antworten. Tanja und Dirk



Fachwerkdämmung



Hallo Dirk und Tanja,
Eine sehr gute und bewährte Methode ist eine Leichtlehmvorsatzschale innen homogen vor das Fachwerk gesetzt. Niedrigenergiehausstandart wird damit nicht erreicht. Dies sollte bei einem Fachwerkhaus aber auch nicht angestrebt werden. U-Werte um 0,7 / 0,8 W m²/K sind mit dieser Methode möglich. Die großen Vorteile dieser Methode liegen in der hohen Fachwerkverträglichkeit da anfallende Feuchtigkeit durch den Lehm aufgenommen wird und verdunsten kann. Auch eine große Wärmespeicherung des Lehms und eine positive Auswirkung auf das Raumklima bzgl. regulierung der Luftfeuchtigkeit sind zu erwarten. Eine Ausführungsmethode der Leichtlehmvorsatzschale ist die Vormauerung mit Leichtlehmsteinen. ( Bilder in meinem Profil)Alternativ dazu ist auch eine Leichtlehmschüttung hinter eine verlorene Schalung möglich. Bei Rückfragen könnt Ihr euch gern nochmal bei mir melden.
Viele Grüße
Mathias Josef



Innenschale



Die Lösung von unserem Mathias ist so okay, doch sollte eine Durchgangsberechnung vorgenommen werden.
Dies können wir Ihnen bieten und dazu dann die geeignete Lösung finden.
Diese ist meistens eine Lehmvorsatzschale aus Lehmdämmsteinen oder eine Plattenvariante mit einer Wandheizung aufgelegt und diese mit Lehm verputzt.
Wenn Interesse, dann könnt Ihr Euch ja bei uns einmal melden oder uns telefonisch (wochentags zur Zeit nur Handy!)zwischenkontaktieren.

MfG die fahrenden Lehmbauer aus der Oberlausitz Udo & Thomas.



Innendämmung



guten tag tanja und dirk Stapelfeld
die lösungen von mathias und udo sind sehr gut
im internet unter www.claytec.com
kann namm die arbeitsbätter
3.1 Innenschale aus holzleichtlehm
3.2 innenschale aus leichtlehmsteinen
3.3 innenschale aus dämmplatten
ansehen wenn es nicht geht kann ich sie euch auch zufaxen

mit zimmerlichem gruß
andreas vollack
aus hann.münden



Außenwand



Nur die letzte Claytec-Lösung erfüllt annähernd die Anforderungen an den Wärmeschutz.
In jedem Falle würde ich mir vom Hersteller (hier die Fa. Claytec) das Funktionieren der Dampfdiffusion bestätigen lassen, da diese Konstruktion nach den Berechnungsmethoden, die nach DIN vorgeschrieben sind vermutlich nicht funktioniert.

Fred Heim





Auch wir haben ein fachwerkaus welches nur 14 cm Aussenwände hat. Angeregt durch einige Ideen hier im Form haben wir auf da Fachwerk senkrecht noch mal Balken 6 x10 cm aufgeschraubt und die zwischenräume mit Fassadendämmwolle gefüllt.das Alles mit einer difussionsoffenen Unterspannbahn verkleidet darauf Lattung und eine Lärche -Deckelschalung. Einen Heizkörper im Wohnzimmer brauchen wir jetzt gar nicht mehr und den anderen brauchen wir nicht mehr voll aufdrehen. Als Farbe haben wir die Einmal-Lasur von Osmo auf Sonnenblumenölbasis genommen. Das geht alles relativ schnell, man kann viel selbst machen und damit wird es auch nicht so teuer.



Wirkungsweise



Nach unserer Ansicht, wird es in Ihrer Konstruktionsausbildung zum Ausfall von Feuchtigkeit in der Dämmstoffebne kommen.
Die Winddichtungsebene sollte meines Erachtens auf die alte Fachwerkkonstruktion kommen und darauf dann eine wettergeschützte Dämmebene.
Der Fugendurchgang der alten Fachwerkkonstruktion besitzt eine enorme Strömungstätigkeit (Thermik) und diese bewegt sich nunmehr direkt in die Dämmebene.
Feuchteausfall ist vorprogrammiert und ein feuchter Dämmstoff dämmt nicht mehr. Wie mit einem klammen Federbett zu vergleichen, man schläft darin einfach sehr unwohl.

Grüße zum Wochenende aus der Oberlausitz