Mineralisches Holzschutzmittel - wie gut, wofür, woher?

21.05.2006 Philip



ich habe von mineralischen Holzschutzmitteln gehört, die das Holz und etwaige Schädlinge darin quasi versteinern.
Ich will evtl. beim Renovieren von Drehstabholzfenstern Teile die nicht komplett auszutauschen sind aber doch kleine schadhafte Stellen haben damit stabilisieren.
Was haltet ihr von dem Zeug, allgemein und in diesem Fall?
Wo gibt es sowas?
Danke
Philip



Kaliwasserglas



Lieber Philip

Ohne im Detail die Gründe meiner fachlichen Aussage auf die Schnelle näher erläutern zu wollen, kann ich hier nur zur Vorsicht raten. Die Mittel sind meiner Ansicht nach trotz fehlender Zulassung als vorbeugende Holzschutzmittel bei richtiger Anwendung durchaus sinnvoll.
Als bekämpfende Holzschutzmittel sind diese Produkte jedoch vollkommen ungeeignet.(Das mit der Versteinerung der fressenden Larven entspringt reinem
Wunschdenken)

Die Festigungseigenschaften des Mittels sind rein oberflächlicher Natur (Stabilisierung vermulmter Bereiche), eine statisch relevante Festigung ist damit nicht zu erreichen.

Du bekommst die Produkt in allen baubiologisch angehauchten Händlern oder direkt im Internet.

Gruß

Lutz



Wasserglas ist hygroskop



Zur Ergänzung von Lutz:
Wassergläser, die i. D. R. bei diesen Mitteln der hauptsächliche Bestandteil sind, wirken außerdem hygroskop, d. h. die Feuchteaufnahme aus der Luft wird erhöht. Als Anstrichuntergrund sind diese Mittel gelegentlich problematisch (das gilt jedoch auch für manche andere Holzschutzmittel oder Festigungsmassen). Ich möchte die Sachen auch nicht verteufeln, schließe mich jedoch der Aussage von Lutz an.
Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold
P. S. googeln unter z. B. Hasil, HM1, Woodbliss, Masid Aber bitte nicht den kritischen Blick verlieren!