Holzpfeiler steht nur noch auf halbem Backstein

03.08.2019 Maik Westfal



Hallo aus dem Norden,

ich lese hier schon seit Kauf unseres Hausen und Beginn unserer Sanierung im Januar mit und hab auch schon sehr hilfreiche Infos hier bekommen.

Jetzt habe ich aber ein relativ spezielles Problem. Dazu habe ich auch einen Architekten kontaktiert, der mit alter Bausubstanz vertraut ist, er hat leider erst in 4 Wochen Zeit, daher wollte ich hier schon mal Eure Meinung zu meiner Idee hören.

Kurz zum Projekt: Unser zukünftiges Traumhaus ist eine Reetdachkate von 1810, direkt hinterm Elbdeich, die über die Jahre alle möglichen baulichen Veränderungen erfahren hat und zurzeit komplett saniert wird. So wurden in der Vergangenheit z.B. 2 tragende Holzständer auf 2 Meter Höhe abgeschnitten und auf Ytongwänden gestellt usw. . Wie immer gibt es Licht und Schatten bei so einer Sanierung.

Meine Problem / Frage bezieht sich auch auf einen weiteren Holzpfeiler (ca. 19 x 19cm), welcher mitten im Wohnzimmer auf der darunterliegenden Kellerwand steht, Leider besteht die Auflagefläche mehr oder weniger nur noch aus einem ca. 8 x 8cm großem Stück von einem Backstein. Außerdem ist die Kellerwand feucht und so fühlt sich leider auch der Holzpfeiler von unten feucht an.

Ich möchte den Pfeiler nun wieder richtig unterfüttern, gleichzeitig die teilweise losen oberen Steine der Kellerwand neu verfugen, eine Abdichtung zwischen Holz und Kellerwand anbringen und dann natürlich die Last vom Holzpfeiler auf die Kellerwand besser verteilen.

Meine Idee dazu ist bisher: Nach Erneuerung der Fugen der oberen Steine eine Abdichtung (Folie?) auf die Oberseite der Kellerwand legen, um das Feuchtigkeitsproblem zu lösen. Auf die Abdichtung würde ich dann eine dicke Holzbohle legen, auf die dann der Holzpfeiler gestellt werden soll. Evtl. könnte man eine kleine Zapfverbindung zwischen Bohle und Pfeiler machen. Unklar ist mir noch ob / wie ich die Bohle auf der Mauer befestige und was ich als Abdichtung nehmen soll.


Soweit erstmal mein Ansatz. Falls jemand eine ganz andere Idee, einen Verbesserungsvorschlag, oder noch eine Frage hat, immer raus damit.

Ich hab vor der Sanierung das komplette Haus in 3D nachgebaut. Zum besseren Verständnis nachfolgend ein Bild vom beschriebenen Aufbau. Die grünen / roten Teile sind Stützen die ich aufstellen möchte, um die Last vom Pfeiler zu nehmen. Aktuell liegen überm Keller noch Dielen.

Danke & liebe Grüße

Franzi & Maik



noch im Detail



.



ist



die stütze denn ausgewandert, oder stand sie schon immer halb neben den steinen?

ich als laie würde im keller die Wand unter der stütze beimauern ( mit Fundament oder ordentlicher gründung) , den Verbund mit stahlbändern oder stäben herstellen, darauf die abdichtung und vielleicht eine Platte / bohle als lastverteilung.
gegen auswandern bzw versatz entweder verschrauben oder wie du schreibst eine zapfenverbindung schaffen.

ne stahlstütze im keller würde sicher auch gehen.

wie gesagt, nur ne laienmeinung.
gruß
micha



Danke



für deine Antwort!

Die Stütze steht jetzt nicht neben der Wand, sondern sie steht quasi um den einen Stein höher als die restliche Mauer. Das Haus steht ja direkt am Deich am Marschboden und ist stellenweise abgesackt. Vermutlich hat der Stein das damals ausgeglichen.

Ich war heut nochmal mit dem Tischlermeister dort, der mir auch geholfen hat, die anderen Pfeiler zu ersetzen.
Er hat auch gesagt, dass ich die Last nicht nur auf die Mauer, sonder über ein Stützfundament, oder Stahlträger im Keller verteilt werden muss, damit die Mauer nicht irgendwann nachgibt.

Ich hab dann auch den Pfeiler unten mit Druckluft gereinigt und dann konnte man sehen, dass die unteren 20 cm seitlich aus den Resten einer gezapften Schwelle bestehen.

Also dann kann ich mir jetzt schon Mal Gedanken über die Abstützung der Kellerwand machen.



hier nochmal der stützende Stein :-)



.