Altbau 1938 Dachschräge Dämmung

24.10.2010



Hallo zusammmen,

ich habe mir vor kurzem ein Haus aus dem Jahre 1938 gekauft und bin nun am überlegen was ich mit dem Dachgeschoss mache.
Das Dachgeschoss ist schon ausgebaut, der Giebel nicht.
Ich frage mich nun, ob der Aufbau der Schräge und somit die "Dämmung" korrekt bzw. sinnvoll ist:
von Außen nach Innnen:
- Sandsteinplatten
- Dachlatten
- Sparren
- "Sauerkrautplatten"?
- Lehmputz
- Gipsputz
- Dachlatten, dazwischen lose Styropor
- Holzpanele

Also Dämmmaterial ist nicht wirklich vorhanden.
Was würdet Ihr mir empfehlen?
Die Sandsteine sind noch sehr gut, deswegen kommt es auch nicht in Frage das Dach abzudecken.

MFG
Helge



Moin Helge,



deinen Aufbau schnall' ich nicht so ganz, gäb's ein Foto oder Skizze?

Auf jeden Fall könntest du zwischen den Sparren mit Zellulose ausblasen lassen, guckst du da:

climacell.de

isofloc.de

Gruss, Boris





Die Holzpaneele, Dachlatten und das Styropor
sollten Sie wieder abreißen,
zwischen die Sparren können Sie dann, wie von Boris schon gesagt, Zellulose einblasen lassen.

Grüße aus Schönebeck



Hallo,



@boris: Was verstehst du an dem Aufbau nicht?
Ein Bild habe ich leider nicht aber ich habe mal versucht ein Bild zu malen:
1. Sandstein
2. Dachlatte
3. Sparren
4. Sauerkrautplatten mit Lehmverputz, darauf noch eine Schicht Gipsputz
5. Dachlatten mit losen Styroporplatten
6. Holzpanele

Also eine Folie zwischen Sandsteinplatten und Sparren habe ich nicht.
Geht das mit dem Zellulose trotzdem?

@Oliver Struve:
Wie würden Sie den Innenaufbau vorschlagen? Nur den Putz?

Gruß Helge





Hallo Helge,

ich würde die Gipsputzschicht abspachteln und dann noch mal einen dünnen Lehmoberputz aufbringen.

Grüße aus Schönebeck



@Oliver



und im Badezimmer?
Ist da eine reine Lehmschicht ok?



Moin Helge,



Sandstein als Dachbelag kenne ich so nicht und dachte an Wandplatten am Giebel.....

Ob das langfristig was taugt, Zellulose bis direkt unter die Dachplatten zu blasen ist umstritten - wenn die Ziegel undicht werden haste halt nen feuchten Schwamm. Da sollte dir ein Aussendienstler vom Hersteller mal was vor Ort zu sagen.

Ansonsten kannst du hier mal verschiedene theoretische Möglichkeiten durchspielen:

http://www.u-wert.net/berechnung/u-wert-rechner/?cid=lnxB919j&

Denk auch dran, dass dein Aufbau die Brandschutzvorschriften deiner LBO erfüllt, sowie die EnEv 2009 - dann hast du auch in Zukunft ruhe.

Gruss, Boris



hallo,



kann mir einer sagen, wie ich den Wandaufbau im Badezimmer gestalten kann?
Ist es außerdem möglich die Holzpanele wieder anzubringen? Also ohne den Styroporplatten dazwischen. Muss ich da evtl. eine Hinterlüftung mit einbauen? Wenn ja, wie groß muss diese sein und wo?

gruß Helge