Heizung, Wohnung, Ventilator, Mieter, Hannah

17.12.2007



Hallo...
wir wohnen in einer 60qm Altbauwohnung mit Gaseinzelöfen. Leider ist es eiskalt obwohl ich die Öfen immer sehr stark aufdrehe. Dafür ist es an der Zimmerdecke (bzw, auf dem Stockbett) ziemlich warm. Unsere Füße dagegen sind Eisklumpen und meine kleine Tochter ist auch immer ganz durchgefroren. Gibt es eine effiziente Möglichkeit die Wärme irgendwie nach unten bzw. in den Raum zu leiten?
Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen...

Liebe Grüße,
Hannah



Ventilator



Ventilator zum Luftverwirbeln?

stt



Hallo Hannah!



Die Lösung für Ihr Problem heißt Strahlungswärme.
Eine solche ist allerdings mit Ihren Öfen nicht zu bekommen.
Das von Ihnen geschilderte Wohnklima lässt auf Konvektionsheizung der schlimmsten Art schließen. Zur unangenehmen Temperaturverteilung kommt noch die ständig bewegte Luft, die dann zwangsläufig feinen Staub mit sich führt der wiederum die Atemwege und deren Schleimhäute belastet. Dies ist nicht nur sehr unangenehm, sondern auch ungesund.

Die richtige Lösung des Problemes wäre natürlich eine neue, richtige Heizung.
Nun vermute ich, daß es sich bei der Wohnung nicht um Ihr Eigentum handelt, so daß Sie unter Umständen nicht darüber entscheiden können. Deshalb an dieser Stelle meinen Rat für diesen Fall, vorher jedoch noch eine kleine Klarstellung:

Um der Empörung, die mein Beitrag wieder auslösen wird zuvorzukommen, möchte ich natürlich erwähnen, daß eine richtige Strahlungsheizung mit Wasserkreislauf und sinnvollem Heizgerät die beste Lösung für Ihr Problem ist.

Nur wenn es denn aus verschiedenen Gründen nicht möglich ist, eine solche zu installieren, bieten sich verschiedene Strahlungsheizsysteme auf Elektrobasis an.
Da gibt es Strahlplatten, Badheizkörper und nicht zuletzt elektrische Heizleisten.
Sie sind sicher nicht perfekte und vor allem politisch korrekte Lösungen. Aber sie machen gesunde und angenehme Wärme, sind in der Anschaffung recht günstig, und eben ohne bauliche Änderungen installierbar. Sollten Sie einmal ausziehen, können Sie Ihre Heizung mitnehmen und an anderer Stelle weiter nutzen. Falls Sie die Geräte nicht mehr benötigen wissen Sie ja wo man sie dann zu Geld machen kann... 3...2...1...
Der Nachteil einer solchen Lösung. Man hat etwas höhere Energiekosten als mit einer stationären Anlage. Hier hilft vieleicht ein Gespräch mit Ihrem Energieversorger, oder die Suche nach einem neuen.

Wenn jetzt gleich wieder über die unerträglichen Kosten einer elektrischen Heizung schwadroniert wird, so sei daran erinnert, daß die Gesamtkosten einer Heizung sich aus den Anschaffungskosten (gering) + Zinsen, den Unterhalts- und Instandhaltungskosten (0) und den Verbrauchskosten (hoch) zusammensetzen!

Mit den besten Grüßen von der Ostsee


Der Ingo von www.radia-therm.de



Das schreibt der Ingo immer...



...und überaus wortgewaltig.

Mit den prognostizierten Heizkosten dieser Elektroheizung kriegen Sie vermutlich auch die Finanzierung einer Eigentumswohnung mit angenehmerer Heizung hin...in etwa.

Völlig unempörte Grüße

Thomas



Kalte Wohnung



Liebe Hannah,
Seid Ihr Mieter oder Eigentümer der Wohnung?

Viele Grüße
Georg Böttcher



Eiskalte Wohnung



Hallo an alle die versuchen mir zu helfen...
Jetzt bin ich natürlich ein bisschen verwirrt da die Meinungen über die Kosten eines elektrischen Heizkörpers so auseinander gehen... Ich weiß dass die Gasöfen sehr ungesund sind, wir sind allerdings nur Mieter, wie ihr schon richtig angenommen habt. Mein Vermieter hat nicht vor in der nächsten Zeit neue Öfen einzubauen.
Ich habe das Gefühl dass die Bausubstanz generell sehr schlecht ist in diesem uralten Haus, die Kälte kommt förmlich durch alle Ritzen. Vorallem aber kriecht sie am Boden entlang. Ich müsste einen Heizstrahler wahrscheinlich mit voller Leistung die ganze Zeit laufen lassen, was wahrscheinlich wirklich sehr teuer würde...? Was halten Sie davon, wie mir auch schon geraten wurde, einen Ventilator aufzustellen?

Liebe Grüße,
Hannah



Wenn eine Lösung...



...innerhalb eines Systemes nicht möglich scheint, sollte man (frau) sie vielleicht außerhalb suchen?

Es sollte doch in der Stuttgarter Ecke auch bezahlbare Wohnungen geben, in denen man sich nicht den A... abfriert, oder massenweise Geld in eine Heizung steckt, die ureigentlich Sache des Vermieters ist.

Empfehlung: Bevor die Tochter anfriert, also sofort, Miete um 50% mindern und mit Hochgeschwindigkeit eine andere Bleibe suchen. Unser Sohn hatte damals mit ca. 14 Monaten (fortgeschrittene Bauphase) eine massive Mittelohrentzündung. Das hat uns wechselseitig ein halbes Jahr Vollbetreuung beschehrt, ein paar Wochen Krankenhaus und ihm mit Sicherheit eine miserable Zeit.

Heutiges Fazit: Wir waren hochgradig blöd. Statt wirklich wichtige Dinge wie Gesundheit (insbesondere eines ja eher hilflosen Kindes) als primär zu betrachten, ging es um's Bauen, Studium, Geld und anderen Kram. Mit Sicherheit hätte sich auch eine kindskompatible und bezahlbare Variante gefunden.

Nutzt die herrliche Freiheit, Mieter zu sein, und zieht schleunigst um.

Grüße

Thomas



3 Schritte:



1. Sofort:
Elektroradiator kaufen, so ein Ding mit Rollen wäre für sie und die Gesundheit ihrer Tochter wohl das Beste und vor allem schnell zu realisieren: (z.B.http://cgi.ebay.de/Heizkoerper-Elektro-Heizung-Olradiator-Radiator-2000Watt_W0QQitemZ250197099050QQihZ015QQcategoryZ77252QQssPageNameZWDVWQQrdZ1QQcmdZViewItem)
Alles andere mit Luftverwirbelung und dergleichen hilft nix.
2. kurzfristig:
Temperatur in der Wohnung messen und wenn die nicht ausreicht dem Vermieter auf die Füße treten.
3. langfristig: würde ich mir eine andere Wohnung suchen.

mit den besten Wünschen