Dachstuhl Dämmen Altbau - Untersperrbahn

18.10.2012



Hallo liebe Community,

Ich möchte meinen Dachstuhl gerne dämmen, vorallem, da die Heizungstherme und der Warmwasser-Speicher dort aufgestellt werden sollen. Als Wohnraum ist der Dachstuhl leider zu niedrig.

Zwischen Dachziegeln und Dachbalken ist eine "blaue" Folie. Ich denke eine Untersperrbahn.

Diese ist überlappt, jedoch offen also komplett Luftdurchlässig (soll Sie ja auch sein??!)

Einer meiner helfer hat nun sämtliche Überlappungen abgeklebt. War das ein Fehler?

Weitere vorgehensweise:
- Lattung mit ca. 2cm Platz zur Folie um eine Luftzyrkulation zu gewärhleisten (safety first)
- Hanfdämmwolle / Dämmplatten ca. 10cm dick
- darunter eine Difussionsdichte Folie (WICHTIG!!!!???!)
- Darunter Lehmbauplatten o.ä.

Ist mein Vorhaben so Korrekt?

Danke schonmal für eure Antworten



Ganz schön viel...



... Aufwand nur damit die Heizung es warm hat...
Hält die Decke denn die Last des Speichers? Immerhin stehen dann vielleicht 200 Kilo auf 'nem viertel Quadratmeter...

MfG,
sh



JA



natürlich haben wir das zuvor geprüft.

Eventuell soll in den 2ten Teil des Speichers ein Schlafzimmer. Da man jedoch nicht stehen kann als Erwachsener, ist das eine doofe Lösung.

Die Heizung soll jedoch auf jeden Fall hoch





Durfte vor ein paar Jahren, als es so gegen -20 Grad ging, im Altbau einer Freundin mit ansehen, wie die Heizung auf dem Dachboden kaputt gefroren ist.
Die Heizung fiel natürlich gerade dann aus, als es am kältesten war. Das ging dann auch noch mehreren Leuten gleichzeitig so, so dass es 48h gedauert hat, bis sich der erste Monteur blicken ließ.
Angesichts dessen und dass sich die heutigen Heizungen bei jeder kleinen Störung abschalten, könnte ich im Winter nie ruhig für ein paar Tage verreisen, wenn die Heizung auf dem Dachboden wär.
Wegen der Heizung den Dachboden dämmen, stünde für mich in keinem Verhältnis.
Die nächste Frage wäre ja auch, wie warm denn so einer modernen, mit Elektronik vollgestopften Heizung im Sommer werden darf. Würde mich gar nicht wundern, wenn sich da ab 30 Grad die Elektronik mit einem Defekt verabschiedet.



Mh



Ja gut, geht leider nicht mehr anders. Die Planung steht.

Wie könnte ich sowas umgehen!?

Einen gedämmten Kasten um das Gerät bauen mit etwas abstand???!!





Hallo P.Hagi
Deine Frage war ja zur Dämmung,Was für dich Unterspannfolie ist die Überspannfolie.Die darf von außen keine Feuchte reinlassen aber von innen Feuchte nach außen transportieren.
Sonst wird sie nur mit der Konturlattung befestigt.jetzt Dämmung rein,Unterspannfolie als Dampfbremmse,Latten und deine Lehmplatten.Die Unterspannfolie muss mit Klebeband richtig dicht verklebt werden.Es gibt für alles gesondertes Klebebänder,Für mauerwerk,für Folie und holz.Noch ein Tip:Spare nicht mit der Dämmung,um so mehr um so besser.Ich hoffe ich habe nichts vergessen.Ich spare durch richtige Dämmung ca 20% Öl.Gruss Harry



Danke harry



Vielen dank für deine Super Antwort.
Ich kann die Balken leider nicht aufsatteln da ich keine Dachhöhe habe.
Ich bekomme so in etwa 10cm dick Dämmstoff dazwischen. Eventuell baue ich um die Heizung und die Röhre noch einen Dämmkasten.



Installationsebene...



Wenn noch eine Installationsebene gewünscht oder notwendig sein sollte, ist dies zu bedenken...

Das "warme Kästchen" für die Heizung ist mit dem Schorni abzustimmen, hier sind Brandschutzauflagen einzuhalten, außerdem muss die Heizung ja auch irgendwie Verbrennungsluft beziehen, ein LAS wäre ideal...

MfG,
sh



Danke für deine Antwort



Ja daran habe ich nicht gedacht, Die Luftzufuhr...

Die Abgase werden über Dach abgeführt mit einem Edelstahlrohr also ohne Schornstein (dieser wird für Holz verwendet)

Was ist denn ein LAS?



LAS



= Luft-Abgas-System
... im Priinzip ein Rohr mit einem Rohr drin, über den äußeren Ring wird Luft angesaugt, das innere Rohr führt die Abgase ab... ideal für Brennwertheizungen...

MfG,
sh