GK auf Dampfbremse

10.07.2016 Hans Peter



Hallo

ich hatte schon einen Beitrag hier gefunden der dieses Thema behandelt. Allerdings ging es hier um die Dachschräge mit Dachsparren. Mein Fall ist jedoch etwas anders und kleinflächiger.
Ich habe mal ein Foto hinzugefügt.
Es geht um die rot eingerahmten Felder.

Oben:
Diese wurden zwischenzeitlich von mir mit Holzfaserdämmung (180mm) gefüllt.
Die zwei gelben Striche stehen für eine Lattung welche ich zur leichteren Verklebung der Dampfbremse an die Sparren einschrauben möchte.
Danach soll ohne weitere Lattung direkt eine Gipskartonplatte angebracht werden.
Die Verschraubung der GKP erfolgt dann auf dem darunter liegenden Balken.
Die Felder haben ein Maß von ~20cm(h)*~65cm(b). Ich denke eine extra verschrauben der GKP in diesen Feldern ist daher nicht erforderlich.
Ich würde unterhalb verschrauben um unter anderem ein durchlöchern der Dampfbremse zu vermeiden.
Kann ich dies so machen?
Eine Installationsebene ist nicht erforderlich. ES geht rein um Schutz gegen Schimmel und mir ist nicht klar ob es dann eine Luftebene von Dampfsperre zu GKP braucht
Wandaufbau von außen nach innen:
Blechfals ~3mm (weiß nicht welches Material genau, von HW gemacht!)
Fichte ~20mm
Holzfaser ~180mm
Dampfbremse
GKP


Unten:
Hier würde ich auf eine Lattung verzichten da ich die Dampfsperre waagrecht über die ganzen Felder ziehen möchte. Hier ist auch keine GKP erforderlich da ~10cm vor der Wand noch eine Yutongsteinmauer gezogen wird. Diese dient dann als Installationsebene.
Muss ich die Dampfsperre abdecken, ist es ratsam dies zu tun?
In der Installationsebene sollen später Elektroleitungen und Heizrohre verlaufen.
Wenn ich die Dampfsperre schützen muss z. B. vor heißem Heizungsrohr dann würde ich eine Holzplatte so oben und unten anschrauben das die Dampfbremse nicht beschädigt wird.
Wandaufbau von außen nach innen:
Fichte ~20mm
Holzfaser ~180mm
Dampfbremse
Ruhende Luftsicht/Installationseben ~100mm
Yutongsteinmauer ~50mm


Kern meiner Frage ist also, ist es erforderlich zwischen Dampfbremse und GKP eine Luftschicht zu haben um den technischen/physikalischen Nutzen zu erhalten?
Installationsebene sowie Anbringmöglichkeit der GKP mal bei außen vor gelassen.

ich bedanke mich schon mal bei allen die mir helfen!



Dampfbremse



Mit dem Foto kann ich nichts anfangen.
Eine Dampfbremse funktioniert nur wenn Sie luftdicht den warmen Teil des Daches umhüllt, hier scheint überall die Sonne durch.
100 mm ist keine ruhende Luftschicht, hier findet Konvektion statt.
GK direkt auf Sparren zu setzen sollte man nicht machen, selbst wenn der Sparrenabstand zufällig passen sollte (was er hier nicht macht). Sparren sind nie exakt und eben ausgerichtet, es besteht die Gefahr das sie sich später noch durch Einstellen der Gleichgewichtsfeuchte verformen. Außerdem wird die Dampfbremse viel öfter perforiert als bei einer gesonderten Traglattung.
Also:
Keine Eigenkreationen, keine Experimente!



Hallo



vielen dank für die Antwort. Der Bau ist mittlerweile schon weiter fortgeschritten als auf dem Foto zu erkennen. Ich dachte es wäre vielleicht verständlich was ich meine.
Sorry wem dem nicht so ist!

Hier mal ein aktuelles
Gelb stellt wieder eine Lattung dar die ich anbringen möchte um die Dampfbremse an zu bringen.
Das heißt links und rechts an die Sparren eine Lattung. Oben an die Schalung eine Lattung.
Dampfbremse antackern und mit Klebeband (Alphapro) die Tackernadeln sowie einen abschliesenden Übergang von Dampfbremse und Holzlatte schaffen (Klebeband überlappt Dampfbremse und Holzlatte).
Unten soll die Dampfbremse direkt am Balken angebracht werden. Natürlich auch angetacktert und gut abgeklebt.

Die Gipskartonplatte lässt sich dann auch oben auf die Latte schrauben bzw. an der Seite.
Ich rechne damit das ich pro Feld nicht mehr wie zwei Schrauben in der Dampfbremse haben.
Im Fachhandel wurde mir auch gesagt es ist kein Problem die Gipskartonplatte in diesem Fall ohne extra Lattung an zu bringen.

Ich muss dazu sagen das es sich unter anderem um eine Aufdachdämmung handelt. Die obige Schalung und Sparren bleiben also sichtbar. Es geht nur darum die kleinen senkrechten Felder abzuschließen

Die Fuge zwischen Gipskarton und Holz soll dann abschließend mit Acryl gefüllt werden.

Ist es so immer noch ein Problem Gipskarton direkt ohne extra Lattung zu verschrauben?

die Vorgesetzte Yutongwand sollte ich also auf jeden Fall mit Lüftungsschlitzen versehen?



Dachdämmung



Ist das eine Gaube, eine Aufsparrendämmung, ein Weichdach mit dampfdichter Eindeckung?
Ich kann es nicht erkennen und raten möchte ich nicht.
Soll die Dachunterseite so wie jetzt sichtbar bleiben?
Ich wiederhole noch einmal das Grundprinzip einer Dachdämmug:
INNEN EINE LUFT- UND WINDDICHTE EBENE
BEI FEHLENDER/MANGELNDER Hinterlüftung NICHT NUR LUFTDICHT, MINDESTENS DAMPFBREMSEND
AUF DER KALTEN SEITE DIE Dämmung OHNE LUFTSPALT
DANN AUSSENLUFT
NIE! WARME INNENLUFT IN/ HINTER DIE DÄMMUNG FÜHREN.
Keine Lüftungsschlitze!

Das mit der luft- und winddichten Ebene gilt grundsätzlich bei jeder Art Raumabschluß nach außen.
Also: Innen Dampf- und/oder luftdichte Ebene
Dämmung
Außenluft oder Dachhaut
Wenn es um die kleinen markierten Felder geht:
Wie wollen Sie die mit der restlichen Dampfbremse verbinden?
Was ist hinter diesen Bereichen?



da schreiben wir wohl etwas aneinander vorbei



Der Dachaufbau von außen nach innen
Dachziegel
Konterlattung
Hartschaumdämmung
bitumenbahn
Schalung

Die Hartschaumdämmung ist diffusionsoffen bzw. es wurde vom Fachbetrieb keine extra Dampfsperre auf die Schalung gelegt. Ich bin mir sicher der Fachbetrieb hat korrekt gearbeitet und berücksichtigte die Gegebnheiten. Es wurde mir gesagt das ich die Lücken zwischen den Sparren (so wie man es auf dem Bild sehen kann) mit Dämmung füllen soll und dann eine Dampfbremse drauf kommt.

Es handelt sich im Bild um eine Gaube die einen Sichtdachstuhl hat und darauf die entsprechende Dämmung wie oben beschrieben.
Ich möchte nicht das Dach dämmen. Es geht allein um die Wand der Gaube. Ich glaube es kam hier zu einem Missverständnis.

Die Dachunterseite soll so wie sie jetzt sichtbar ist bleiben.
Die kleinen Felder werden gar nicht mit einer Dampfbremse weiter verbunden. ES geht nur darum die Dämmung dicht vom Innenraum ab zu schließen. So habe ich das als Laie wahrgenommen und versuche es nun um zu setzen.
Alles was von innen nach außen gesehen nach der Dampfbremse kommt ist diffusionsoffen (Holz) die Feuchtigkeit wird nicht eingesperrt.
Es wurde lediglich größere Spalte Winddicht abgeklebt.

DAs mit dem Yutongsteinmauer. Puh da hab ich mich wohl sehr missverständlich ausgedrückt... Den Wandaufbau habe ich im ersten Post beschrieben. Mit dem auf dem zweiten Bild hat es nichts zu tun. Da diese Stelle oben in der Ecke von Wand-Gaube zu Dach-Gaube ist.
Man muss sich vorstellen die Außenwand ist fertig gedämmt und mit Dampfsperre versehen. Man könnte theoretisch so drin wohnen. Da ich aber wegen baulichen Gegebenheiten noch eine gerade Wand vorsetzen möchte wird auf den Boden die Yutongmauer vor der Innenseite der Außenmauer gesetzt. Sozusagen als zweite Wand.
Diese Yutongmauer wird bis auf Höhe Fenster hoch gezogen und vom Fenster bis inc. Abschluss Yutongmauer kommt das Fensterbrett drauf.
So war das gemeint und nun hat mich interessiert ob ich in diese Yutongmauer die unten entlang läuft Lüftungsschlitze einbauen muss um die Luft die zwischen Außenwand und Yutongmauer ist zirkulieren zu lassen.



Dampfbremse



In Ihrer Frage beschreiben Sie ausführlich wie Sie die Dampfbremse anbringen wollen, jetzt also nur die Zwischenräume verkleiden.
Nun, das geht einfach: zwei Leisten links und rechts oder oben und unten, passendes Brettchen drauf, fertig. Wenn Sie sicherheitshalber doch noch eine Dampfsperre ODER eine Winddichtung montieren wollen: Vorher passendes Stück Folie antackern, Ränder verkleben, Leisten, Brettchen, fertig.
Übrigens: Was Sie haben ist ein diffusionsdichtes Dach. Sie haben neben der PUR- Dämmung die Bitumenbahn vergessen.
Ich hoffe dieses ganze verwurschtelte Konstrukt ist winddicht.
Ich hätte mit dem DD zur Abnahme einen Blower-Door- Test vereinbart.
KEINE LÜFTUNGSSCHLITZE!



Warum



soll ich die vorgesetzte Yutongsteinmauer nicht mit Lüftungsschlitzen versehen?
Das Fensterbrett wird sicher nicht Luftdich abschließen und die eingemauerte Luft kann wegen einer Dampfbremse auch nicht nach außen entweichen.
Dazu nutze ich den Spalt zwischen Yutongstein als Installationsschacht in dem Heizungsrohre laufen. Es wird also sicher sehr warm in diesem Schacht sein