Erdkeller selber bauen

07.01.2013 rudolf



Hallo zusammen, möchte selber einen Erdkeller bauen. 8x2,5x2,5m mit 3m Erdüberdeckung. Fundament ausreichend Eisen, Wände mit Plansteinen 36cm, Tonnengewölbe mit Ziegelsteinen RF. Wie dick solle das Gewölbe gemauert werden? Kann mir jemand Tips und Tricks geben? Bin über jede Hilfe erfreut! Vielen herzlichen Dank im voraus!!! LG Rudolf



Buchtipp



Naturkeller von Claudia Lorenz-Ladner,tolles Buch!

Grüße Martin



So...



hört sich das erstmal etwas, sorry, naiv an.

Wenn ich das aufsummiere, willst Du rund 3m in die Erde gehen, auf mit "ausreichend" Eisen versehenen Fundamenden die Wände mit Planstein (welches Material?) ausführen und ein Gewölbe als Decke mauern und anschließend mit rund einem halben Meter Boden verfüllen.

Hast Du Dir mal Gedanken über Statik, Grundwasser, Sickerwasser, Be- und Entlüftung undundund... gemacht? Die genannte Lektüre mag möglicherweise Hinweise geben (ist mir selber nicht bekannt), aber sie wird nicht die notwendige Kenntnis für z.B. oben genannte Punkte vermitteln können.

Ich habe schwere Bedenken, dass das Vorhaben in Eigenregie funktioniert, von notwendigen Genehmigungen ganz zu schweigen...

MfG,
sh





Hallo, vielen Dank für die schnelle Antwort.
Erstmal muß ich noch etwas hinzufügen! Der Erdkeller wird in Griechenland gebaut. Mit T14 Plansteinen die Wände 36,5x110 cm hoch, darauf 15cm Stahlbeton und erst darauf kommt die Gewölbedecke.
Die dafür benötigte Grube wird 6m tief ausgehoben und später vom höchsten Punkt des Kellers 3m mit Erde aufgefüllt. Zuluft, sowie Aufuft über 100mm Rohre. Es gibt kein Wasser!!! Genemigung in Griechenland nicht nötig! Was nicht bedeutet die bauen nur Mist!
Wie dick sollte die Gewölbedecke sein, reichen 25cm?

KfG
Rudolf



Gewölbe



Hallo!!!

Da bekommt man gerade Lust mit zu bauen. :-)
Nach einem alten Fachbuch für Maurer sollte die Stärke der Widerlagermauern kleiner 3,0 m Höhe bei 1/5 der Spannweite liegen. Wären in diesem Falle also eher 0,50 m als 0,36 m.
Sinnvoll kann auch eine Erhöhung der Widerlagermauern über den Gewölberücken sein, um den Zwickel im unteren Drittel mit auszumauern, um die theoretische Bruchfuge in 30° ausgehend vom Kreismittelpunkt, mit Mauerwerk zu belasten.
3 Meter Aufschüttung ist ne Menge Holz, wenn da noch Felsbrocken mit rein kommen, könnte es unter Umständen kritisch werden. Gewölbe sollten keine Punktlasten erfahren.
Die Stärke würde ich mindestens 25- 37cm stark machen. (Reichsformat 12/25/6)
Eventuell noch Verstärkungsgurte in gewissen Abständen anordnen.
Die Last der Erdaufschüttung vielleicht auch durch aufmauern der Widerlagermauer und einer "verlorenen" Zwischendecke unschädlich machen??

Auf jedenfall schon mal viel Spaß beim Tüfteln und
viel Erfolg !!

Grüße