Fußleisten an Lehmwand

04.06.2012



Hallo Gemeinde,

ich stehe gerade vor einem Problem, dem sich sicher fast jeder Fachwerkhausbesitzer schon einmal gegenübersah.

Kennt jemand ein gutes Befestigungssystem (Dübel o.ä.) mit dem man Fußleisten an einer "krummen" Lehmwand befestigen kann?

Die Fußleisten sind recht dünn (10 mm) und somit einigermaßen biegsam.

Erfahrungsgemäß werden normale Dübel jedoch dazu führen, dass der Lehm ausbricht.

Ich weiß, richtigerweise müsste man Fußleisten anfertigen die den Unebenheiten angepasst sind. Dazu fehlt mir momentan aber die Zeit.

Wenn jemand einen Tipp dazu hat, immer her damit ;-)

Grüße
Martin



lange schrauben



Was ist hinter dem Lehmputz?
Vielleicht so lange schrauben nehmen, bis man auf Holz trifft?
Oder zumindest so lange Dübel/Schrauben, dass es nicht mehr ausbricht?





Hallo Anna,
Danke für die Antwort.

Die Ausfachungen bestehen hauptsächlich aus Stakung mit Strohlehmbewurf.

Die Chance Holz zu treffen halte ich für Glückssache. Leider sind die Unebenheiten in der Regel nicht dort wo ein Balken verläuft ;-(

Die Idee, es über die Länge der Schrauben und Dübel zu regeln könnte klappen. Werde ich mal versuchen.

Kennt jemand Dübel die speziell dafür geeignet sind? Bei den normalen "Fischer-Dübeln" wird´s wohl eher ein Schweizer Käse.

Grüße
Martin



Fußleisten



Die beste Lösung ist das der Putz unten so angeglichen wird das es eine eingermaßen gerade Ebene gibt.
Zum Anschrauben in Lehm braucht es keine Dübel, nur vorbohren und dann lange, dünne Schrauben verwenden. Sehr gut eignen sich Trockenbauschrauben, die haben eine Sägezahnung auf dem Gewinde.

Viele Grüße



Trockenbauschrauben



Hallo Georg,

Danke für den den Tipp.

Das probiere ich aus und gebe Rückmeldung ;-)

Gruß
Martin



Lehm und Leisten



Früher wurden die Leisten mit langen Nägeln vernagelt, die vorher gesäuert wurden. Durch das säuern haben die Nägel im Putz anfangs leicht gerostet und sich dadurch "festgekrallt", da die Oberfläche aufgerauht wurde.

Zum Säuern reicht Essigessenz oder eine leichte!!! Salzsäure (1%ig)


Ich hab für meine Leisten (sind allerdings Scheuerleistenkanäle für zusätzliche Elektroinstallation) 5x80er Nageldübel genommen. Alledings sind bei diesem System die Köpfe von der Abdeckung verdeckt.


Andreas



Und --- wie lange musste man --



--- die gesäuerten Nägel festhalten, um sie davon zu überzeugen, daß sie sich endlich in einer sehr weichen Masse festzukrallen haben ? -- Lachhaft !!



gute Güte Herr Milling,



was nährt eigentlich ihre fortdauernde Boshaftigkeit?
Und am Ende auch noch zwei Ausrufezeichen hintereinander...heftig



Andreas



Weiche Masse? Wo?

Mein Lehmputz hat nach der Trocknung die Festigkeit von normalem Mörtel...



Andreas


Tischler, bleib bei Deinen Leisten! fg



Ein Ausrufezeichen nehme ich zurück --



-- Aber mehr nicht !



Mann, Mann, Mann Milling



bist schon wieder auf dem Kriegspfad?

Der Trick mit den gesäuerten Nägeln ist älter als Du...

Im trocknen Lehmputz dauert es nur ein paar Stunden, dann halten die Leisten. Allerdings, Blattfedern vom LKW ziehst Du damit nicht gerade...


Andreas



Leisten -- Und Kriegspfad ??



© Tischlerei Milling Aufnahmeort: 04886 Großtreben
Upload am 24.12.09 / 4231x angezeigt

Für ein altes Haus in Monschau bei Aachen.
-
Kapitzke, bist Du noch bei Sinnen ?



hä? Forum gehts?



© Tischlerei Milling Aufnahmeort: 04886 Großtreben
Upload am 24.12.09 / 4231x angezeigt

Für ein altes Haus in Monschau bei Aachen


klär mich mal auf...



ah nochmal zur Sache,



ich habe vor einiger Zeit mal eine Halogenbeleuchtungssache von Ikea bei mir installiert...diese zwei gespannten Drahtseile, zwischen denen die Halogenbirnchen festgeklemmt werden. Ich habe es wieder abgenommen, weil Wand und Decke neu gemacht wurden und ich werde es nicht mehr einbauen, weil Stromfresser.
Zu diesem Zwecke hatte ich Fischerdübel in die Lehmwand eingebracht, an denen die Drahtseile befestigt wurden. Das waren die alten massiven Lehmsteine. Ich war verblüfft, wie gut das hielt, denn da ist ja wirklich ordentlich Zug drauf...für Fußleistenbefestigung sollte das aber deutlich reichen.
Ich würde aber als Unterfütterung schon noch mal in diesem Bereich nachputzen und dann an die Wand angleichen, beiputzen, den bauchige Fußleisten sehen nicht so gut aus. Ein angeputzter Absatz fällt da weniger unangenehm ins Auge meine ich.

Gruß J.

@Herrn Milling,
ein Ausrufezeichen weniger ist doch schon mal ein Anfang ;-)



Okay..



...die Suche auf die ich mich begab, war eine einfache, haltbare und dauerhafte Befestigung für gerade Fußleisten an krummer Lehmwand.

Gut, .... ich vergaß, die Wand ist fertig. Anputzen oder ähnliches ist passé. Fertig eben. Wie es sich für die Anbringung von Fußleisten gehört. Die kommen im allgemeinem zum Schluß, oder?

Auf euer ewig währendes "Forums-Geblödel" habe ich schlicht weg keinen Bock!! (Zwei Ausrufezeichen, man bemerke es).

Der einzig brauchbare Tipp auf meine Frage scheint mir von Georg zu kommen.

Noch nicht probiert, aber kommt noch!

Gute Nacht, derweil !! (schon wieder zwei)

Kopfschüttel und trauernd... im Hinblick auf die Forumskultur !! (upps, schon wieder zwei..., Wahnsinn!)
War doch ne einfache Frage, oder? Klare einfache Antworten ohne persönlichen Disput hätten es auch getan, "Freunde".

Martin



was ist denn in Dich gefahren, Martin?



Wenn Du mal genau hingelesen hättest, dann wäre Dir aufgefallen, daß der Herr Milling mir gegenüber ein Ausrufezeichen zurückgenommen hat und ich ihm dafür ein Augenzwinkern gepostet habe. Das erste mal, daß wir eine holprig freundliche Geste ausgetauscht haben und ich denke, nachtragend ist kein vernünftiger Mensch.
Außerdem habe ich das Gleiche geschrieben wie Georg: Halte die Leiste gerade und hinterfüttere den entstehenden Hohlraum mit Putz, in dem Du irgendwas befestigen kannst. An der Oberkante der Fußbodenleiste putzt Du sofort an die Wand an...fertig. Elegant unaufdringlich und die schnellste Variante. Originale Wandfarbe über diese 2 cm Lehm drüber und ab dafür.
Ich habe mir deine Frage durch den Kopf gehen lassen, eine wie ich finde gute Lösung gepostet und muß mich von Dir jetzt anpampen lassen. Von Dir habe ich anderes erwartet.

:-(



Viele Streitereien...



... würden gar nicht erst entstehen, wenn belegte Quellenangaben aufgeführt werden, z.B. für das Ansäuern von Nägeln. Dann kann man sich ja immer noch überlegen, ob man es lachhaft findet oder ausprobieren will.

Zu den Äußerungen, die sowieso nur als scherzhafte Auflockerung gemeint sind, was aber leider nicht von jedem erkannt oder je nach Gusto gutgeheißen wird, kann ich trotzdem nur sagen, erst kurz innehalten und Luft ablassen, bevor wieder scharf geschossen und nachher der Verlust der Forenkultur beklagt wird.



Quellenangaben



Christian



Wenn man für jedes Hausmittel under irgendwo mal gelesene Tips eine Quellenangabe machen soll, wird hier nicht mehr viel passieren.
Ich hab etliche alte Lehmbaubücher und Fachwerkbücher zu Hause, teilweise in Kartons verpackt, weil ein Umzug ansteht bzw viele Bücher wegen der Sanierung verpackt sind.
Es sind ca 30 Bananenkartons voll... sollte ich jetzt alle auspacken, nur weil irgendetwas im ersten Moment unglaubwürdig erscheint?

Von der Logik her ist es korrekt: die Nägel fangen leicht an zu rosten und verbinden sich durch die dadurchh entstehende größere Oberfläche mit dem Untergrund.

Überleg mal, wie oft hier ein Hilferuf erscheint: "Meine Sandsteine sind an Hespen auseinandergesprengt, mein Sturz ist vom Rost gesprengt worden.

Da Lehmputz nicht so spröde ist, könnte es also durchaus funktionieren.

Und meine Nägel, an denen Bilder und Uhren aufgehängt wurde, sind alle gesäuert worden.



Andreas



Also doch wieder Expertenstreit...



An dem Tipp mit den Nägeln scheint aber was dran zu sein, denn oft begegnet man alten, rostigen Nägeln, die beim besten Willen nicht mehr aus der Wand heraus zu bekommen sind, so sehr man es auch wünscht.



Okay...



...ich habe da vielleicht etwas überreagiert. Sorry dafür und Danke für eure Beteiligung.

Meine nun mittlerweile auch schon acht jährige Forumstmitgliedschaft und -tätigkeit und die damit verbundenen Erfahrungen, lassen mich jedoch immer wieder erstaunen, dass auch einfache Fragen ohne kontroverse Stellungnahmen offenbar nicht möglich sind.

Aber sei´s drum.

Ich "komm schon wieder runter" ;-)

Grüße
Martin



Martin



Wir haben hier ein recht gutes, wenn nicht sogar sehr gutes, Forumsklima.
Da mußt Du Dir mal andere Foren reinziehen... da werden reihenweise Threads gelöst und Teilnehmer gesperrt.
Sicher gehts hier auch mal hoch her, aber das ist wie beim Stammtisch: es wird geklönt, es wird lauter und wenns nicht anders geht, geht man mal mit der verbalen Dachlatte aufeinander los...
Hinterher gibt jeder einen aus und gut isses...



Prost....



Mal abgesehen von angry nails --



-- gesäuerte Nägel hat man vor Urzeiten sicherlich mit
Erfolg eingesetzt -- Das waren damals aber konisch geschmiedete Vierkantnägel.
-
Habe hier einen besseren Vorschlag, der an den Beitrag von Georg anknüpfen soll.
-
Bei den Fensterbauschrauben, Distanzmontageschrauben oder wie die einschlägigen Händler diese Superdinger auch immer nennen, braucht man bei der Montage im Mauerwerk, in Beton, Yton, Holz nicht einmal einen Spreizdübel ! -- Haben damit schon Holzfenster ( was sonst ? )in Sandsteingewände eingebaut. - BEGEISTERT - Denn Diese Schrauben sind so hart, daß sie sich durch ihre spezielle Gewindegeometrie
( Fräsrippen ) sogar in Granit eindrehen lassen, ohne einen
Spreizdruck aufzubauen, der den Stein sprengen könnte.
-
Hier in dem Fall der Anbringung von Scheuerleisten sollte
man die Leiste 6 mm vorbohren -- dann durch das Loch im Holz mit einem 6 mm Steinbohrer das Mauerwerk/Lehm entsprechend tief vorbohren. - Wichtig ! : Bei Lehm oder Yton keine Bohrmaschine mit Schlagfunktion verwenden, weil die Bohrlöcher sonst brachial vergrößert werden und die Schraube dadurch keinen Halt mehr findet.
-
Bei leichten Krümmungen in der Wand kann man die Scheuerleiste mit Hilfe einer Stütze an die Wand drücken
und dadurch natürlich in einem gewissen Rahmen die Scheuerleiste oder dergleichen an die Krümmungen anzupassen.
- Gutes Gelingen wünscht : A. Milling



Haleluja



"Diese Schrauben sind so hart, daß sie sich durch ihre spezielle Gewindegeometrie
( Fräsrippen ) sogar in Granit eindrehen lassen,...



fg



Lieber Andreas Kapitzke , ---



--- Bitte nicht immer gleich Würfelhusten bekommen ,
sondern ausprobieren !
-
Das was ich hier schrieb, würde ich auch meinem Lehrling
vermitteln.
-
Dir nicht ! - denn Du weißt ja immer ALLES viel besser !
-
Gute Besserung !



Härte



Andreas: leider ist der Schwachpunkt dieser Schrauben die Schnittstelle Bit/Schraube. Dort ist die Schraube schnell überlastet. Für Montage in Stein (vorbohren) hatte Würth oder BTI mal echte Spezialschrauben im Angebot. Habe noch ein paar davon auf Lager - für ein Foto bei Bedarf.

zur Frage: Für Fachwerkhaus - Bedingungen reichen oftmals lange Spax (Kopfgröße beachten). Wichtig ist, im Untergrund eine passende Materialstelle zu finden - Balken - um die Schrauben einzudrehen.
Es gibt aber auch porenbton-Dübel, die haben ein großes Außengewinde.



Meine Laienlösung…



… wird testweise darin bestehen, beim Wandaufbau bzw. Verputzen extra Holz für die Aufnahme der Fußleiste fest in die Wand einzuarbeiten. Dann dürften auch kleiner dimensionierte Schrauben oder evtl. sogar Nägel ausreichen.

Das ganze Handling dieser Monsterschrauben, die sicherlich wohl auch funktionieren werden, scheint mir zu wenig fehlerverzeihend zu sein, obendrein für Fußleisten ein bisschen wie mit Kanonen auf Spatzen zu schießen.

Wirklich zufriedenstellend wird wohl nur ein Beiputzen zumindest der gröbsten Ausbuchtungen sein; von oben in breite Lücken zwischen Fußleiste und Wand zu schauen, gerade dort womöglich noch dickes Schraubengewinde, würde ich jetzt nicht ästhetisch ansprechend finden.

Demnächst sind bei mir die ersten Räume so weit, ggf. berichte ich dann mal. Ich muss meine Lösung allerdings nicht verkaufen, sondern habe den evtl. Schaden nur selber.

Weiter geht's dann hier: ;-)

http://www.leser-welt.de/index.php?option=com_content&view=article&id=4715:die-geschichte-der-fussleiste-und-ihre-bedeutung-fuer-das-abendland-und-andere-wissenschaftliche-studien-wigald-boning&catid=157:sonstiges&Itemid=145

Bevor hier wieder ein Shitstorm losgeht: Wigald Boning ist kein Baufachmann, sondern ein ehemaliger RTL-Spaßvogel, der immer so "witzische" Anzüge und Kravatten trug.





".....von oben in breite Lücken zwischen Fußleiste und Wand zu schauen, gerade dort womöglich noch dickes Schraubengewinde, würde ich jetzt nicht ästhetisch ansprechend finden."

....das ist übrigens genau dass, was ich durch entsprechende Befestigung (s.O.) vermeiden möchte. Die Leiste in diesen Bereichen "an die Wand ziehen". Wenn ich von oben in eine breite Lücke auf das Schraubengewinde schaue, braucht´s die Schraube eigentlich nicht.

Gruß
Martin



Tja…



… ohne praktische Erfahrung mag ich da nicht weiter spekulieren, wie weit die 10mm-Leiste biegsam ist und wie weit die Wand bzw. Verbindung der Spannung standhält.

Oft genug habe ich selbst in Neubauten die Erfahrung gemacht, dass die Fußleisten, die sogar von Handwerksfirmen angebracht wurden, sich wieder von der Wand lösten. Die Krönung war eine vom Vermieter eingesetzte polnische Laminatverlegertruppe, die zur Befestigung der Fußleisten einfach die Silikonkartusche benutzte.



Christian



Was die Polnische Trümmertruppe gemacht hat, war gar nicht so falsch, WENN: man ihnen gesagt hätte, daß es da auch was von Pattex gibt: Kontaktkleber zum Scheuerleisten verkleben, ABER: funktioniert nur auf geraden Wänden und haltbaren Untergründen wie Rigips und Beton.
Silikon geht bedingt, sollte nix billiges aus dem Baumarkt sein

Wir haben in Großküchen Edelstahlbleche auf Fliesen als Wandverkleidung geklebt, das Silikon zieht die Bleche so stark an, daß die Silikonraupen durchs Blech erkennbar sind. Abreißen der Tafeln geht nur noch inkl Entfernung der Fliesen.

Andreas, hoffendlich hast Du Deinen Sprutzen auch erklärt, daß man auch bei diesen Schrauben im Granit vorbohren soll.... Sonst weißt Du jetzt, warum Du so viel Schwund beim Werkzeug hast...sfg



Andreas



Die Polentruppe...



... hat die Fußleisten z.T. an Tapeten, die unten gar keinen richtigen Halt mehr hatten, z.T. an sandenden, losen Putz geklebt.

Naja, wie gesagt, diese Heimsuchung wurde vom Vermieter geschickt...



Fußleisten hochkant...



von 10mm Stärke? Ob das die Welt braucht? Der Altbau vermutlich nicht. Klingt wie Baumarkt trifft Fachwerk (ohne Ausrufezeichen). Für einen Dielenboden würde ja nicht einmal der übliche Wandabstand verdeckt.

Historisch betrachtet wurden meist liegende Wischleisten verwendet und ganz einfach auf die Dielen genagelt. Oder aber profilierte Wandbretter, oft mit vorgelagerter Wischleiste, montiert. Die Montage der Wandbretter erfolgte oft durch nageln in eingelassene Holzklötze.

Grüße

Thomas



"Ob das die Welt braucht..."



...ist mir ehrlich gesagt scheißegal!!

Um den "üblichen" Abstand des Dielenbodens zur Wand zu verdecken, werden Leisten vor die Scheuerleisten auf den Boden genagelt.

Und ob das historisch "korrekt" ist, ist mir mit Verlaub gesagt, ebenfalls scheißegal und auch dem "Altbau" wird es egal sein. Historisch korrekte Fußleisten sind jawohl nicht lebenswichtig!!

Loide, Loide, Loide !!


Wie oben bereits geschrieben bin ich mir durchaus bewusst, dass das NICHT die richtige Lösung ist. Mir fehlt aber die Zeit, maßgeschneiderte Leisten anzufertigen.

Erstaunlich übrigens Thomas, dass du dich erst jetzt zu dem Thema meldest. Ich hätte da sehr viel eher ein paar "Seitenhiebe" erwartet.

P.S.: was an oben geschriebenen den Forumsregeln widerspricht, ist mir nun auch nicht klar.



Ich habe,



weil ich die Minuspünktelei völlig überflüssig finde, hier nicht "gevotet". Deinen Stil finde ich aber höchst abartig. Klingt nicht so, als ob Du was wissen willst.

Dennoch: Mit einer anständigen Kappsäge ausgerüstet, kann man ganz normale liegende Leisten an die irrwitzigen Beulen einer alten Wand anpassen. Es wird in Segmenten gestoßen, und das ist einfacher, als in der Lehmwand nach Halt zu suchen.

Ich schreibe das erst heute, weil ich in der Woche Besseres zu tun hatte, als mißmutigen Bauherren die Vermählung von Fachwerk und Baumarkt auszureden.

Frohes Schaffen, und mal wieder relaxen.

Grüße

Thomas



Siehste...



...und genau deswegen wird mein Stil langsam "abartig".

Thomas, deine Antworten strotzen nur so von Arroganz und unnötiger, unsachlicher Wertung. Wenn du schon das Bedürfnis hast zu antworten, warum bleibst du nicht sachlich und neutral?

Und... wenn ich nicht´s wissen wollte, hätte ich die Frage nicht gestellt. Unterstellungen als Antwort schließe ich bei meinem Wissensdurst mittlerweile aber aus!

Du mußt mir, als "mißmutigen Bauherren" gar nicht´s ausreden. Schon gar nicht die "Vermählung von Fachwerk und Baumarkt".

Es war eine einfache Frage zu einer technischen Lösung.

Deine Hinweise darauf "...ob das die Welt braucht, Baumarkt trifft Altbau", oder ähnliches kannst du dir einfach sparen, sind überflüssig und schlichtweg nicht zielführend.

Ich bin da aber nicht der erste der deine "Antwortkultur" kritisiert, glaube ich. Entsprechende Reaktionen darauf werden deinerseits dann schon mal als abartig tituliert. Na...Danke!

Und da mir genau dieses Verhalten gegen den Strich geht, habe ich Hartmut gebeten mein Profil nun entgültig zu löschen. Immerhin, schöne acht Jahre waren es hier.

"Kindergarten" habe ich aber auch woanders!!

Gehabt euch wohl und viel "Spass" noch!

P.S.: Für alle die am Thema noch interessiert sind: Kerbnägel, möglichst lang, funktioniert auch. Hab ich gerade ausprobiert.



Hallo MH,



wie Du Dich mittlerweile nennst,

mach mal nicht wie ein Mädchen denn ob Du den Hartmut bittest, Dein Profil zu löschen oder Du 2 Wochen in diesem Forum die Finger stillhältst...das kommt aufs Selbe raus, Du bist vergessen.
Ich kann Deinen Frust verstehen, sowas ereilt einen manchmal.
Besonders wenn man sich auf dem Forum engagiert hat, aber mach mal halblang.
Leider ist es für mich wegen der neuen Profildaten nicht mehr so einfach ersichtlich, wo Dein Standort ist, meine mich aber erinnern zu können, daß Dein Haus irgendwo südlich von Göttingen wohnt.

Ich hause hier in der Kasseler Umgegend und es ist Sommer, eine schöne Zeit, mal einen kleinen Überlandausflug entlang der Fulda und in Hann-Münden über die Weser geschlüpft mal rüberzukommen.

Benzingespräche nennt man das in Oldtimerfhrzeugkreisen aber wir können ja mal bei Kaffee und Grillfleisch eine Standortbegehung machen...manchmal ist das auch ganz erfrischend.

Dies ist ein Angebot!

Gruß J.



Na dann,



frohes Nageln, womit auch immer.

Für mich ist das hier Freizeit und Unterhaltung. Wer nicht in der Lage ist, sich mit meinem Stil abzufinden, darf mein Posting und die darin enthaltenen Informationen gerne überlesen - statt mir vorzuschreiben, wie ich zu antworten habe.

Ein Tip: Der "Verein hysterischer Bauherren" (VhB) sucht sicher noch einen Sprecher.

Und für mich ist das Thema dieser Frage ab sofort ein "Problem anderer Leute".

Noch ein Pluspunkt für die Abmeldung -

und tschüß.

Grüße

Thomas



Schade...



...mein Pluspunkt kam zu spät.

Viel Erfolg jedenfalls beim Bauen

Thomas



Und Du, T.W.Böhme



Wenn Du nichts mehr dazu sagen willst dann sag doch einfach nichts mehr dazu...



Noch ein Pluspunkt für die Abmeldung



Das ist so ziemlich das Übelste, was ich hier seit langem Lesen durfte.

Hartmut



Tja...



...ich weiß auch nicht, was ich dazu sagen soll.

@Jürgen
mein Kürzel lautet MW, nicht MH! Und mein Haus wohnt nicht südlich von Göttingen sondern es steht da. Drin wohnen tue ich. "Benzingespräche" im Bezug auf meine Haus brauche ich nicht. Aber Danke für dein Angebot

@TWB
du solltest dir abgewöhnen den Stil der Menschen zu in dieser Form kritisieren, die mit deinem Stil nicht einverstanden sind.
Deine vorletzte Antwort ist, mit Verlaub gesagt, unter aller Sau und eigentlich in einem solchen Forum nicht zu dulden.
Immerhin haben wir uns schon einmal von Angesicht zu Angesicht unterhalten. Das wirst du vermutlich nicht mehr wissen. Auf der Messe in Leipzig. Da du mich seinerzeit aber nicht einmal erkannt hast, als ich das zweite mal am Stand auftauchte, gehe ich davon aus, dass das hier in der Tat nur Freizeitgestaltung für dich ist. Jedem das Seine eben.


Martin



Kanns mir nicht verkneifen...



...Thomas. Der Verein "selbstzerstörender Unternehmer" (SZU) sucht noch einen Vorsitzenden.

Als gewerbliches Mitglied hier solltest du auf deine Postings achten.

Das Internet vergisst nichts!



Lieber Martin ! --



-- von mir hast Du keine Erlaubnis, Dich hier einfach
zu verabschieden ! - Deine stets hilfreichen Antworten haben so manchem Fragesteller sehr weitergeholfen.
-
Im Gegensatz dazu stehen ketzerische Antworten eines speziellen Superschlauis, der von sich glaubt, der allergrößte Aufklärer zu sein. -- Hauptsache : Antworten, zu welcher Frage auch immer.

-
Er ist der allergrößte Premiumpunkte Geili, der sich auch noch daran ergötzt, wenn ein Widersacher hier in diesem ehrenwerten Forum nicht mehr mitschreiben möchte.
-
Martin ! -- Du bleibst hier !
-
Andreas



Stecker ziehen



Bevor hier noch irgendjemand platzt...da hier irgendwie im Moment jeder gehen jeden hetzt.



Moderator, bitte Stecker ziehen





@Meister Milling: zu spät, bin schon weg!

@A.Kapitzke

ein frommer Wunsch, dem ich nicht´s entgegen zu setzen habe



Martin



Wenn ich mir Deine letzten Threads durchlese, frag ich mich, was mit Dir los ist. Sonst bist Du immer besonnen und weißt auf viele Fragen konstruktive Antworten.
Hier war schon oft Trubel..( ich erinnere mich zB an den Tread "Wintergeschlagenes Holz", da gings auch heiß her), aber was diesen Thread angeht, der sprengt meine Vorstellungen.

Wenn Meister Milling und ich mal gegeneinander rumflachsen, ist es eher harmloses Geplänkel. Ich hoffe, daß ich diesen Sommer mal mit ihm einen Nagel einschlagen kann...


Aber dieses Mal sieht der Thread eher wie eine Kneipenschlägerei aus...und ich seh keinen Grund warum!!!



Andreas



"Jedem das Seine"



stand zuletzt am Haupttor in Buchenwald.

Ich stehe zu meiner Meinung, daß hier nicht jeder posten muß. Und ich will mich nicht anpöbeln lassen, wenn ich mit Argumenten gegen eine aus meiner Sicht falsche Bauidee schreibe. Besonders nicht von beleidigten Pseudonymen.

Falls das nicht mehr passt, ziehe ich ganz gerne auch den Stecker. Es ist ganz nett hier, aber das Leben findet nicht auf dem Bildschirm statt.



Milling,



laß Dir meine Punkte überschreiben. Dann geht's Dir ja vielleicht wieder besser.



hallo MW,



möchte mich anschließen, ...Du solltest hierbleiben.

Denk bitte noch mal über Deinen Rückzug nach, wir hatten auch den ein oder anderen Disput(um Dich mal zu zitieren), aber solch ein Forum lebt von solchen Leuten wie Dir...

...Du willst nichts verkaufen, lernst von den Efahrungen anderer Leute und gibst Dein Neugelerntes zum Besten...

Denk noch mal über Deinen Rückzug nach, Du hast sogar eine gewisse Verantwortung als "Fragesteller"

Dein Rückzug würde das Forum etwas ärmer machen...

Gruß J.



@Thomas



Du solltest wirklich mal in Dich kehren. Jetzt auch noch mit Buchenwald zu kommen, bringt das Fass wirklich zu überlaufen.

Das ein Mitglied einfach mal wegbleibt, auch für lange Zeit, ist eine Sache, wenn sich aber langjährige Mitglieder verabschieden, weil sie sich hier nicht mehr zugehörig fühlen, dann tut mir das richtig weh. Alle, wirklich alle, haben diesen Schritt lange überlegt und konnten auch mit vielen guten Worten nicht gehalten werden. Das wir hier keinen Ponyhof betreiben, bestreitet niemand. Das wir hier aber auch nicht auf dem Schlachthof des respektvollen Umgangs sind, dürfte genauso klar sein.

Thomas, sieh diesen Kommentar als dunkel gelbe Karte an. In Dein Profil sind bereits zu viele Kerben geschnitzt.

Hartmut



OK,



dann bin ich, auch ein langjähriges Mitglied, eben raus. Irgendwelche Kerben lasse ich mir nicht aufrechnen. Die sollen früher Revolverhelden für erfolgreiche Abschüsse in Ihre Pistolengriffe geschnitzt haben. Das war nie mein Ding.

Ich habe nicht einen blassen Schimmer, wer "MW" sein könnte, ein langjähriges Mitglied "MW" ist mir nicht bekannt.

Ermahnungen irgendwelcher Art kann sich jedenfalls ausnahmslos jeder schenken, für solch einen Scheiß bin ich zu alt.

Gehabt Euch wohl, und baut keinen Mist.

Liebe Grüße in die Runde

Thomas



TWB,tschüß Alter,



schön, auf Dich in Zukunft verzichten zu dürfen ;-)



@jürgen



Jürgen, Du hast keinen Grund zum nachtreten. Deine Ost-West-Ansichten lassen hier einigen - inklusive mich - erschaudern. Sieh Dich als angezählt an.

Hartmut



Es artet langsam aus



Eine Mischung aus Kindergarten und Mimosen. Werdet mal langsam erwachsen. Probleme löst man nicht, indem man flüchtet oder andere Mitglieder beschimpft oder versucht,ins rechte Eckzu schieben. Wenn ihr hier politisch werden wollt, mach ich gerne mit...
Ob Martin oder Thomas, jeder hat hier seine Meinung, und wie es unter Praktikern normal ist, vertritt jeder seine Meinung. Es ist für Praktiker auch oft schwer, vom eingetretenen Weg abzuweichen und mal Neues oder Anderes auszuprobieren und eigene Fehler zu erkennen und abzustellen.
Also, überdenkt mal, ob es sich lohnt, in den Sack zu hauen....


Hartmut, Dir als Moderator unseres Forums würde ich folgendes empfehlen (kenne ich aus anderen Foren):

- Zeitstrafen (befristetes Sperren für 1Tag, 1Woche, 1Monat)
- Löschung von Beiträgen ("Verletzung der Netiquette", "Unsachlich", oä)
- Löschung ("Bezug auf gelöschten Beitrag")


Achso: "Jedem das Seine" ist kein TM und hat kein Copyright. Dann muß man sofort "Autobahn" verbieten und das Kehrrecht der Schornsteinfeher ist eh NAZI...

Immer schön am Boden bleiben, im Moment ist es zwar in in Deutschland, unbequeme oder "linienuntreue" Mitmenschen ins rechte Eck zu stellen, wenn keine Argumente mehr helfen, aber das sollte hier nicht passieren.


Andreas



Ich...



stelle hiermit meine aktive Mitarbeit zumindest bis zum Herbst ein.

Ich bin kein Baupsychologe und nicht in der Lage, jeder Befindlichkeit zu entsprechen. Daß der thread vom Martin Wittwar aufgemacht wurde, habe ich aber überlesen. Ich hätte da direkt nachgefragt, statt Punkte zu verteilen.

Sollte jemand den Mut haben, einem gebrandmarkten Grobian direkt zu mailen, werden ich das selbstredend nicht ignorieren und mit ausgesuchter Freundlichkeit antworten.

Einen schönen Sommer wünscht

Thomas



@Hartmut Stöpler,



so, nun bin ich also angezählt.

Wie darf ich mir das denn vorstellen?

Etwa wie beim "Boxsport", wo sie sich gegenseitig zusammenschlagen bis einer im Ring liegenbleibt.
Wenn er bis "10" nicht zurück zur Besinnung kommt, hat er verloren.
Wo bin ich denn da? Bei "3", "5" oder schon "8"?

"Die Gedanken sind frei", so heisst es in einem deutschen Befreiungslied.

Dies ist Ihr Forum und da gelten Ihre Regeln. Und wenn Sie auch den Teilnehmern des Forums die Gedankenfreiheit sicherlich nicht absprechen wollen, so steht deren Meinungsäusserung für Sie wohl auf einem anderen Blatt Papier...Ihr gutes Recht als Forenbetreiber.

Meine Meinung über den deutschen Osten steht mittelfristig und ich gebe diese auch gern ungefragt zum Besten. Allerdings in zahmer Form ohne beleidigende Wortwahl.

Was ich allerdings zurückkriege, ist oft deutlich unter der Gürtellinie...das stört mich nicht, es bestätigt meine Ansicht.

Wie sagte doch cato der Ältere immer bei jeder Senatssitzung am ende seiner Reden im alten Rom..."catargo delendum"

Und der ist nie als nazi bezeichnet worden und am Ende kam es, wie es kommen musste.

Und nun zählen Sie mich aus!



Jürgen



"....Dein Profil zu löschen oder Du 2 Wochen in diesem Forum die Finger stillhältst...das kommt aufs Selbe raus, Du bist vergessen."
"....schön, auf Dich in Zukunft verzichten zu dürfen ;-)"


DAS ist die Art und Weise, die hier im Forum richtig abtörnt. Niemand ist hier "vergessen" und Freude, daß ein langjähriges aktives Mitglied das Forum ruhen lässt, ist absolut unangemessen.
Dieses Forum lebt von ALLEN Mitgliedern, die einen gepflegten Umgang miteinander haben sollen.


Hartmut hat Dir eine gelbe Karte gezeigt, mehr nicht. Mach was draus, man kann mit einer gelben Karte eine WM gewinnen oder trotz anzählens einen Boxkampf gewinnen.


Andreas



Hallo Andreas,



"....Dein Profil zu löschen oder Du 2 Wochen in diesem Forum die Finger stillhältst...das kommt aufs Selbe raus, Du bist vergessen."
Das ist doch keine Bösartigkeit, sondern eine Tatsache.

Ich schreibe außer auf diesem nur noch auf einem anderen forum...aber ich lese viel. Das ist doch so: Wenn einer sich im netz nicht mehr blicken lässt, dann ist er schnell vergessen. Das ist nun mal so. Vielleicht ist derjenige traurig, weil die Welt so schnellebig ist,aber so ist es doch.
Wenn Dich das abtörnt, ist das so, aber doch kein böses posting meinerseits.
Muß denn alles immer im schlimmsten Licht gesehen werden?



Trockenbauer



Da sich die Gemüter wieder etwas beruhigt haben hier etwas für Dich, Jürgen:
http://ingenieurbüro-böttcher-asl.de/mediapool/88/885822/data/Ueber_die_Baustellenetikette1_1_.pdf

Viele Grüße



Meine Hochachtung...



...Georg.
Da ich annehme, dass das aus deiner Feder stammt, kann ich nur mein Lob für deine Arbeit hinterlassen.

Wenn ich mal ganz viel Zeit habe, verfasse ich vielleicht etwas ähnliches mit dem Titel ".....wie gehe ich als Bauherr mit Baufachleuten um".

Bitte nicht in den falschen Hals bekommen. Ist mit einem zwinkernden Auge versehen, da mir als Praktiker deine Schilderungen nicht fremd sind. Ich stehe im Bauwesen aber nun mal aber auf der "anderen Seite" ;-)

So, und da sich die Wogen möglicherweise etwas geglättet haben, noch ein paar Informationen meinerseits.

@Andreas Kapitzke:

Du fragst was los sei. Die Antwort will ich dir nicht schuldig bleiben.

Wie in anderen Threads bereits erwähnt, gab es bei meiner Hausrenovierung einen "Kollateralschaden" oder von mir aus auch ein "Bauopfer". Das Ding nennt sich Scheidung.

Momentan bin ich mit der Renovierung der ehemaligen Kinderzimmer befasst, worauf sich meine Eingangsfrage richtete.

Es ist eh schon sehr schwer, die Spuren der ehemaligen Familie zu beseitigen.

Wenn dann Antworten kommen "...ob das die Welt braucht, etc. pp". wird´s einfach schwierig und unschön und ja, auch emotional. Und mit Verlaub: da kann einem einfach der Kragen platzen, zumal es am fachlichen deutlich vorbei geht.

Bevor hier nun wieder ein "Sturm" losbricht:

Solche persönlichen Umstände kann keiner der Teilnehmer erahnen.
Das erwarte ich um Gottes willen auch gar nicht.

Ein Wunsch ist aber, dass alle hier mal ihr eigenes Handeln unter die Lupe nehmen.

Du schreibst mir Besonnenheit zu!
Diese Besonnenheit begründet sich möglicherweise darin, dass ich, bevor ich auf das Knöppchen "Antwort speichern" drücke mir das geschriebene nochmal durchlese. (jetzt erst recht, da ich ohne Profil keine Möglichkeit der nachträglichen Änderung mehr habe)

Und tatsächlich schaue ich mir vorher das Profil des Fragenden an.

Antworten auf Fragen wo ich noch nicht einmal wusste von wem sie kommt, gab es bei mir nicht.

Möglicherweise erscheine ich aufgrund dessen als "besonnen" (keine Ahnung).

Lange Rede, kurzer Sinn:

Vorm posten einfach noch einmal lesen und sich die Frage stellen, ob man selbst mit einer solchen Antwort einverstanden wäre. In fachlicher wie auch in menschlicher Hinsicht.

Das ist eine Bitte an die Forumsmitglieder.

Wie Hartmut ganz treffend beschreib: das hier ist kein Ponyhof (sehe ich genauso), sollte aber auch nicht der Schlachthof eines respektvollen Umgangs sein.

Ein "rauher Handwerkerton" mit dem ich durchaus umgehen könnte, sieht einfach anders aus.

Grüße
MW
(ich bleib mal bei dem "Pseudonym")



Etikette



Wie gehe ich als Bauherr mit Baufachleuten um?
Kannst du auch von mir haben, ich habe ein Vademecum für Hauskäufer und Bauherren geschrieben.
Wenn ich Deine Emailadresse habe kannst Du Sie kriegen, allerdings unter der Maßgabe sie nur persönlich zu verwenden und nicht weiter zu geben.

Viele Grüße





Hast ne Mail, Georg!



Wenn es noch jemand interessiert,



wie wäre es denn mit festkleben?

Wir habe das mal in einem sehr frühen BV mit dünnen Korkleisten auf sehr uneben Wänden so gemacht.

Grüße