Biberschwänze als Fussbodenbelag?!

24.11.2008



Hallo Fachleute,
nachdem ich einen rustikalen Fussboden suchte und bei einem
Ziegelstein- oder Backsteinboden hängen geblieben bin, habe ich einige Fragen an die Fachleute:
1. Wie ist der beste Unterbau für einen Ziegelboden?Ich baue neu, daher bin ich mit dem kompletten Aufbau noch "frei"!
2. Ziegelsteine aufzusägen ist mir ein paarmal untergekommen, ist das sinnvoll, zeitraubend, empfehlenswert?Nachbehandlung der Oberfläche?
3. Könnte man statt der Ziegel eventuell auch alte Biberschwänze einsetzen, was wäre hier zu beachten?
Danke schon jetzt an alle!



Fußbodenbelag



Wenn Sie einen "rustikalen" Fußboden suchen, dann sollten Sie sich bei den gängigen Händlern von Keramikbelägen informieren. Es gibt eine breite Palette von Produkten, die diesem Trend folgen.

Selber solche Beläge aus alten Vollziegeln herzustellen ist sehr teuer und zeitaufwänig.
Neben der maschinellen Ausstattung (Eine entsprechende wassergekühlte Steinsäge ist nicht billig)ist auch das Naßschleifen nach der Verlegung zeitaufwändig und nur von Spezialisten mit entsprechender Ausrüstung durchführbar.
Sie werden das Vielfache an Rohmaterial benötigen, da die Ausschußrate sehr hoch sein wird.
Die aufgesägten und geschliffenen Ziegelflächen sind als Bodenbelag schlecht geeignet, da sie porös und saugfähig sind. Sie bedürfen noch einer Versiegelung ähnlich wie ein Parkettboden, um schmutzabweisend zu werden.

Die Idee, dafür alte Dachziegel zu verwenden, klingt erst mal verlockender, vom Ergebnis sollte Sie sich nicht allzuviel erhoffen.
Auch hier benötigen Sie ein Vielfaches an Ausgangsmaterial, da alte Dacheindeckung durch Bewitterung, Abbbau, Transport usw. stark verschlissen sein wird.
Verwechseln Sie Maßhaltigkeit, Ebenheit, Oberfläche alter Dachziegel nicht mit modernen Keramikfliesen!
Das Ergebnis wird eine stumpfe, rauhe, poröse, teilweise geschwärzte Oberfläche sein, die nur schwer sauberzuhalten ist.

Fazit:
Erste Variante machbar, aber sehr aufwändig und teuer.
Zweite Variante m.E. nicht ratsam.

Meine persönliche Meinung dazu:
In einen Altbau kann ich mir V.1 vorstellen, in einem Neubau finde ich so etwas unpassend, es sei denn es gibt einen konkreten Bezug zum Material.

Viele Grüße



Wie



wäre es mit diesem Naturstein? Gruß H. Köhler



Oder



diesen? Gruß H. Köhler



Wenn



das zu "bunt" ist, dann vielleicht so? Gruß H. Köhler





Ist das hier ne Händlerplattform ?

Sehr geehrter Thomas Heinemann!

Haben sie ein historisches Haus? Wenn ja, was für eines?



Preis



Wie hoch ist der Preis für afrikanischen Schiefer?
vg
christian



Brauchte Rat!



Sehr geehrter Herr Herbst,
nein, ich besitze zur Zeit kein Fachwerkhaus!
Ich war mir dessen nicht bewusst, dass es als eine Zugangsvoraussetzung hier den Besitz eines Fachwerkhauses voraussetzt.Eigentlich hatte ich mit meinem schlichten Gemüt gehofft, hier ein paar Tips über die Durchführbarkeit und die eventuelle Durchführung zu erfahren.
Vielen Dank für die bisherigen Antworten! Nun habe ich nur noch ein sehr spezielles Problem:
Wie soll ich mich jetzt Ihrer Meinung nach verhalten,Herr Herbst?Keine Fragen mehr stellen, oder zumindest erstmal ein Fachwerkhaus erwerben, damit ich ein Zugangsberechtigter werde?Geben Sie mir einen Rat!





Die Frage war nicht abwertent gemeint und bezog sich nicht expliziet auf Fachwerk, sondern auf historisch. Dies fragte meiner einer, um Ihnen in der Problematik Fußboden zu helfen.
Die meisten histor.Gebäude hatten, abhängig Ihrer topographischen Lage,spezielle Fußbodenarten. es hätte ja sein können, dass sie ein Reko eines Ziegelbodens herstellen wollten. Sorry das ich leicht Denkmalgeschützt angehaucht bin und mit Afrikanischen Schiefer in histor. deutschen Gebäuden nicht viel anfangen kann. Schon garnicht wenn man damit preist.Vielleicht bin ich hier ja doch falsch! Wenn ich mir so die Mottos ansehe, und sehe was für Auffassungen dahinter stecken,sorry das hat mit Fachwerk oder hist. Bauwerkserhaltung wenig zu tun. Nicht bei allen , aber bei einigen. Aber erklär mir doch mal einer, warum die Seite Fachwerk.de heist. Vielleicht liegts an mir.

Gruß Ronny



biberschwanz



als Fußbodenbelag kenne ich vom haus eines bekannten (gesamtes eg eines alten bauernhofs). es sind gebrauchte, aber noch gut erhaltene biberschwänze, gereinigt, abgesägt und verlegt im dickbett. bin mir nicht sicher, ob eine Fußbodenheizung darunter ist, müßte nachfragen. behandelt hat er die o-fläche mit hartwachs, sie liegen seit ca. 8-10 jahren, klagen hab ich keine gehört bislang. war eine preiswerte alternative zu cotto, auch vom stil und der Farbe passend. interessante seite: www.natursteinnet.de/deutsch/lexikon/verlegung/index.htm
gruß, carmen



Ziegelboden



Hallo Herr Herbst,
es soll ein Neubau sein,er wird in Polen entstehen! Ich möchte ein rustikales Ambiente schaffen und einige Materialien der Umgebung verwenden.Es werden z.B. laufend schöne Gebäude aus den typischen roten Ziegeln abgerissen,ebenso verschwinden haufenweise die Biberschwänze
! Ich wollte diese Materialien als Akzente in meinem Haus wieder erscheinen lassen, darum ging es mir.
Bleiben Sie mal so,wie Sie sind,das ist schon die richtige Einstellung zur Sache, ich wollte ja nur ein paar Meinungen für meine Idee hier abholen.



Biberschwanzfussboden Carmen Riedl



Hallo Carmen,
wenn es möglich wäre,ich bin Dankbar für jeden Tip,alles,was die Sortenwahl(maschinenstrich Biberschwänze,handstrich B.), glasiert oder nicht, einfach Alles, was mich schlauer macht! Der Königsweg wäre ein direkter Kontakt!
Danke schon jetzt,
Thomas



werde nachfragen,



kann aber ein bißchen dauern. ich melde mich, sobald ich genaueres weiß. der boden dort sieht übrigens toll aus, hat mittlerweile eine schöne Patina (oder anders ausgedrückt: schön viel schmutz im Wachs gebunden...) und wird sicher nicht besonders geschont (erdgeschoß, hunde). ist bestimmt sehr reizvoll, solche historischen materialien in einen neubau zu integrieren, ich find´s grundsätzlich eine gute idee! gruß, carmen



p.s.



im profil von udo mühle/ LehmHandWerk sind halbierte ziegel als boden verlegt abgebildet, ich glaube auf seite 26 seiner fotosammlung (profil aufrufen, bildkommentare anklicken, dann links unter den fotos auf "alle bilder"), sieht auch sehr schön aus! gruß nochmal!



Hallo



Christian, sorry das ich erst jetzt antworte. Hatte sehr viel zu tun. Der Preis, je nach Schiefersorte liegt zwischen 49,00€/m² und 56,00€/m² jeweils zzgl. MwSt. und Transportkosten. Die Transportkosten errechnen sich nach Menge (Gewicht). Das fragen wir dann bei der Spedition an. Wenn du was genaueres wissen willst, kannst du uns ja direkt einem Mail schicken, oder anrufen. Grüße aus Mötzingen H. Köhler



Eine Möglichkeit z.B.



@ Carmen

Danke für die netten Blumen und ich werde auch in der Adventszeit ein Lichtlein für Dich mit anzünden.

Doch hier nun das angesprochene Foto, auf welches Carmen verwies.

Viel Glück bei Ihrer Suche und Entscheidung
und Grüße
Udo Mühle



Weitere Möglichkeit



Ohne Worte



...und noch einer



Noch ein historischer Boden.



auf dem zweiten foto von udo



ist schön zu sehen, wie der Bodenaufbau gemacht werden kann mit Heizung (würde ich unbedingt machen, wenn Raumhöhe vorhanden). die frage der Dämmung (bei geplanter bodenheizung) klären! alte und neuere platten können bei dickbettverlegung gemischt werden, da man sehr gut unterschiedliche stärken ausgleichen kann. bei verschiedenen formaten passendes verlegemuster wählen. in welchen Mörtel (trasszement etc.) sie verlegt werden, darüber werden sich die fachleute sicher wieder trefflich streiten. nachfragen, ob die platten vor´m Verlegen evtl. gewässert werden müssen, und sorgfältig arbeiten beim verlegen (mörtelreste sofort abwaschen) und beim verfugen, oder vor dem verfugen imprägnieren. notfalls kann später auch abgesäuert werden. insgesamt längere trocknungszeiten beachten. als o-fl.-behandlung wurde auch (heiß-)öl (statt wachs) schon vorgeschlagen. aber, wie herr böttcher schreibt: so ein boden ist kein fliesenboden (pflege usw.)... trotzdem, wie die fotos von udo beweisen: einzigartig. bestimmt ein schöner akzent in einem neubau. grüße, carmen



Biberschwänze als Bodenbelag



Auf dem zweiten Foto von Udo sind gebrauchte KLINKERPLATTEN zu sehen, die als Bodenbelag hergestellt wurden.
Um noch mal den Unterschied zu Dachziegeln zu zeigen, hier ein Bild von mir.

Viele Grüße



auch ich



würde den Klinker nicht auf´s Dach legen....es ging mir darum, darauf hinzuweisen, wie schön DERARTIGE böden aus alten materialien aussehen können. im übrigen ist der aufbau des bodens angesprochen worden, nicht der belag.
gruß, carmen



aaaaaaaaaaafrikanischer schiefer hat natürlich verlüffende"" nähe zu einheimischen ziegelböden"" GEIL !!.





@ blacki



Kurzbeinige Aburteilungen!
Lass doch einfach den Kunden nach seinem Geschmack entscheiden!

abendlicher Gruß zur Nacht,
Udo