Außenputz abtragen/Reichsformat nur noch verfugen? geht das?

13.11.2008



Hallo,
wir haben uns vor einem Jahr ein Haus von 1928 gekauft. Der Außenputz ist in einem, sehr schlechten Zustand, große flächen sind schon einfach abgefallen, ohne dass das Haus feucht wäre an diesen stellen. Es ist komplett in einem Vollziegel (Reichsformat) gemauert worden. Als wir letztes Jahr innen renoviert haben, mussten auch im kompletten ersten Stock die Wände abgeklopft und die Fugen ausgekratzt werden, damit der neue Verputz aufgetragen und halten konnte, denn die Fugen sind sehr sandig. Aber mit viel Haftgrund war das Verputzen dann kein Problem.
Jetzt haben wir die Idee, dass wir die Steine außen sichtbar lassen. Die Frage ist nur, kommt es günstiger als verputzen? (Abklopfen können wir selbst und Fugen reinigen).
Ist es nötig den Stein dann noch zu behandeln oder reicht es aus ihn zu verfugen?
Sollten wir den Hauswände vielleicht einfach Sandstrahlen? welche Möglichkeiten gibt es. Natürlich sollte es auch eine Günstige Art der Renovierung sein.
Vielen Dank für eure Antworten.
Grüße
Sito



wie in Dänemark



Hallo Sito,

beschäftige mich auch gerade damit, alter Putz ist schon ab und Fugen ausgekratzt.

Im Prinzip ist es so, dass die Mauersteine, da sie sicherlich keine Klinker sind, sehr gut Regenwasser aufnehmen und daher recht schnell verwittern. Da hilft das Verfugen nicht viel.

Verfugen und wasserabweisend anstreichen wäre schon besser, vielleicht mit Silikat- oder Silikonharzfarbe, aber das wissen die Experten besser. Wahrscheinlich wird aber die Oberfläche nicht glatt genug, um den Regen ablaufen zu lassen.

Noch besser: neu verputzen mit Kalkputz, je dicker, desto langlebiger. Auch hier schützt ein Anstrich mit o.g. Farben vor Wasseraufnahme und Verwitterung und lässt die Dampfdiffusion sehr gut zu.

Wer das Geld für den dicken Putz hat, hat vielleicht auch noch das Geld für die Fassadenisolierung über, denn wozu jetzt teuer putzen und in 5 Jahren mit Dämmung überkleben und nochmal putzen?

Die günstige Variante, mein Favorit: eine Technik, die in Dänemark im Altbau verbreitet ist und dort "Tyndpuds" heißt. Ein Mörtel aus Branntkalk, Hydratkalk und Sand wird mit einem Schwammbrett ähnlich wie beim Verfugen von Fliesen in die Fugen und auch dünn auf den Steinen verteilt. Du kannst den Mörtel auch mit alkaligeeignetem Pigmentpulver einfärben, dann treten die Fugen farblich hervor (dickerer Auftrag). Passt herrlich zum Altbau, verbraucht wenig teures Material und ist für den Selberbauer einfacher, als glattgeriebener Putz. Hat eine gewisse wasserabweisende Wirkung, sehr diffusionsoffen, hält angeblich je nach Mixtur und Bewitterung 5..20 Jahre.

Gruß, Ingo



Fassade



Hallo,

wie meine Vorschreiber schon bemerkt haben, ist ein Problem der Stein, bei dem es sich wahrscheinlich nicht um einen frostbeständigen Klinker oder Vormauerziegel handelt.
Die seinerzeit üblichen Wände sind außerdem in der beliebten 24er oder 30er Ausführung nicht schlagregensicher.

Dazu trifft Sie die EnEV: ein Wärmeschutz nach Maßgabe der hier geltenden Vorschriften ist vorzusehen.
mein Vorschlag deshal: Außendämmung als WDVS auf Holzweichfaser-Plattenbasis. Dann haben Sie ein ordentlich gedämmtes und gegen Regen unempfindliches haus.

Grüße vom Niederrhein



EnEV soll das stören?



Wieso sollte einem denn die EnEV einen STrich durch die Rechnung machen wenn ich mein eigenes Haus nicht mehr abputze? Zahl jemand vom Bund die Heizkostenrechnung? Wie lange kann ich denn für das Geld eines WDVS Heizen ?? Ewig? Und wenn ich für die Dämmung nen Kredit aufnehmen muss und mich überschulde kommt irgendwann Peter Zwegat vorbei oder wie?
Soo dünn werden die Wände wohl nicht sein, dass das bißchen Putz soviel ausmacht..

Zu der dänischen Variante: Gibts dazu Fotos oder sowas? Kann man das in Deutschland kaufen? Ich hab bei mir den Sockel aus Feldsteinen und weichgebrannten Backsteinen auch freigelegt und befürchte auch, dass zuviel Wasser eindringt.. Was kann man denn da sonst noch tun? Würde die Fassade schon so erhalten, Zumal ich weiß, dass der Sockel früher auch frei war..



Außenputz abtragen/Reichsformat nur noch verfugen? geht das?



Wir, bei uns im Pott, haben mit dieser Art der Fassadeninstandsetzung öfters zu tun. Die Reinigung der Stein ist substanzschonend zu erstellen. Das heißt:
1.) Kein Sandstrahlen bei dem Druckluft als Treibmittel genutzt wird.
2.) Strahlen mit Wasser, hohen Druck, Sand und Fingerspitzengefühl ist besser. Sandkörnung beachten.
3.) Strahlen mit Trockeneis ist optimal.
4.) Künstliche Berregnung. Nur geeignet wenn das Haus unbewohnt ist und man etwas Zeit hat.

Die Fugen sind 2-3 cm auszukratzen und zu säubern.
Das alte Fugenmaterial überprüfen lassen und beim Putzhersteller entsprechend nachfertigen lassen.
Mit diesem neuen Material sind die Fugen zu verfüllen und bearbeiten.
Nach einer Reaktionszeit von ca. 30 Tagen ist die gesamte Fläche zweimal Naß in Naß mit einem niedermolekularen höher alkyliertem Polysiloxan oder ähnlichem zu hydrophobieren.
Das Ergebnis ist je nach Mauerbild schön anzusehen.
Um defekte Steine auszutauschen sollte man unbedingt in der Gegend nach Abbruchhäusern und Mauern suchen um dort alte intakte Steine zu bekommen. Neue Steine passen nicht vom Format und Aussehen in das Fassadenbild.

Viel Spaß und Erfolg wünsche ich aus dem Dorf des Lächelns im Zentrum Europas.





Hallo,

die Antworten sind ganz einfach gegeben: Für ein WDVSvon 80 €/m² können Sie bei der größe Ihres Anwesens länger als 15 Jahre heizen (bei konstanten Energiepreisen).
Diese Rechnung nimmt Ihnen aber keiner mehr ab:
- weil die Prämisse nicht stimmt, s.Klammertext,
- weil sie laut Gesetz dämmen müssen, wenn Sie an mehr als 20% der Fassadenfläche Veränderungen vornehmen, wie z.B. putzen.
- weil Verstöße dagegen bis zu 50.000,--€ kosten können, obwohl ich aus eigener Kenntnis realistischerweise davon ausgehe, daß in Ihrer Region wohl niemand den Bußgeldbescheid schreiben wird (Vorteile des Landlebens: man kennt sich, Mütterchen Rußland ist groß und der Zar ist weit).

Ich halte das aber für eine Mißachtung des Prinzips der Rechtsstaatlichkeit.

Ein bißchen Putz bringts wirklich nicht, wie dünn die Wände sind, wissen nur Sie, es sei denn, Sie verraten es uns mal.
Aber ein ordentliches WDVS spart Ihnen sicher einige Tonnen Ihrer wertvollen Braunkohle und hilft bei ihrer ökologischen Entsorgung: indem man sie nämlich in der Erde läßt.
Sonst können Sie Ihren Kindern demnächst Erdaufnahmen vom Mond aus zeigen: Guckt mal Kinder, aus diesem Loch haben wir damals unser Haus geheizt !

Grüße vom schon umgegrabenen Niederrhein



Dänemark



Authentische Bilder und Text findet man reichlich im Netz (suche tyndpuds), geschriebenes Dänisch zu verstehen ist so eine Sache und die Automatikübersetzung mit http://translate.google.de/translate_t# ist eher amüsant.

Maxit liefert in DK Material als Sackware und hat ein ausführliches Handbuch.

Alle Seiten, die das Verfahren beschreiben, weisen dringend darauf hin, dass ein Fachmann die richtige Rezeptur für den Putz ermitteln muß. Meine Frage: wer kennt und kann denn das in unserem Sprachraum?

Gruß, Ingo



Bolius.dk

Google Image