Fachwerkabdichtung

12.09.2003



Habe vor einem Jahr ein Eichenfachwerk-Haus gebaut.Ich habe mittlerweile zwischen Fachwerk und Ausfachung Fugen von bis zu 4 mm und das auf der Wetterseite.Das Wasser läuft in die Fugen und dann in die Stöße des Fachwerkes.Hift es die Fugen mit Acryl o.ä. auszuspritzen oder was gibt es noch für Möglichkeiten?



Acryl&Silikon: Der beste Weg zur Pilzzucht!



Wenn Sie sowieso vorhaben Das Fachwerk alle 30 Jahre zu erneuern, dann ist Ihr Vorschlag, das Fachwerk mit Acryl schön Wasser- und Luftdicht zu machen sehr gut! Sie dürfen nicht vergessen, daß Wasser sehr hinterhältig ist! Es findet einen Weg hinter das Acryl und wird dann zu Schäden an der gesamten Konstruktion führen!
Ich würde die größten Fugen mit Kalkputz etwas ausstopfen!



fugen



Wie sind die Ausfachungen ausgeführt: Lehmziegel, Lehm auf Staken, Feldbrandziegel, Klinker(!) oder Porenbeton(!!). Sind die Ausfachungen verputzt?
wenn ja womit? Sind die sog. Dreikantleisten eingebaut worden? Auf jedem Fall wird sich stets eine Fuge zwischen Holz (vorallem wenn es sich um frisches Holz handelt) und Ausfachung bilden. Diese Fuge wird meistens vorher durch einen Kellenschnitt ausgeführt. Auf jedem Fall kein Abdichtungsmasse verwenden wie mein Vorgänger es bereits geschrieben hat. Weiches, Atmungsaktives Material verwenden. Aber wenn die Dreikantleiste fehlt ist kaum etwas zu machen als regelmäßig stopfen. Der Durchzug kann auch durch eine Hintermauerung gestoppt werden. Was haben Sie vor hinter dem Fachwerk zu bauen? Nur eine genaue Diagnose kann einen vernünftigen Antwort geben. Die Wetterseite wird meistens durch einen Behang geschützt (Dachziegel oder Holzverschalung)
m.f.g