frische oder alte Frasslöcher???

26.03.2015 Hausin Gnoien



Ich habe mir vor einiger Zeit ein Haus in Gnoien gekauft und festgestellt, dass es sich um eine sehr kuriose Konstruktion handelt.

Vorderfront und Großteil der Rückseite sind gemauert. Der Mittelteil Fachwerk - teilweise mit ungebrannten Lehmziegeln ausgefüllt.

Bauakten scheint man auch ca.1910 nicht angelegt zu haben.

Ich habe in mehreren Balken Frassgänge, aber kein "Mehl". Ferner ist das Holz auch nicht "weich" oder lässt auf Schäden schließen. Dagegen was tun möchte ich sicherheitshalber schon.



Fraßlöcher



So selten ist es nicht, daß verschiedene Gebäudeteile aus unterschiedlichen Materialien bestehen.
Ungebrannte Lehmsteine haben bei Fachwerk den Vorteil einer niedrigeren Ausgleichsfeuchte als Holz und einer höheren Flexibilität- dadurch geringere Rißgefahr.

Zu deinen Fraßlöchern:
Gut möglich, daß die nicht mehr aktiv sind- am Besten Bilder machen zur Identifizierung.
Das Problem ist leider, daß als einzige ökologische Variante, die fast alles dauerhaft abtötet, das relativ aufwändige und teure Heißluftverfahren ist.

Nur partiell etwas aufzutragen bringt kaum etwas, da sehr viele Balkenteile unzugänglich sind.

Wenn kein akuter Befall feststellbar ist würde ich nichts machen.
Dann lieber Zeit und Geld in die Sanierung stecken-
damit wirst du dem Haus mehr helfen, die nächsten Jahrzehnte gut zu überstehen.

Andreas Teich