Folie, Sparren, Lattung, Feuchtigkeit, zusätzlich

18.06.2006


Hallo, wer kann mir weiter helfen?
Ich möchte gerne das bestehende Dach dämmen aber Lattung und Pfannen nicht abnehmen!
Derzeitige Dachaufbau von außen nach innen:
Pfannen, Lattung, Folie (nicht diffusionsoffen), 200er Sparren
Meine Idee:
Pfannen, Lattung u. Folie drauf lassen. Zwischen die Sparren 200er Dämmung packen und dann eine Vario Folie anbringen die im Sommer eine Trocknungsfunktion und im Winter eine Dampfbremsfunktion hat.
Das Dach besteht nun ca. 20 Jahre und weist somit keine Restfeuchtigkeit auf.
was mich stört ist, dass ich keine diffusionsoffene Unterspannbahn ziehen kann und somit keine Feuchtigkeit wenn welche vorhanden ist nach außen abgegeben werden kann.
Wenn wirklich Feuchtigkeit vorhanden ist, kann sie nur über die Vario Folie nach innen abgegeben werden.

Ich freue und bedanke mich schon für Meinungen und Vorschläge!



ich würde zwischen den Sparren nach oben hin zusätzlich eine



diffusionsoffene Unterdachplatte (z.B. Holzweichfaserplatte 18mm) auf seitlichen Montagelatten (hinterlüftet) montieren.



Was ist das denn für eine Folie?



Wie kommen se drauf dass diese diffusionsdicht ist. Ich kenne auf anhieb eigentlich keine Ausführung bei der als Unterdach eine total dichte Folie verwendet wird und diese dann auch noch vollkommen dicht verbaut wird/wurde. Insbesondere 20 Jahre alte Folien und Aufbauten.
R.J.