Aufbau und Fliesen im Wintergarten

06.08.2012 jwd



Wir haben ein Haus mit sehr viel Holz und haben uns vom Schreiner einen passenden geschlossenen Wintergarten (auf der bereits bestehenden Terrasse) mit Fenstern und Schiebetüren anfertigen lassen. Nun soll es ja weiter gehen mit dem Bodenbelag. Von Holz wurde uns abgeraten, da die Temperaturen doch zu stark und schnell variieren, also kommen wohl Fliesen mit Holzstruktur rein.
Was uns nun beschäftigt ist die Unterkonstruktion...
Wir haben die Terrassenfliesen (schwere quadratische ca 35x35x6-8cm Betonsteine) gelassen. Die Terasse wurde vor 10 Jahren erneuert, d.h. der Untergrund sit ziemlich stabil.
Wir haben ca 15cm für den Aufbau zur Verfügung und möchten das möglichst bzw. größtenteils selbst machen.
Wir haben uns vorgestellt,
erst eine Betondecke (wie stark???),
dann eine Ausgleichsmasse (Was nimmt man - besser vom Fachmann???),
dann Dampfsperre (Folie?),
Estrich (trocken??) (wie stark, Nut- und Feder oder so?),
evtl. eine Bodenheizung (da haben wir uns noch nicht schlau gemacht)
und dann eben die Fliesen (ca 1cm). Zu den Wänden muss wohl noch eine "Sperre" und Dehnfugen??.

Wie dick müssen die jeweiligen Schichten sein, wie lange muss es trocknen, welches Material nimmt man? Hier ist fachmännischer Rat gefragt!
Danke schon mal für Ihre guten Tipps



Fußbodenaufbau



Wollen Sie einen Wintergarten oder eine Wohnraumerweiterung?

Viele Grüße



Vollbeheizung...



eines Wintergartens durch Fußbodenheizung könnt Ihr i.d.R. vergessen, insbesondere, wenn keine Wärmedämmung vorgesehen ist ;-)

Möglicherweise sind die vorhandenen Platten ja schon ausreichend tragfähig, hängt auch davon ab, wie sie verlegt worden sind seinerzeit... was sich aus der Ferne allerdings nicht beurteilen lässt...

Wenn ja, dann wäre eine Frostfreihaltung/Temperaturhaltung des WG wohl durchaus mit FBH bei 15cm Aufbauhöhe machbar, allerdings energetisch fragwürdig...

Bitte zieht jemanden vor Ort zu Rate, Beton und Heizestrich ist nicht ganz ohne, wenn man nur nen kleinen Betonmischer zur Verfügung hat...

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner



nur Wintergarten, keine Wohnraumerweiterung



mittlerweile hat man mir im Baumarkt erklärt:
erst Folie unter Trittschalldämmung 4-5cm
dann Betonschicht mit Armierungsmatten 9cm
dann Flexkleber, in den die 2,5mm starken Fußbodenkabel quasi abgerollt werden
und drumrum einen Dämmstreifen.

anderes Problem:
morgens sind Teile der Dachfenster beschlagen, wie kann man das ändern?
Danke
Jutta



Fußboden Wintergarten



Aha, im Baumarkt.
Die müssen es ja wissen.

Also,in einem Wintergarten brauchen sie keine Fußbodenheizung.
Zur Frostfreihaltung sind einfache Heizgeräte bzw. Frostwächter ausreichend.
Wenn ihre jetzigen Platten ordentlich verlegt sind könnten sie bleiben. Technisch gesehen ist das machbar, wenn sie sich damit anfreunden.
Die 15 cm- Stufe zum Wintergarten ist wärmetechnisch vorteilhaft, auch damit könnte man leben.

Was können Sie noch machen:
Einen Terrassenbelag aus Holz aufständern. Die Dielen werden auf einen Kantholzgerüst verschraubt, zur ursprünglichen Terrassenfläche bleibt ein Hohlraum. Das geht schnell, braucht keine Abbindezeiten und ist reversibel.

Wenn Sie unbedingt einen massiven Aufbau haben wollen
(ich gehe davon aus das die jetzigen Platten eben eingebaut sind):
Folie als Trennlage und Abdichtung,
keine Trittschalldämmung,
max. 90 mm Styrodur als Dämmung und Höhenausgleich,
ca. 45 mm Zementestrich, Bewehrung ist nicht erforderlich,
Fliesenbelag.
Falls die alten Terrassenplatten uneben liegen, vorher einen Ausgleichsestrich ca. 20 mm dick ohne Folie direkt auf die Platten einbauen, dann weiter mit ensprechend dünnerer Styrodurlage.
Das Styrodur ist hauptsächlich zum Höhenausgleich gedacht.
Im Winter macht es bei Sonneneinstrahlung aus dem Estrich einen Latentwärmespeicher.
Sind die Fenster innen oder außen beschlagen?

Viele Grüße



Also FBH elektrisch...



... sind im Wintergarten eine Wahnsinnsenergieschleuder... genauer gesagt: eine Kostenschleuder...

4-5 cm Trittschalldämmung tun weh... warum überhaupt Trittschalldämmung? Die Regenwürmer wirds nicht stören...

9 cm Beton armiert... aua...

Ihr heizt teuer elektrisch den Beton... das wird so eine Art Betonkernaktivierung und dementsprechend sehr sehr träge zu regeln sein...

Es war mir neu, dass es in D-Land Statiker gibt die im Baumarkt Beratungsgespräche durchführen...

Vielleicht eher so (prinzipiell, die genaue Eignung bleibt zu prüfen):

Folie
70 mm Dämmung Systemplatte FBH WLG 035/040
Aufgetackerte Verrohrung 17x2 oder auch 14x2 mit 100 mm Abstand
Fließestrich 60 mm (mit entsprechender Eignung auch auf bis zu 40 mm reduzierbar, würde ich empfehlen, auch wenn teurer)
Oberboden 20 mm

macht genau 150 mm...

Der Anschluss an das bestehende WW-Heizsystem (?) dann über RLT oder FWR... je nach Größe des Wintergartens bzw. der Rohrlängen...

Eine Kilowattstunde Strom kostet rund 24 Ct., eine Kilowattstunde Gas rund 7-8 Ct. ...mal drüber nachdenken warum das so ist...

Und gegen Euer neues Problem hilft Lüften... wenn Ihr keine Dachlüftung im Wintergarten eingeplant habt, dann seid Ihr schlecht beraten worden... sorry, isso...

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner



hier sind Fachleute - hurraaaa - evtl. doch Holz machbar??



erst mal vielen Dank, nun haben wir fachlich gute Tipps, ursprünglich wollten wir Holzdielen, aber alle raten uns davon ab, weil die Temperaturunterschiede doch zu groß sind und Holz ordentlich arbeitet. Ich hätte gerne Dielenbretter, nicht die hässlichen Riffelbretter, die es überall gibt und auch möglichst nicht so breite Ritzen, in die alle Essensreste fallen - also...???
Was könnt ihr denn da raten, Lust auf so viel Beton habe ich nicht und nicht mehr rückgängig zu machen ist doch auch nicht toll, oder?
VIelleicht kommt ja mit eurer Hilfe (gern auch Ihrer Hilfe) etwas Ordentliches dabei raus!?



Dann tun wir doch mal...



... Butter bei die Fische...

Also erstmal alles auf null...

Wie groß ist denn der Wintergarten überhaupt?... BreiteLängeHöhe... wo ist Glas, wo Ständerwerk?
Gibt es eine Heizlastberechnung? Wollt Ihr "frostfrei" oder 20° im tiefsten Winter?

Ein Foto könnte helfen...

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner



Butter bei die Fische



der Wintergarten ist eine Holzkonstruktion misst 3,30x5m, ist im Winkel des Hauses eingebaut und hat also 2 Fensterfronten (Schiebetüren), die auf 15cm Mäuerchen stehen, in die Luftschlitze eingelassen sind. Seitlich oben haben wir "Loch" für einen Ventilator bzw. Lüfter.
Der Dachüberstand ist 1,50 und das Glas im Dach eben ca. 2m, eine Beschattung außerhalb (für oben) ist bestellt (mit Sonnen- und WIndwächter).
Gerne hätten wir den WiGa frostfrei und wollten bei Bedarf etwas heizen können. Wir dachten an eine Infrarotheizung an der Wand, aber die erwärmt wohl nicht die Luft



was ist eine Heizlastberechnung?



und wer macht sowas. Was hat man davon?



OK, dann anders...



stellt nen Heizlüfter hin... keine "richtige" Heizung...

Bodenaufbau dann tendenziell so:

Folie
Kanthölzer 10 cm mit Trockenschüttung
OSB-Platten
Oberboden

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner