Wie kam ich zu dem Haus




Ganz einfach !!

Ich konnte es bezahlen. Trotz alleinerziehend mit zwei Kindern; damals 6 Std. täglicher Arbeit; Im Osten der Republik wohnend; weit ab der Heimat und Verwandten (komme ursprünglich aus Hamburg). Aus heutiger Sicht war da die Farbe Rosa Roth mächtig mit im Spiel.

Folgende Dinge habe ich bedacht:

- Fixkosten müssen gering sein (Strom, Heizung etc.)
- Fördermittel vom Finanzamt fliessen nicht in die
Finanzierung ein ( ... für die Kinder + ... für mich)
- sofort bewohnbar (mit Abstrichen)
- kleines Grundstück (nur Haus, Garage, kleiner Hof)
= keine zeitaufwändige Gartenarbeit
- Fassade und Fenster waren erneutert (sogar soooo toll
gedämmt !!!)
- mit Holz heizen muß gehen (haben die Leute hier ja bis
ca. 10 Jahren auch noch gemacht - das kann ich auch !)

Die Finanzierung machte mir Null-Problemo, weil ich zwei Jahre zuvor das gegenüber liegende Haus zum gleichen Preis
angeboten bekam. Die damalige Bank brauchte bei günstigsten
Konditionen nur 1 Monat für die Zusage. Das macht unglaublich selbstbewußt (jedenfalls in Sachen Finanzierung)

Vom Zeitablauf stellte sich es so dar:
Angebot im Januar, Notar im Juni, 31.7. Schlüsselübergabe,
15.9. Einzug



kommt mir doch irgendwie



bekannt vor

da drueck ich uns mal die daumen



Hauskauf



Hi all

Bei mir in Östrreich hat es vom Ansehen über die Finanzierung bis zum Einzug nur 8 Wochen gedauert. Und das, obwohl ich erst 8 Wochen vorherr von DE nach At gezogen bin und eine neue Arbeit aufgenommen habe. In Österreich haben die Banken wenigstens noch etwas Vertrauen in einen normalen Arbeitnehmer...


Andreas



Födermittel nicht in Finanzierung - Warum?



Hallo,
warum haben Sie bedacht, dass die Fördermittel vom Staat nicht in die Finanzierung fließen? Welchen Nachteil hat das?
Gruß Conni