Fensteranschlussfuge



Fensteranschlussfuge

Servus,

ich benötige mal wieder Eure Hilfe:-)

Vor ca. zwei Monaten hatte ich schonmal mein Problem geschildert das bei meinem Sandstein/Bruchsteinhaus die Fensteranschlussfugen (Kunststofffenster mit Schaum eingebaut) immer schwarz werden. Darauf hin wurde mir empfohlen die Fuge richtig mit Hanf nochmal aus zustopfen und eine Fensteranschlussfolie anzubringen.

Diese hatte ich auch vor, da ich eh die Räume neu Verputzen will.
Als nun den Putz ab hatte und die Fenster freigelegt hatte erblickte ich eine riesen große Fuge welche nicht mal voll ausgeschäumt war... schaut euch bitte am besten die Bilder an!!!!!!

Was kann ich da machen aus schäumen? so wirklich hab ich keinen Plan:-(
Wäre super wenn mir da jemand weiterhelfen könnte

Gruß Rico



Fenster



Hallo

Falls Sie - was ich empfehlen würde - einen Kalkputz nehmen - würde ich die Fuge nur damit auswerfen … 

Nix Band, nix Schaum . nix irgend was … 

Florian Kurz



wenn



ich FKs Vorschläge lese ....
Da das Fenster aus PVC theremisch bedingte Größenänderungen hat, darf eine Fuge nie mit Mörtel ausgeworfen werden. Diese Fuge würde nie dicht werden oder das PVC-Fenster beschädigen (bei Ausführungen im Winter und großen Fenstern).

Eine Möglichkeit wäre, die Fensterleibung so zu verputzen, daß der Mörtel bis zum Natursteingewände reicht und etwa 1-2 cm Fuge zum Fensterrahmen bleibt (Reibebrettdicke). Dann ausstopfen und Deckleiste drüber, Silikonfuge für Diffusionsdichtigkeit. Den vorhandenen Schaum vorsichtig zurückschneiden, aber nicht rausreißen. Ein nachträglicher Einbau von Dichtbändern, die dann überputzt werden, dürfte schwierig werden.
Eine Apu-leiste würde nur auf die Vorderseite noch anzukleben sein, der Putz auf der Laibung wäre dann geschätzte 5 cm dick oder müsste nach innen dünner aufgetragen werden. Aber auf alle Fälle Kalkputz mit einem Vorspritzmörtel, Wände gründlich säubern und vornässen.



bei einem



Fenster mit 1 Meter breite ist die Dehnung wie groß?

Danke

Florian Kurz



Fenster



Mein Vorschlag:
Fenster ausbauen
Laibungen/Anschläge zur Egalisierung nachputzen (5- max. 10 mm Abstand zwischen Laibung und Außenkante Rahmen)
Fenster fachgerecht wieder einbauen (Deckleiste, Kompriband, Stopfhanf, überputzbares Dichtband)
Laibungen mit Laibungsdämmplatten auskleben, spachteln.



@KF


@KF

den Wert kennen wir beide 0,8mm bei 10° Temp-Diffenernz. Wäre die Frage, ob alle Fenster "nur" 1 m breit bzw hoch sind und ob es außen keine Holzdekor gibt, im Winter -20 °C, im Sommer bis über 75°C bei braunen Fenster
"Dabei muss die Farbe der Fenster berücksichtigt werden. In Deutschland erreichen weiße
Fenster Oberflächentemperaturen von etwa 45° C. An Fenstern mit farbigen Oberflächen wurden
dagegen Temperaturen bis zu 75° C gemessen. Am eingebauten Fenster sind die tatsächlichen
Längenänderungen allerdings geringer. So beträgt bei weißen PVC-U-Fensterprofilen die Längenänderung
± 1,25 mm/m, bei farbigen Profilen verdoppelt sich dieser Wert auf ± 2,5 mm/m.
Diese thermischen Dehnungen sind sowohl für die Bemessung der Anschlussfugen als auch bei
Kopplungen zu beachten.

Ihr Vorschlag ist fachlicher Blödsinn - die Abrissfugen oder sogar der Bruch Schweißnaht kann man an vielen Fenstern sehen.



Kalkputz


Kalkputz

Hallo Forumsgemeinde,

Danke erstmal für eure Tipps:-)

ja will natürlich mit Kalkputz Verputzen sowie es war.

Die Fenster will ich natürlich ungern wieder aus und einbauen.
Der Innenputz ging natürlich bis in die Fuge hinein der ist bei Putz entfernen mit abgegangen bzw, raus gefallen und somit ist die Fuge so groß...und ich kann den Sandstein an fassen der das Fenster aussen umgibt..

Mit Folie wird schwierig da ich diese im Bogen oben schlecht befestigt bekomme bzw. die Folien alle zu klein sind...

Wenn ich nun bis in die Fuge rein putze und somit die Fuge verkleinere auf 5 bis 10mmm würde ja an den Seiten gehen aber am Bogen oben geht das dann ja ni???

Gruß Rico



Fenstermontage


Fenstermontage

Ich habe bei diesen Bögen (in Chemnitz im Altbau fast überall anzutreffen) immer mit Porenbetonstücken und Kalkmörtel ausgemauert wobei der Schaum in den Ecken verblieb und dann wurde am Rahmen ein ca. 1 cm tiefer Kellenschnitt ausgeführt (bis zur zweiten Klipprille, je nach Profilhersteller), der nach Aushärtung und Grundierung mit Arcyl ausgefüllt wurde. Man kann aber auch eine Holzleiste mit kleinen Keilen (zum lösen) vorher flächenbündig einsetzen, die dann entfernt und ausgestopft/ausgeschäumt werden könnte. Aber wichtig ist, daß es innen dichter als außen ist - somit wäre Apu-Leisten die beste Lösung für die Seiten. Gute Fenstermonteure sprechen den Bauherren vorher auf solche Details an



Fensterbögen


Fensterbögen

@Olaf

Die Fenster sind schon ca. 20 Jahre so verbaut und damals konnte ich noch nicht mit reden:-) als dieser Murks begangen wurde:-(

Ich wollte die Fensterbögen ungern zumachen oder hab ich Sie da falsch verstanden? (Oder geht das nicht anders wenn richtig werden soll?)

Gruß Rico

P.S oder meinen Sie das wie ich es im Bild versucht habe dazustellen:-)



Fuge und Bogen



Wäre es möglich die Fuge und den Bogen komplett aus zuschäumen und dann überputzen?

Gruß Rico



Ich



meinte, die Fuge übern Fensterrahmen zum Bogen hin mit Kalkmörtel + Steinstückchen so zusetzen, daß es flächenbündig zum Fensterrahmen ist. Wichtig ist, daß die Rahmenecken + ca 10 cm sich wegen der weiter vorn beschriebenen Längenänderung ausdehnen können. In der Feldmitte ist das nicht das Problem. Die Bogenunterseite wird natürlich als Bogen rund geputzt. Wenn das noch immer nicht klar ist, schicke ich Dir eine Skizze.



Skizze



Hallo Olaf,

ich glaub ich kann dir folgen.. aber eine Skizze wäre natürlich ne super Sache:-)

Gruß Rico



Fensterfuge beim Bogen


Fensterfuge beim Bogen

hier mal eine Schema-Skizze. Zum Thema Schaum/Stopfmasse gibt es verschiedene Standpunkte. An Deinem vorhandenen Schaum kannst Du selber erkennen, wie haltbar er ist. Wichtig ist, daß Schaumfugen 1-2 cm ideal sind und daß vorm Schäumen alles säubern und gründlich anzunässen ist - 1K-Schaum braucht Feuchtigkeit zum Aushärten (anders als 2K-Schaum - für Türen beispielsweise). Die Acrylfuge darf keine 3-Flanken-Haftung haben und sollte ebenso ein Mindestmaß von 1 cm haben, ca Acryl nur 10-20% seine Fugebreite mitgehen kann, Silikon ist da besser, aber nicht überstreichbar. Die Putzkante sollte ausgehärtet und grundiert sein, sonst kommt es dort zum Abriss.



Problem ist die Kältebrücke



Wenn ich das richtig sehe, ist das Fenster stumpf eingesetzt, ohne Anschlag außen. Sandstein oder Bruchmauerwerk ist ein guter Wärme/Kälteleiter. Da ist es kein Wunder, das sich in der Ecke Tauwasser sammelt. Da ist es egal ob nun Schaum oder Hanf, die Kältebrücke muß verringert werden. Der Kalkputz ist sicherlich, auf Grund seiner alkalischen Wirkung, länger resistent gegen Schimmel, aber dann setzt es sich eben daneben an. Den Vorschlag, einen Anschlag anzumauern und dann das Fenster dahinter wieder einzusetzen halte ich für einen guten Ansatz. Genauso wären eine Kastenfensterlösung, zweites Fenster auf der Innenseite, eine Alternative.
Mit freundlichem Gruß
M. Schmidt
PS: mehr zum Thema Schimmel gibt es bei mir im Forum: //forum.derhausdoktor.net/#post6





@ Mike

Servus,
also das Fenster hat einen Anschlag am Sandstein ist also ni stumpf eingebaut..

@ Olaf
Danke für die Skizze:-) ich werde deine Vorschläge mal anwenden bzw. das so machen.

Gruß
Rico