Fenster ölen / tief eindringendes, harzreiches Öl

17.03.2020



Hallo,
unsere Holzfenster im Bad müssen einer besonderen Belastung standhalten:
Von außen sind sie mit Kunstharzlack "dicht" lackiert, aber die den Räumen zugewandten
Teile sind "holzsichtig" mit Leinöl-Halböl geölt. Dazu kommt die hohe Belastung mit feuchter Luft aus dem Badezimmer.
Nach 8 Jahren sehe ich leichte Feuchteschäden: Das herablaufende Kondenswasser dringt in die horizontalen Bauteile der Flügel ein, in der Nähe der Scheibe wird das Holz weich und verfärbt sich grau.
Ich möchte das Holz neu ölen, aber diesmal soll das Öl tiefer eindringen und im Holz stärker verharzen.
Habt ihr eine Empfehlung? Ich will die Scheiben nicht gerne rausnehmen, eine Tauchbehandlung in siedendem Öl scheidet also aus :)
Danke und Grüße
Felix



Ein harzreiches Öl...



...ist kein tiefeindringendes Öl. Harze und Wachse reduzieren den Eindringeffekt.

Sie hätten schon eher nachölen müssen. Jetzt sollten Sie die Schadstellen leicht anschleifen, und dann möglichst warmes Öl nass in nass mehrfach auftragen, schließlich die Überstände abwischen. Sie können (vorsichtig wegen des Glases) mit einer regelbaren Heißluftpistole nachhelfen. Im Wochenabstand können Sie immer wieder eine dünne Schicht aufwischen.

In Ihrem Fall spielt die längere Trockenzeit des reinen Farbleinöles keine Rolle. Da dieses besser eindringt, würde ich es, zumindest als Grundierung, dem Leinöl-Halböl vorziehen.

Und schließlich nach jedem Winter zum Ende der Kondenswasserperiode Öl nachwischen.

Grüße

Thomas



Danke!



Viel dazugelernt. Langsam trocknendes Öl kann am tiefsten eindringen. Sikkative (Firnis) helfen nicht, sie lassen das Öl schneller aushärten, es dringt weniger tief ein. Lösungsmittel helfen nicht, weil sie verdunsten, bevor das Öl in die Holzfaser eingezogen ist. Ich werde die beanspruchten Stellen geduldig über 6-8 Wochen nachölen (vertiefende Argumente hat dazu http://wikidorf.de/reintechnisch/Inhalt/HolzOelen).

Ich würde gebleichtes Leinöl aus dem Naturfarbenbedarf benutzen. Oder hätten Sie eine bestimmte Empfehlung für ein dünnflüssiges, langsam trocknendes und transparent härtendes Öl?



Da wären meine Adressen...



Leinölpro oder Ottoson.



Fenster ölen



Kreidezeit Naturfarben- dort gibts auch Anleitungen zur Oberflächenbehandlung von Fenstern.
Sind es einfachverglaste Fenster oder warum gibts Kondensat?

Entweder früher lüften, mehr sorptionsfähige Oberflächen schaffen,
Feuchtigkeit reduzieren und wenn Kondensat vorkommt dieses schnell abwischen..

Rahmen und Öl erwärmen,- dabei wird es dünnflüssiger und dringt tiefer ein.

Lösungsmittel machen Öle dünnflüssiger- so schnell kann es gar nicht verdunsten, sonst würden diese nie verwendet werden..



Lösemittel und Verdünnungen...



...reduzieren aber auch die Sättigung des Holzes mit Öl.

Reines Farbleinöl trocknet zwar langsamer als Halböle, Standöle oder Firnisse, dringt aber auch ohne Lösemittel sehr gut ein, weil die Moleküle kleiner sind. Deshalb wäre, an dieser kritischen Stelle, das reine Leinöl meine erste Wahl, auch für das spätere Nachwischen.

Unabhängig davon sollte natürlich über die Reduzierung von Kondensat nachgedacht werden. Die Wasserunempfindlichkeit eines Plastefensters erreicht man auch mit dem besten Öl auf Holz nicht.

Grüße

Thomas



Anleitungen zum Fenster ölen



zB von Kreidezeit
https://www.kreidezeit.de/anleitungen/behandlung-von-holzfenstern/

und von Konrad Fischer
http://www.konrad-fischer-info.de/23bau08.htm

https://www.reine-leinoelfarben.de/de/anwendung/59-instandsetzung-alter-fenster-2.html

https://natural-farben.de/2012-01/holzfenster-innen-oelen/

https://woca.shop/Sortimentsuebersicht/Verarbeitungsanleitungen-PDF/