Fenster, Laibung, Abdichtung




Guten Morgen,

aktuell bin ich bei unserem Umbau an einem Fenster ein bisschen am verzweifeln. Nach dem nun 1 Zimmermann und 2 Tischlermeister da waren, letztere auch auf Fenster und Denkmäler spezialisiert, begreife ich immer noch nichts wirklich und hoffe, dass mir hier jemand weiterhelfen kann.

Wir haben ein Fenster (Kunststoff - Schlagregenseite), dass undicht ist. In diesem Sommer wollte ich eigentlich sowohl die Laibung als auch das Fenster erneuern lassen.
Nun haben mir alle drei Handwerker davon abgeraten und mich alle jeweils mit dem Tip - von aussen eine Fuge zwischen Fenster und Futter mit Bauacryl abzudichten - zurückgelassen. Alle meine Nachfragen, wie das Fenster, das zuvor mit Bauschaum abgedichtet wurde, am sinnvollsten von innen nach aussen eingebaut werden müsste - blieben unbeantwortet - und alles, was ich jetzt weiss ist, dass keiner der vorstellig gewordenen Profis etwas von diffusionoffenen Dichtbändern oder Stopfhanf etc. hält.

Gibt es hier im Forum jemanden, der einen Link mit einem sinnvollen Fensteraufbau (mit Bildern, wenn möglich) kennt.
Ich habe unzählige Bilder gefunden, aber bisher keines zu einem Fensteraufbau, bei dem der Fensterrahmen innen aufs Fachwerk geschraubt wurde.

Freue mich über jeden Hinweis.

Grüsse aus dem Bergischen Land



Wenn



das Fenster von innen nur an das FW angeschraubt ist, müsste es in den Raum vorstehen - mehr steht ja nicht im Text. Die anzuschraubende Fuge mit Stopfhanf auszuführen halte ich für riskant. Besser wäre wohl zum FW außen bündig Kompriband (entsprechend der Fuge - Verarbeitungsrichtlinie beachten) einbauen und die Fuge innen mit Acryl (innen dichter als Außen) abdichten. Nur die Fuge unten kann mit Silikon (Acryl ist zu unbeweglich)abgedichtet werden. Anschließend noch ein Fensterbrett/Blech zur Wasserableitung (nochmals abdichten).
Gut wäre, wenn die Fuge am FW durch eine Deckleiste gegen Schlagregen zusätzlich abgedichtet wird. So mein persönlicher Vorschlag !



Mit Acryl oder Silikon können sie zwischen FW und Fenster nichts dauerhaft abdichten.



Hallo,

Stellen sie bitte ein Foto ein.
Ich würde das KS-Fenster etwas vom Fachwerklösen und den Blendrahmen gegen das FW mit Kompribandabdichten. Zusätzlich das Fenster außenseitig gegen das Fachwerk verleisten und gegen den Blendrahmen mit Kompriband abdichten.
Der Knackpunkt aber wird der untere waagerechte Blandrahmenanschluß sein.
Hier sollte sie versuchen ein sogennates Fensterbankanschlußprofil unter den Blendrahmen zu bekommen oder entsprechend nachzubilden.
Dann können sie hier eine Fensterbank 10mmunnter den Blendrahmen schieben und verschrauben. Durch den Überstad des Blendrahmens bekommen sie hier dann auch einn gute konstruktive Dichtigkeit. Re und links den Anschluß der FB an das Ständerwerk nicht vergessen durch passende Endkappen!
Sellen sie sich immer vor woher kommt das Wasser und welchen Verlauf nimmt es? ImVerlauf sollte das Wasser nie direkt über Dichtmassenfugen laufen sondern am Holzablaufen und direkt auf die Fensterbank tropfen .
Für Details wären hier jetzt Fotos der Situation gut.
Konstruktiver Wetterschutz ist das Zauberwort ud keine Silikonschmiererei.

Gruß



Guten Abend,


Guten Abend,

so sieht der Anschluss an meinen Fenstern aus. Die Fenster sind fachwerkbünding eingebaut, davor der Blendrahmen , der mit einem Kompriband ringsum am Fachwerk anschließt. Unterer Abschluss ist eine Zinkfensterbank, von innen wurde die Fensterfuge mit Stopfhanf ausgefüllt. Dann Leibungsdämmung und Lehmputz. Klebebänder wurden nach langer Überlegung nicht verwendet.

Mit Grüßen Danilo