Fachwerkhaus zum Wiederaufbau

23.08.2004



Wir würden gern ein altes Fachwerkhaus kaufen.
Jetzt haben wir letztens darüber nachgedacht,ob es günstiger ist ein Fachwerkhaus ab- bzw. wieder aufzubauen.
Hat jemand damit Erfahrung gemacht und worauf muß man dabei achten?Welche Kosten kommen auf einen zu und sind Angebote für abgebaute Häuser unter 1000 Euro überhaupt annehmbar oder sollte man davon lieber die Finger lassen?
Danke Carola





moin,

ich bin in der 1000EUR klasse auf die nase gefallen. habe ein 2-stöckiges, abgebautes fachwerkhaus mit numerierung und plänen
bei ebay ersteigert, was ungefähr 15 m³ zu 12t entspricht
entgegen der beschreibung war max. die hälfte der Balken aus eiche, dann hat das haus min 2 jahre draußen gelegen,
daran zu erkennen, daß die baufolie zum unterlegen und zum abdecken sich schon völlig aufgelöst hat.

dann haben maulwürfe den rest erledigt und erde an die balken gebracht mit dm erfolg, daß die untersten balken morsch waren.

bin dann vor ort vom kaufvertag zurückgetreten und habe als entschädigung für die entstandenen transportkosten
die vermeintlich besten stücke mitgenommen, so etwa 5 m³ zu 3t

von denen sind mir hier aber auch schon 2 durchgebrochen.

sicher war das auch zum teil meine schuld, ich hätte vorher die 500km zum anschauen fahren sollen


ersma,



Hallo Frau Krupke



Seit 17 Jahren befassen wir uns mit u.a. dem Ab-und Wiederaufbau histor.Fachwerkhäuser.Wir führen aus,beraten und planen aber auch gerne Ihre Idee.EIgenleistung sind erwünscht-wir machen Festpreise-unsere Internetadresse.www.antike-baumaterialien.de Gruß M.Blöcher



Das ist glaube ich kein Schnäppchen!!



Guten Tag Carola Kupke
wie Andreas Hagen schon geschrieben hat kann ein komplettes Fachwerkhaus für 1000 € nicht immer ein Schnäppchen sein!
Ich würde ihnen vorschlagen dass sie sich das Holz und die gesamte Konstruktion von einen Fachmann im Vorfeld ansehen lassen sollten zwecks Begutachtung ob das Haus auch aufgestellt werden kann und ob die Balken nicht alle Faul sind

Mit zimmerlichem Gruß
Andreas Vollack
aus Hann. Münden



Es kommt auf das Objekt an...



Es gibt immer wieder mal Fachwerk-Scheunen gegen Selbstabbau oder zu geringen Preisen. Am besten ist es, wenn das Objekt noch steht, da dann gewärleistet werden kann, dass es fachgerecht abgebaut und nummeriert wird.
Außerdem kann es so ganz gut begutachtet werden. Das sollte auch auf jeden Fall getan werden, damit man hinterher nicht sein blaues Wunder erlebt.
Wichtig ist noch, ob das Objekt unter Denkmalschutz steht.
Wir haben ein Speicherhaus abgebaut und 100 km weiter wieder aufgebaut. Das hatte den Vorteil, dass die Konstruktion freitragend war, d.h. es gab keine Innenwände. Wir konnten also alles so aufteilen, wie wir wollten. Wir haben es auch auf einen Sockel gestellt und haben jetzt in EG und OG "normale" Deckenhöhen. Es gilt aber als Neubau und es war daher nicht ganz einfach, die EnEv einzuhalten und trotzdem diffusionsoffene Wände zu erstellen.
Infos zu unseren Haus gibts auf unserer Homepage (siehe Profil). Viel Erfolg bei der Suche nach einem geeigneten Objekt wünscht

Elmar Hugenroth



Danke!



Ich möchte mich bei allen bedanken die mir so schnell geantwortet haben.Ich habe auch schon öfter die Angebote bei E-Bay gesehen und da wir einige Handwerker in der Familie haben, dachte ich das wäre eine günstige Alternative.Naja, auf jeden Fall muß man aufpassen das aus dem Traum kein Albtraum wird.Wir werden sehen was die Zeit bringt.Danke noch mal für die Hilfe,Ratschläge und das ein Fachwerkhaus kein Traum bleiben muß.
Carola