Worauf achten beim Fachwerkhaus mieten?

01.09.2009



Hallo zusammen!

Wir überlegen uns ein tolles saniertes Fachwerkhaus, welches unter Denkmalschutz steht zu mieten. Da wir aber Laien sind, haben wir keine Ahnung, ob es bstimmte Dinge gibt, auf die wir achten müssen (z.B. ob man überall einen Nagel für ein Bild in die Wand schlagen darf....)
Natürlich werden wir den Vermieter fragen, da es von Haus zu Haus verschieden ist, aber vielleicht gibt es ja allgemeine Tipps, die uns bei der Besichtigung nicht so dumm aussehen lassen !
:-)

Vielen Dank im Vorraus an alle lieben leser und beste grüße!!





Als Mieter bist Du in der angenehmen Lage, dass Du Dich über Dinge beschweren kannst, wo sich der Besitzer selbst drum kümmern muss.
Rechnen solltest Du mit nicht ganz lotrechten bis krummen Wänden, nicht ganz ebenen bis durchhängenden, leicht bis mittelmässig zitternden Böden, geringen Deckenhöhen, kleinen Fenstern, eher schlechtem Schallschutz und mit nicht ganz modernem Grundriss.
Da Du als Mieter an der Hütte eh nichts verändern darfst, ist Denkmalschutz für Dich unwesentlich.
Ist die Sanierung neu, kann es hingegen sein, dass Ihr, obwohl nicht dafür verantwortlich, unter Baufehlern leidet - schimmlige Wände, Formaldehyd in der Raumluft, Geruch nach Teppichklebern, ewig nie trocknende Farbe und so weiter.
Das mit den Nägeln würde ich den Vermieter einfach fragen. Er soll euch sagen, was beim täglichen Wohnen anders als in einem neuzeitlichen Mietshaus ist - wenn Ihr damit nicht klarkommt, werdet Ihr in solch einem Haus nicht glücklich.



heizen !



zum Vorredner dazustellen, kann man die wärmetechnische Situation, -ein Fachwerkhaus- saniert ?, heißt nicht unbedingt, das es ein warmes Haus ist, hierbitte nach den zu erwartenden Heizkosten fragen, und in der Regel: auf intensives mehrmaliges Querlüften täglich einstellen !