Feuchte Stelle an der Holzdecke

08.09.2012



- faustgroßer Wasserfleck an der Holzdecke immer nach Regenschauer. Nach 3-4 Tagen abgetrocknet. Stelle grenzt genau an die Außenwand. Nach Ausschlussverfahren kann eigentlich nur Regenwasser durch das darüberliegende Fachwerk eingedrungen sein: Spalt zwischen Holz und Stein/Putz sehr breit, Holz sieht verwittert aus. Der Vorbesitzer hat wohl schon mal Silikon reingeschmiert, das jetzt gerissen ist. Leider kann ich aus Zeitgründen das Fachwerk erst im nächsten Jahr überarbeiten. Gibt es "erste Hilfe"-Maßnahmen, um den Winter zu überstehen ohne Feuchteschäden. Kann man z.B., wenn kein Silikon oder Acryl verwendet werden soll, Hanf zur Isolierung nehmen?



Idealerweise...



... sollte Material verwendet werden, das eh schon im Gefach vorhanden ist... das wäre dann wahrscheinlich Kalkputz/-Mörtel...
Das Tubenzeugs vorher bitte so weit es geht entfernen...

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner



Silikonabdichtung am Fachwerk ....



... diese "Abdichtungen" am Fachwerk mit Silikon oder Acrylat sind auf Dauer immer eine Verschlimmbesserung der Situation.

Mit der Zeit löst sich das Silikon ab und trichtert noch mehr Wasser in das Gefach.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



nimm



doch ein wenig Lehm (vom Ofensetzer) in die Hand und schmiere erst einmal die Ritzen zu ! (Ich entnehme Deiner Beschreibung, dass es nicht am Dach liegt!)



was ein Foto alles kann



Hallo

Wenns irgend geht bitte ein Foto von innen und von aussen erstellen und hier rein laden.

Florian Kurz
www.slow-house.de



Die schnellen Antworten beruhigen mich wieder



Danke für die Antworten. Morgen bin ich wieder an der Fachwerkhausbaustelle, da werde ich mal ein Foto machen.



Bilder zum Schaden



Nach dem letzten Regen hatte ich keinen Wasserleck mehr. Trotzdem denke ich, dass man an der Fassade was machen muss. Ich hoffe, die Bilder sind nicht zu unscharf.



weitere Bilder



...



Bilder Fachwerkfassade



...



Frage



auf dem ersten Foto - die mittig liegende Schwelle sieht wie ein aufgenageltes Brett aus, das ist kein originaler Balken ?!
Auch der Balkenkopf darunter ist nur ein Brett, soweit ich das erkennen kann. da scheint ein alter Schaden vorzuliegen.
3 Bild ist nichts zu erkennen.



Keine Originalbalken



das wäre durchaus denkbar. Das Holz an der Innenseite hatten wir schon freigelegt, da war aber kein Schaden und alles trocken. Daher vermute ich, dass durch die Bau- arbeiten im Inneren (eine Wand und verschiedene alte Vormauerungen und Putz wurden entfernt)die ganze Wand erschüttert wurde und sich so die Fugen zwischen Fachwerk und Stein vergrößert haben (das Schwarze auf dem 3. Foto ist der entstandene Zwischenraum). Da kann dann wohl bei Regen das Wasser eindringen, das den Feuchteschaden (Foto 2) an der Decke verursacht. Ich werde jetzt die Fugen mit Kalkmörtel schließen und im nächsten Jahr die Fassade überarbeiten. Danke für die Tipps und Einschätzungen.