Innendämmung richtig angebracht?

11.01.2011



Hallo,
wir haben uns letzes Jahr ein altes Fachwerkhaus zugelegt. Leider mussten wir feststellen, dass der Großteil des Fachwerks nicht mehr zu gebrauchen ist und somit auch anderen Materialien weichen muss. In unserer Küche jedoch, wurde das Fachwerk belassen und die nicht mehr zu gebrauchenden Balken erneuert. Optisch war dieses FW noch in einem einwandfreien Zustand. Zur Vermeidung von aufsteigeneder Nässe wurden die unteren Balken in Schweißbahn "eingehöhlt". Jetzt zum eigentlich Problem:
In der Küche selber wurden OSB-Platten mit Auflattung an das Fachwerk geschraubt. Dämmwolle und Dampfsperre wurde zwischen OSB und Fachwerk angebracht. Aufgrund des extremen Tauwetters scheint nun der Fall eingetreten zu sein, das Nässe zwischen Fachwerk und Dämmung kam. Meine Frage ist nun: Kann dies zu eventueller Schimmelbildung führen? Kann die Dämmwolle verrotten? Inzwischen sind wir schon so ängstlich/frustriert, dass wir das Fachwerk irgendwie rausmachen wollen und dann das ganz neu aufmaueren wollen.
Ich muss dazu sagen, dass die ganze Ansicht des Fachwerks schon vor uns durch große Fenster und raureißen von Fachwerkbalken an den unterschiedlichsten Stellen, zersört wurden ist.

Ich danke Ihnen vielmals

Sören Roß



Raus mit der Mineralwolle



Hallo, das Fachwerk ist nicht schuld. Aber an das Fachwerk gehört innenseitig keine Mineralwolle, ekeine Dampfsperre und auch keine OSB-Platte. Da muss natürlich Nässe drin bleiben. Meine Empfehlung: raus mit der Mineralwollw, weg mit der Dampfsperre und auch die OSB-Platten gehören da nicht rein.



Hallo,



ja es kann zu einer Schimmelbildung führen!

Auch kann die Dämmwolle verklumpen, das Resultat ist dann, das praktisch keine Dämmwirkung mehr besteht.

Der Aufbau Eurer Konstruktion ist falsch! Dämmwolle in Kombination mit einer Dampfsperre hat in einer Fachwerkwand keine Berechtigung, das Schadenspotentialist sehr hoch.

Schau Dir mal für mehr Informationen den Bereich Wärmedämmung links in den Schwerpunktthemen durch.

Grüße



Und …



auch die unteren Balken gehören NICHT in Schweißbahn "eingehöhlt"

Gruße aus Schönebeck



wenn das Fachwerk weichen soll...



Hallo Sören,

Du schreibst "... das Fachwerk irgendwie rausmachen wollen und dann das ganz neu aufmaueren wollen..."

Hier mal bitte auch mit bedenken, dass das Fachwerk statisch seine Funktion hat. "rausmachen" sollte also gut überlegt sein - zumal eh schon der eine oder andere Riegel fehlt.

Wäre gut, wenn Ihr mal eine fachliche Begutachtung vor Ort organisiert - bevor Ihr loslegt.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de





Vielen Dank für die Antworten!
Also wie schon erwähnt, wie werden versuchen das Fachwerk jetzt nach u. nach zu ersetzen. Für den Bereich Küche u. Bad, war schon mal ein Statiker da u. hat uns da soweit grünes Licht gegeben. Ich werde ihn aber trotzdem nochmal zu Rate ziehen, um wirklich sicher zu sein!
Also nochmals vielen Dank für die Hilfe u. Antworten

Sören