Estrich über Sandsteinschwellen im Innenbereich



Hallo zusammen,

Ich habe folgendes Problem beim leidigem Thema - Fußbodenaufbau im Erdgeschoss (gegen Erdreich).

Mein Freund und ich wollen unser Fachwerkhaus sanieren, sodass es noch weitere 180 Jahre und mehr überlebt, aber auch moderne Anforderungen erfüllt.
So auch im Fußbodenaufbau. Wir möchten gerne eine Fußbodenheizung integrieren.

Dabei ist folgender Fußbodenaufbau geplant:

-Ca. 7cm Sauberkeitsschicht aus Beton (eventuell mit Stahlfasern für mehr Zugfestigkeit)
-Sperrschicht (PE Folie)
-XPS Dämmung 14cm (um die KfW Anforderungen zu erfüllen) mit integrierter Elektrik und Wasserleitungen
-3cm Trittschalldämmung mit aufgetackerter Fußbodenheizung
-ca. 6cm Heizestrich
-Oberbelag Fliesen und Parkett

So nun unser Problem: Beim Ausnivilieren der FOK haben wir uns an Brüstungshöhen der Fenster sowie den Türstürze gerichtet. Herausgekommen sind wir auf Höhe der Sandsteine im Innenraum. D.h. Steht man auf der Sandsteinschwelle im Türrahmen, so steht man auf dem zukünftigen Fußbodenniveau.
Wie ist der Fußbodenaufbau im Bereich der Türschwellen umsetzbar? Klar können wir den Sandstein etwas herunterschleifen. Aber muss die Dämmung dort genauso stark sein? Das wären dann Einschnitte von 23cm, dann bleibt darunter nicht mehr viel Sandstein...

Ich hoffe es kann uns jemand helfen wie wir unsere Planung umsetzen können ohne später Probleme mit Rissen oder Wärmeverlusten zu bekommen. Vielleicht hat ja jemand so etwas schon umgesetzt und kann aus Erfahrung berichten.

Vielen Dank und Grüße aus Niedersachsen ?????
Sandra



Sandsteinschwellen


Sandsteinschwellen

habe ich das richtig verstanden, ihr wollt also den Fußboden eigentlich über die Sandsteinschwellen hinwegführen und einen schwellenlosen Aufbau umsetzen ?
Wie ist Naturboden denn beschaffen und wie war der Fußboden bisher aufgebaut ? Gibt es einen Sandsteinsockel generell unter den Fachwerkschwellen oder habt Ihr im EG Massivwände. Ein Foto von der Schwellensituation wäre hilfreich, nach meinem gegenwärtigen Verständnis könnte die Schwelle eigentlich entfernt werden. Und wieso 23 cm - die Dämmung trägt doch nur 17cm auf?
Ich finde 7 cm Sauberkeitsschicht üppig ( es sei den der Boden ist nicht tragfähig genug), die Armierungsfasern sind nicht nötig. Bei der Verwendung einer PUR-Dämmung ( z.B. Recticel Eurothane FB-ALV) mit einer WLS 024 braucht Ihr nur 80 mm Dämmung um auf ENEV-Bestand zu kommen und das Raster für die Rohre ist schon aufgedruckt.
Mit welcher angenommenen Brüstungshöhe seid Ihr rangegangen?



Sandsteinschwelle



aber es soll ja nicht der gesamte Sandsteinsockel entfernt werden, sondern nur der Bereich in den Türen, und es bleibt ja noch etwas stehen in der Höhe, sodaß der Verbund am Schwellenfuß in der Länge gegeben bleibt. Die Schwelle muss nur bis auf Höhe OK Sauberkeitsschicht weggenommen werden, die Abdichtungsebene wird dann durch die Türöffnung durchgelegt.
Ich habe mal gemessen, wir haben in den Fenster OK Fensterbrett 1m, ich finde das jetzt nicht zu hoch.



Dämmung schon unter Sauberkeitsschicht



Um an Höhe einzusparen, könntet ich auch die Erde ausgraben und unter die Sauberkeitsschicht/Rohboden, eine Lage Schaumglasschotter einbauen. Damit hättet ihr zum Einen eine kapillarbrechende und zum Anderen eine dämmende Schicht schon unter dem Rohboden. Diese Dämmung könntet ihr an den 14 cm XPS dann abziehen/einsparen und hättet somit an Höhe gewonnen.
Die Sandsteinschwellen braucht ihr m. E. nur so weit runter zu stemmen, dass die 3cm-Trittschall-Dämmung drüber geht. Die gibt genug Elastizität her um zu verhindern das der Estrich an der Stelle bricht.
Davon abgesehen, sollte man bei Fußbodenheizung wegen der thermischen Ausdehnung sowieso an Türen einen Kellenschnitt als Sollbruchstelle in den Estrich machen.

Und wenn es trotzdem wegen der Türhöhen zu knapp sein sollte, könnt ihr die Sturzbalken noch einige cm weg stemmen.
Im Fachwerkbau tragen die Sturzbalken nur die Gefachfüllungen darüber.
Je nachdem aus was, d.h., wie schwer die Ausmauerung ist und wie breit das Türloch ist, reicht es wenn der Balken noch 8 -10 cm hoch ist.
Ich habe schon einfache 2,5 - 3 cm dicke Bretter als Stürze gesehen die Jahrhunderte alt waren.