Erneuerung Holzdecke in meiner Scheune

04.03.2016 luexx



Hallo zusammen,

ich lese schon länger interessiert mit, aber hatte noch nie die Situation auch mal etwas fragen zu müssen :)

Folgende Ausgangslage: Gemauerte Scheune im EG, 1.OG Holzkonstruktion bis zum Dachfirst. Im EG in 3 Räume geteilt.

Mir geht es um den mittleren Teil 7m Tief, 10m Breit, in der Mitte ein dicker Balken mit Stützen vorn, mittig und hinten.
Derzeit ist über die ganze Fläche eine Zwischendecke mit 10cm Rundholz Balken + Latten als begehbarer Boden verbaut. (also 5m Spannweite)
Nachvollziehbarer Weise schwingt das alles etwas zu viel nach beim Begehen, ich würde das nun gern gegen etwas stabileres ersetzen, Balken mit OSB Platten z.b.!

Grossartige Traglasten sollen dafür nicht eingeplant werden, da soll nichts schweres drauf (dafür ist die Decke des Raumes daneben geeignet, wurde wohl damals auch für Schwere Lasten ausgelegt (Balken mit ca 25x25 alle 50cm)

Was für Balken könnte man für die mittlere Decke nehmen damit es nicht mehr schwingt?

Viele Grüsse,

Michael



Balkenbemessung für Deckenerneuerung



Wenn du 60 x 200 mm KVH Balken im Achsabstand von ca 50 cm verlegst
kannst du die Decke mit gut 200 kg/qm belasten. Etwa 340,-€/ m3 netto

Als Belag könntest du auch 19 mm Dreischichtplatten verwenden, Fichte, B/C Sortierung, ca 500 x 200 cm, etwa 12,50 €/qm netto.

Die ergeben eine viel bessere und feuchtigkeitsbeständigere Oberfläche als OSB und du bist schneller fertig.
Aufgrund der Größe stabilisieren diese Platten die Konstruktion mehr als kleinformatige Platten.

Andreas Teich



Reichen die Abmessungen?



Hallo Andreas,

danke für die Ausführliche Antwort. Reichen 60x200 wirklich bei der Spannweite von knapp 5 Metern? Ich dachte die Balken werden deutlich grösser.. Ich mein, ist ja gut, dann wird es nicht so teuer ;)

Die Idee mit den Dreischichtplatten behalte ich mal im Hinterkopf!

Danke,

Michael



Balkendimensionierung



Das genügt für gut 200 kg Verkehrslast je qm.
Wenn du noch mehr Reserven haben willst entweder 80 x 200 mm verwenden oder die 60 x 200 Balken enger zusammenlegen.
Du kannst oberseitig auch lange Masssivholzdielen verwenden, falls du die günstig bekommst.

Eine größere Fläche des Belages wie bei 3-S-Platten stabilisiert natürlich mehr und überträgt Belastungen auf benachbarte Balken.

Andreas Teich



Überlegung



Hallo Andreas,

danke für die Info, ich hatte schonmal überlegt, auf die Balken zuerst im 10cm Abstand hochkant Dachlatten zu machen, und darauf dann die Deckplatten, weil ich davon noch ein paar hundert habe. Was hälst du davon?

Grüsse



Balkendecke verstärken



Insgesamt würde das nicht die Tragfähigkeit erhöhen, jedoch die Belastung auf eine größere Fläche verteilen, sodass die Decke weniger schwingt.
Wenn dir das genügt?
Alternativ kannst du wenige hohe Balken verwenden und auf diese deine kleineren Balken schrauben.
Es kommt darauf an welchem Zweck die Decke dienen soll.

Andreas Teich



das war meine Überlegung



ok - das war auch der Punkt meiner Überlegung - die Last etwas weiter verteilen und nebenbei auch noch dünnere Deckplatten nehmen zu können, der positive nebeneffekt ist die Einsparung!

Die Decke soll eigentlich zwei zwecken dienen: zum einen für die Werkstatt drunter eine relativ dichte KOnstruktion werden (eventuell im zweiten schritt mit etwas Dämmung damit beim heizen nicht die ganze Wärme verloren geht und es nicht dauernd aus den ritzen bröselt) und zum anderen als Stellfläche für leichte Sachen - z.b. die Rattangartenmöbel u.ä. Dinge die viel Platz aber wenig gewicht haben. - und als Weg um von der einen "schwerlastdecke" zur anderen "schwerlastdecke" zu kommen.

Also keine wirkliche Last, ich denke mit ca 200kg sollte ich locker hinkommen, die letzten Jahre stand ausser mir und den Gartenmöbeln auch nichts drauf ;)



Balkenquerschnitte



6x20 ist kein Balkenquerschnitt, sondern eine Bohle. Zudem ist die Kippgefahr zu groß. Der Balkenquerschnitt sollte max. B:H wie 1:2 sein, hier also 10x20. Das wäre ausreichend für eine Licht Spannweite von max. 5,00m und ein Achsmaß von 50cm.

Voraussetzung ist natürlich, das der mittige Unterzug-Balken mitsamt Stützen und Fundamentierung die Flächenlast aus der Decke trägt. Das muß ein Statiker nachweisen. Dazu gibt es bisher keine Angaben. Es können nicht einzelne Teile des statischen Systems betrachtet werden, sondern nur das gesamte System.



Decken aus Bohlen



60 x 200 nicht genug ? Da wäre ein amerikanischer Zimmermann erstaunt, dort werden Böden mit 2x8, 2x10 oder 2x12 joists gebaut. Die sind wohlgemerkt nur 38 mm stark... Gegen das Kippen wird blocking oder bridging eingebaut.

Bei dieser Spannweite würde ich einen Statiker / Zimmermann / KVH Lieferant fragen.



Decke bemessen



Du findest auch bei KVH-Herstellern Tabellen zur Dimensionierung.
Wenn du Zweifel hast- frage bei einem Holzbaubetrieb nach, der dir die Balken liefern und ablängen kann und ggf Verwendung für die Reste hat.
Auf den Verwendungszweck und die Belastung hinweisen.

Es wäre besser, die Balken in 10 m Länge zu nehmen und über beide Felder zu spannen (Zweifeldtträger sind tragfähiger als Einfeldträger)

Höhe trägt, nicht Breite- besonders wenn es um wirtschaftliche Konstruktionen geht.
In deinem Fall geht es ja nur um eine sehr untergeordnete Anwendung, bei der die vorgeschlagenen Dimensionen völlig genügen.
Die Hölzer müssen natürlich entsprechend befestigt werden-
entweder mit Holzbauschrauben von oben durch die Balken oder mit seitlich verschraubten Winkeln.
Vom Brandschutz sind große Dimensionen besser als schmale.

Andreas Teich



danke für die Beiträge



@yogumon: stimmt, ich bin auch immer wieder erstaunt wenn im TV so eine doku über US Häuser gezeigt wird und dort "bretter" hochkant als Bodenkonstruktion genommen werden, aber es scheint zu klappen..

@Herr Pichartz:
Ich kann gerne noch weitere Infos geben:
Der Unterzugbalken ist ca 20x30cm, mittig durch einen gleich dicken Balken gestützt der auf Betonfundament steht, an den Seiten liegt er auf einem Ziegelmauerstück auf, welches von der Aussenmauer ca 80cm in die Scheune gemauert wurde. Diese Mauer steht auch auf Beton und ist 2,5 Reichsziegel breit. Die Aussenseiten der Auflagen seitlich sind knapp 40cm breite Ziegelmauern worauf ein ebenso dicker Balken ist. Quer zu diesen Balken liegen die bisherigen zu erneuernden Deckenbalken. Der bisherige Boden hat jahrzehnte lang als Lagerboden und Heuboden gedient, nur sind die"etwas" zu schwingend..
Ich möchte hier ja keinen willkürlichen Zwischenboden einziehen sondern lediglich das seit Erstellung vorhandene in stabilerer Form erneuern - hier geht es weniger um Erhöhung der Stützlast als um mein persönliches Wohlbefinden wenn ich darüberlaufe!



Holzbalkendecke



Das was Sie meinen nennt sich spaceframe, ein räumliches Tragwerk.
Die Bohlen sind oben und unten schubfest mit OSB oder Sperrholzplatten beplankt, das ist statisch gesehen etwas anderes als eine Holzbalkendecke die aus einzelnen linearen Traggliedern besteht.

Zitat Herr Teich "Es wäre besser, die Balken in 10 m Länge zu nehmen"
Und das bei einem Profil von 6/20.
Ich stelle mir gerade vor wie die Dinger beim Verladen, beim Transport und beim Einbau gehändelt werden...
Von der Verfügbarkeit ganz zu schweigen.



KVH



Die Auflager sind reichlich dimensioniert.
KVH wird ohnehin in Längen von 12 oder 13 m- teilweise bis 16m- hergestellt.
Das Handling ist kein Problem, Gewicht der einzelnen Balken etwa 54 kg, also auch alleine noch zu bewältigen.
Zufahrtsmöglichkeit muß natürlich gegeben sein.
Es genügt aber auch die 5 m Länge, nur 10 m wäre besser.

Andreas Teich



Holzbalkendecke



Sie schnallen es nicht worum es geht, Herr Teich.
Das ist die Handhabbarkeit einer 6 cm dicken, 10 m langen Bohle mit mit einem Schlankheitgrad wie eine Spaghetti.
Ich sehe gerade vor meinem geistigen Auge wie Sie versuchen so eine schlabberige Holznudel alleine in die Scheune zu bugsieren und auf die Auflager wuchten. Ein Mitstreiter sei Ihnen dabei gegönnt.



Space frame



Unten ist meist Gipskarton, das gibt statisch nicht viel her...

Hier ein Beispiel für das Blocking: https://www.bestdecksite.com/introJoistsPg1.htm



alles gut..



Bei 10m Balken habe ich keine Bedenken, das Tor ist 4x5 Meter, das Dach der Scheune weit genug oben und davor ist genug Platz um mit einem 40 Tonner rückwärts rein zu rangieren, Helfer wären auch genug da - ich hätte eher Bedenken diese langen Balken zu transportieren ;)