enev? befreiung? :)

16.02.2004



der link zu der betreffenden homepage ist mir durchaus bekannt, vielmehr interessiert mich aber, ob das in sachsen-anhalt schon jemand "durchgebracht" hat!?

nachdem nun feststeht, dass das gesamte ensemble (incl. scheune/pflaster) denkmal-geschuetzt ist, moechte ich es nur ungern "kaputtdaemmen" muessen, sondern den auch von herrn hamesse empfohlenen weg (innenschale, eventuell temperierung) beschreiten.

aber: wird diese befreiuung von der EnEv auch in sachsen-anhalt praktiziert?

liebe gruesse
heide



Innendämmung wie?



Hallo Frau Scholz,

wie haben Sie denn Ihre Innendämmung geplant?

mfG

Timo Gratilow



hallo herr gratilow :)



momentan sind es alles gedankenspiele fuer die zukunft, vom grundsatz her sind wir im og auf eine Wandheizung aus :)

im eg wurde vor ca 20 jahren das Fachwerk (des og) durch 24 cm porotonsteinmauerwerk abgefangen mit dickem putz, hier ist uns der Wandaufbau noch voellig unklar, zumal auch das Denkmalamt ein woertchen mitzureden hat (eventuell rueckbau?)

im og gehe ich von in Lehm gebetteten matten und Lehmputz aus, wegen der temperierung :)

aber, wie gesagt, reine zukunftsmusik

nur die befreiung von der enev waere fuer uns etwas, was uns "luft" schafft, denn die raeume der vorhandenen mieterin nach enev zu daemmen (aussen in diesem bereich noch sichtfachwerk), ist uns schlicht unmoeglich, selbst innen waere es dort im moment nicht machbar, die gesamte Wohnung hat ca 25 bis 30 m², wenn ich da eine innenschale mit lehmsteinen setze, bleibt noch weniger raum fuer die alte dame *seufz*

ich muss also kompromisse zwischen gewuenschtem komfort (innendaemmung) und realisierbarkeit eingehen und ohne befreiung stehe ich da wohl 2006 im regen :)

was wieder zur ursprungsfrage zurueckfuehrt, hat in sachsen-anhalt schon jemand die befreiung von der enev erreicht?

liebe gruesse
heide