Mauertrocknungsverfahren




Liebe Mitglieder und Nutzer,
heute kam mir ein Exposee in die Hände, zu einer neuartigen Möglichkeit von Gebäudetrocknung bzw. Meuerwerksentfeuchtung.
Das Verfahren nennt sich: NET-System und arbeitet mit natürlichen Kräften. Ohne Lärm, Staub, Strom, künstliche Strahlung und Chemikalien.
Als Energiequelle benutzen die sog. NET-Geräte abgestrahlte, elektromagnetische gravimetrische skalare Energie unserer Erde.
Einen angenehmen Nebeneffekt soll es auch noch haben, sogen. geophatische Entstörung des Lebensraumes.
Gesundheit für die Gebäudemauern und Ihrer Bewohner.
Wer hat davon bereits gehört oder gelesen, da es auch eine Betrachtung von Dr.rer.nat.Axel Stoll (Berlin) dazu gibt und Verweise auf die Literatur: Mannich und Stoll "Bis heute unterdrückt - Das Wissen um die wahre Physik" (ST-Verlag.
Als Beitrag und Herausforderung an unsere Gebäude"entfeuchter".

Grüße Udo Mühle



Quantensprung



Wenn man unter dem Haus skalierbare Antipinoxen anbringt, wird dadurch ein geostationäres Vakuum erzeugt und die Feuchtigkeit in den Hades gebeamt. Die Meldung kommt aber 20 Tage zu früh.

Gruß

Bernd





Wer`s glaubt wird seelig.

Jochen Engelhardt



Man kann immer nur sachlich nachfragen, um Scharlatane zu enttarnen



Nach welchen anderen Gesetzen wird die anerkannte Physik ausgehebelt.
Wie erfahren die Wassermoleküle, dass sie einen anderen Weg (statt nach innen und oben, nach außen und unten) einnehmen sollen?
Alles andere ist Plaplapla.
Und es werden, weil die Menschen sich von einem schönen Prospekt täuschen lassen - immer mehr auf diesen Zug aufspringen.





Hallo Udo,

Pardon, aber bei solchen Exposees und Angeboten bekomme ich immer einen dicken Hals.
Bei solchen solchen Verfahren (höchst Fragwürdig) werden wenn man Glück hat und fest daran glaubt vielleicht die Symtome bekämpft aber keinesfalls die Ursache.

Also verbuche ich solche Geschichten unter Ulk.

Grüsse Thomas



Blätterwerk mit Zeichnungen



Das Sammelsurium an "Daten"-blättern habe ich mal an unseren Edmund Bromm gefaxt, damit er mal durchschauen kann, in wie weit die Esotherik hier noch eine Wirkung zeigt bzw. generell wirkt.
Da bin ich eben nicht Fachmann genug und stelle soetwas stets zur Diskussion.
Trotzdem gibt es immer noch etwas zwischen Himmel und Erde, was zwar da ist, aber nie wissenschaftlich genau und deffinitiv erklärt werden kann.
Bloß Scharlatanierie ist da eben stets nicht weit weg!!

Grüße



????



Hallo Udo!
Ich hab genau von soetwas auch gehört!Firma Aquapol nennt die sich.Hab mir das alles angehört und bin auch stark am zweifeln.Aber es gibt Gebäude und dazu Berichte die das ganze beweisen sollen das es fuktioniert.Der jenige der das erfunden hat wurde mit Auszeichnungen von Messen bestückt und einen Inovationpreis gewonnen.Außerdem gibt es vom TÜV-Rheinland einen Bericht.Den Bericht versuch ich gerade zu bekommen.Nun frage ich, bekommt man das einfach so???Es wurde von Herrn Kehle geschrieben das man die Ursache nicht bekämpft.Aber wie bekommt man bei einer Bruchsteinwand eine Trennung rein????Also wie bekämpft man die Ursache???Von meiner Seite jedenfalls bin ich noch am überlegen und werde mir die Referenzen die dazu angegeben werden anschauen.Aufgrund der Tatsache das die Firma eine Geldzurück-Garantie vergibt macht man nichts falsch.Das einzige ist die Zeit die dann dadurch verschwendet wurde ohne etwas wirklich sinnvolles gegen die Feuchtigkeit zu tun. Aber was ist sinnvoll????Herr Udo Mühle mein Interresse bestünde nun darin einen Erfahrungsaustausch zu starten.
MfG Mirko



Nachgefragt



Was genau machen die denn mit der abgestrahlten, elektromagnetischen gravimetrischen skalaren Energie unserer Erde? Mauern trocknen? Mal im Ernst: Wenn einer die (weil es so schön ist, sag ich es nochmal) abgestrahlte, elektromagnetische gravimetrische skalare Energie unserer Erde als Energiequelle nutzen kann und dann damit Mauern trocknet, statt den Weltfrieden (hehe) herzustellen, dann macht mich das schon stutzig. Oder ist Mauern trocknen der Zukunftsmarkt für die energetische Nutzung unserer Erde? Streben wir deshalb einer Energiekrise entgegen, weil aufgrund zu vieler feuchter Mauern keine saubere gravimetrische Energie mehr übrig ist, die für die Verstromung, den Antrieb oder zum Heizen genutzt werden könnte? Fragen über Fragen!

Und überhaupt: Wer sagt uns denn, dass elektromagnetische gravimetrische skalare Energie nicht gefährlich ist? Ich meine, wenn man damit Mauern trocken bekommt, dehydrieren vielleicht auch die Bewohner. Oder sie werden durch die Konzentration der elektromagnetisch gravimetrisch skalaren Energie verstrahlt.

Was geschieht mit der Umwelt? Wenn zuviel elektromagnetische gravimetrische skalare Energie der Atmosphäre entzogen wird, könnte das nicht kalkulierbare Risiken bedeuten. Ein elektromagnetischer gravimetrischer skalarer Energiekollaps, sozusagen. Nicht auszudenken!

Soweit meine spöttischen Gedanke dazu.



Gravitation ?



Man sollte die Kreme unserer Pioniere nicht allzu mutlos machen. Wäre doch schön, wenn die Erfindung von Sir Isaac N. endlich rückgängig gemacht werden könnte.
Weg mit der Bodenhaftung. Wir schweben dann wieder alle "frei" im Raum.

Oder habe ich jetzt die alternative Physik falsch verstanden?

Gravitätische Grüße

Bernd



Gravitation ist sowas von out!



Man, Bernd, wo lebst du denn? Lesen und staunen: Das Geheimnis der Gravitation. Sollte das nun wirklich so sein, erscheint die abgestrahlte, elektromagnetische gravimetrische skalare Energie unserer Erde in ganz neuem Licht.



Dumm gelaufen



Hallo Hartmut,

und ich hatte mich schon so auf den schwerelosen Schwebezustand gefreut.

Na ja - festgemauert in der Erden ...

Bernd





Hey Leute ERst mal als schmarn abstempel und wegschaun !! Super leute das hab ihr daruf *g*

Es gibt eine Firma die ihr geld dadurch verdient:
http://www.aquapol.de/
Und schon nachweißlich mehrer Gebeude getrocknet hat.
Also Denkt dran Niemals Nie sagen!!!!



Nobel(?)-Preis



Der Preis ist "Nobel" wenn´s funktionieren würde und dann wäre das Verfahren "Nobelpreis" würdig. Aber siehe zur Firma Aqupol hier:
http://www.parlament.gv.at/pls/portal/docs/page/PG/DE/XX/AB/AB_04741/daten_000000.doc
Ist schon etwas älter, aber bis heute ist nicht bekannt, ob die Firma in irgendeiner Weise reagiert hat.

Herr´n Dr.rer.nat Axel Stoll kenne ich noch von früher. Keinen Kommentar zu dieser Person.....

S. Reicht



Ergänzend dazu noch ein Schreiben vom DHBV * siehe unten an Haus und Grund Deutschland



Dieser Brief war die Folge eines von mir verfassten Beitrages über Zauberkasterl.
Worauf der "Präsident" von Eurafem wieder an Haus und Grund geschrieben hat und sich fürchterlich beschwerte.
Ich habe weiter bei der Forschungsstelle in Villach nachgefragt und mir wurde mitgeteilt, dass eine strafrechtliche Ermittlung eingeleitet wurde.
Leider habe ich auch nicht mehr weiter gefragt was daraus geworden ist.
Aber auf den Brief von Dr. Remes kam auch nichts mehr. Dies ist schon sehr merkwürdig.
Somit den Brief:

Köln, den 8. 12. 2004
Sehr geehrter Herr Dr. Stücke,
sehr geehrter Herr Warnecke,

der Deutsche Holz- und Bautenschutzverband begrüßt ausdrücklich den von Ihnen unter der Rubrik „Bauen & Renovieren“ veröffentlichten Artikel „Elektrophysikalische Verfahren halten selten, was sie versprechen“, da er dazu beiträgt, Hauseigentümer vor betrügerischen Sanierungsversprechungen und einer damit einhergehenden finanziellen Schädigung zu schützen.

Entgegen der Behauptung des Europäischen Arbeitskreises für Mauerwerkssanierung - EURAFEM – sind die Verfahren zur „Elektrophysikalischen Bauwerkstrockenlegung“ in keiner Weise wissenschaftlich abgesichert, das Gegenteil ist zutreffend.

So äußert sich Prof. Dr. Dr. Helmuth Venzmer, Direktor des Dahlberg-Instituts für Diagnostik und Instandsetzung historischer Bausubstanz e.V. zur „Elektrophysikalischen Bauwerkstrockenlegung“ wie folgt:
„Keine Verfahrensgruppe der Bauwerkstrockenlegung (-entfeuchtung) steht so unter Kritik und unter Erfolgsdruck wie diese. Denn viele der auf dem Markt zu beobachtenden Verfahren verstoßen auf das Gröblichste gegen elementare Grundsätze der Übertragung von naturwissenschaftlich gesicherten Erkenntnissen, die unter Laborbedingungen zur Elektroosmose gewonnen werden können. Diese setzen voraus, dass die kritischen Parameter des Durchfeuchtungsgrades, der elektrischen Spannung bzw. elektrischen Feldstärke erfüllt sein müssen, um eine gezielte Massenstromdichte der Feuchtebewegung erzeugen zu können.
Feuchtebewegungen sind in Kapillaren von Mauerwerken möglich, wenn mit Durchfeuchtungsgraden von 45 bis 100 Prozent und mit hohen elektrischen Spannungen gearbeitet werden kann. Eine elektroosmotische Feuchtebewegung bis hinunter zu kleinen Durchfeuchtungsgraden ist naturwissenschaftlich vollkommen unbegründet. Weil die meisten derartigen Anlagen in Unkenntnis derartiger Elementarkenntnisse errichtet werden, können Erfolge auch nicht eintreten, zumal sehr viele solcher Anlagen lediglich Bastelniveau besitzen.“
In: Praxishandbuch, Mauerwerkssanierung von A –Z, Helmuth Venzmer (Hrsg), Berlin 2001, S. 149.
.
Noch kurioser werden die Versprechungen zahlreicher Anbieter hinsichtlich der Wirkungsweise der sogenannten „Zauberkästen“ oder auch „Wunderkästchen“. Hier wird versprochen, Feuchtigkeitsbewegungen in Sinne von Entfeuchtungen innerhalb des Bauwerks auszulösen, ohne das Bauwerk selbst zu berühren.

Hierzu Prof. Dr.-Ing. M. Müller, FH Magdeburg, Fachbereich Bauwesen:
„Während die Fachwelt einhellig die Wirksamkeit der Geräte bestreitet, verweisen deren Betreiber auf eine weite Verbreitung in der Praxis sowie auf Referenzen.
Messungen zur Wirksamkeit von sogenannten Zauberkästchen wurden bereits durch die TU Wien (Prüfzeugnis V 79654 der Technischen Versuchs- und Forschungsanstalt der TU Wien vom 11.5.1993) und die ETH Zürich (F.H. Wittmann, Über unwirksame Verfahren gegen auf-steigende Feuchtigkeit, Internationale Zeitschrift für Bauinstandsetzen, 1. Jahrgang, Heft 4, 1995) durchgeführt. Eine Wirksamkeit konnte in keinem Versuch, weder am Bauwerk noch unter Laborbedingungen festgestellt werden.“

Abgesehen davon, dass die Verfahren wirkungslos sind, können sich aus einer Auftragsvergabe auch rechtliche Konsequenzen ergeben, die für die Mitglieder Ihres Verbandes nicht unerheblich sein dürften.

Das Bauvertragsrecht hebt bei der Beurteilung von Leistungen auf die anerkannten Regeln der Technik ab (VOB, § 4, (2) und § 13, (1). Diese sind eingehalten, wenn die Regel von der Fachwissenschaft als richtig erkannt wird und sich in der Praxis bewährt hat. Dies ist bei den elektrophysikalischen Verfahren wie auch bei den „Zauberkästchen“ nicht der Fall.
Hieraus ergibt sich für öffentliche Auftraggeber, die bei der Auftragsvergabe an die Bestimmungen der VOB gebunden sind, dass sie verpflichtet sind, unter Berücksichtigung der anerkannten Regeln der Technik zu beauftragen.
Private Auftraggeber sind dagegen bei der Vergabe prinzipiell frei in ihrer Entscheidung. Diese Freiheit wird eingeschränkt, wenn der Aufwand steuerlich geltend gemacht werden soll. Gleiches gilt, falls Fördermittel verbaut werden oder wenn Kosten auf Dritte umgelegt werden.
Besondere Probleme ergeben sich beim Verkauf von Gebäuden, die mit nicht anerkannten Verfahren trockengelegt werden sollten. Der Käufer kann diese Maßnahmen ablehnen und einen Ersatz vom Verkäufer für die Durchführung einer Mauerwerkstrockenlegung nach den anerkannten Regeln der Technik verlangen (Landgericht Meiningen, 1999).

Es hat Methode, dass EURAFEM Pressemeldungen und Aussagen, die sich kritisch mit den von ihnen vertretenen Verfahren auseinandersetzen, mit rechtlichen Schritten und Schadensersatzansprüchen droht. Der Deutsche Holz- und Bautenschutzverband würde es begrüßen, wenn diesen Worten auch einmal Taten folgen würden. Diese sind bis dato allerdings immer ausgeblieben. Wir führen das darauf zurück, dass EURAFEM vor einer gerichtlichen Überprüfung ihrer Produkte – verständlicherweise - zurückschreckt.

Mit freundlichen Grüßen
Deutscher Holz- und
Bautenschutzverband e.V.

Dr. Friedrich Remes
Bundesgeschäftsführer
Ich denke hierzu ist alles klar, oder doch noch nicht?





Hallo,

na klar - und die Erde ist eine Scheibe. Obwohl-gesehen habe ich das auch noch nicht!
Eine wirksame und kostengünstige Methode ist der BCT Spezialputz.
www.spezialputz.de
Gruss T.Bauer



Wenn schon Werbung, aber dann bitte mit den Angaben, wie was erreicht werden soll



Ich kann ja auch behaupten, mein Spezialpapier auf die Wand geklebt und schon wird alles trocken.
Evtl. muss noch die Buchstabengröße angepasst werden.
Nichts für ungut, aber so einfach ist weder die Chemie noch die Physik zu missbrauchen.
Also wenn, dann mit Fakten.





Hallo zusammen,

Hr. Bomm, wie wäre es, wenn ich Ihnen beweise, dass der Spezialputz funktioniert? Sie besorgen eine wirklich schlimme Wand und der Produktmanager der BCT GmbH (der zufällig aus München kommt) stellt Ihnen Material für ein Muster zur Verfügung.
Mehr geht nicht, oder?
Oder wollen Sie das vielleicht gar nicht, weil Sie prinzipiell etwas gegen Innovationen haben?
Grüsse T.Bauer