Ein Haus gebaut aus Leberwurst und Sauerkraut....

14.10.2019 FW-Eigenbau



....haben wir zwar nicht. Ich will es aber mal mit Reis probieren!

Hat da Jemand Erfahrung? Wie im ZDF TerraX "Verlorenes Wissen"/Teil 2 (ungefähr mittig) zu sehen ist, wurde die chinesische Mauer mit Kalkmörtel vermauert, dem ein Zuschlag aus gekochtem Reis zugegeben wurde. Der Reis soll das Kristallwachstum des Kalk beeinflussen, was nicht nur eine höhere Festigkeit, sondern auch ein besseres Vermögen, Hohlräume auszufüllen bewirken soll. Nun möchte ich meinen Kalkmörtel entsprechend ergänzen.
Hat das mal Jemand hier getestet? Was haltet Ihr davon?





So neu ist die Kenntnis vom "Reiszuschlag" glaube ich nicht. Auch ist das mehr eine isolierte Anekdote, da die Technologie der Mörtelherstellung und Verarbeitung sich sehr deutlich von den heute üblichen Verfahren unterscheiden dürfte. Im Mittelpunkt des Interesse wird hier der aus dem Reis unter Wärmeeinwirkung aufgeschlossenen Stärkekleister sein. Das wird in englischsprachigen Texten häufig als "rice soup" übersetzt und meint wohl mehr den Stärkeauszug. Dieser Stärkeleim beeinflusst die Haftfähigkeit und Wasserregulation im Mörtel. Wozu heute zumeist Methylcellulossen eingesetzt werden.

Was die Fließeigenschaften anbelangt so dürfte es hier mehr auf die Eiweiße ankommen, die zu einer Verflüssigung der Mörtelmatrix auch bei engem Bindemittel-Zuschlag-Verhältniss beiträgt und neben einer höheren Festigkeit auch verbesserte Wetterfestigkeit, durch eine gewisse "Hydrophobierung" erreicht wurde.

Aber auch der Zusatz von Eiweißen zu Bindemittelkombinationen ist heute nicht unbekannt, sowohl in tradierten Rezepten (Kasein) als auch in moderneren Verfahren (Schaumbeton).



Mit Sicherheit kann man auch Bier als Zusatz verwenden



Lebensmittel haben nach meinem Empfinden dort nicht verwendet zu werden, so lange Menschen hungern.

Das Gleiche gilt im Übrigen auch für Bioethanol und ähnliche "Fortschritte".