schlaflose Nächte Teil 2

14.01.2006



falls ihr euch noch erinnert es geht um ein Fachwerkhaus
aus den Jahre 1779, das ich käuflich erwerben möchte.Jetzt ist durch ein Mitglied des Forums ein umfangreiches Gutachten erstellt worden. Ein Krimi könnte nicht spannender sein.Kostenpunkt der Sanierung ca 180000 Euro. Mein geplanter Umbau ca 250000 Euro. Da das Gebäude unter Denkmakschutz steht und auch noch auf einem früheren Handelsweg errichtet wurde wird es nicht von der Denkmalschutzliste gestrichen.In einigen Tagen sitzen wir (Eigentümer. Denkmalschutzhüter, und ich) wieder am runden tisch.Kaufpreis des Objektes vor Ertellung des Gutachtens 180000 Euro. Die Verhandlungen gestalten sich zäh. Ich bin der Meinung,die Sanierung sollte mit dem Kaufpreis verrechnet werden, da das Gebäude auch durch die Schuld der Eigentümer in diesem schlechtem Zustand ist.Der Demkmalschutzhüter hat nun vorsichtig bei mir angefragt ob ich nicht bereit wäre, die Sanierung in einzelnen Schritten vorzunehmen, da ja die Eigentümer das Objekt nicht verschenken könnten.Meine Antwort darauf, könnt Iht Euch wohl denken.Nein und nochmals nein.Die Verhandlungen für dieses Objektes laufen nun seit einem halben Jahr und kosten mich viele, viele schlaflose Nächte und kein Ende in Sicht.Was denkt Ihr, wird aus diesem Alptraum doch noch mein Traumhaus?

Gruß
Dagmar



hm



Meinst du wirklich dass es gerade dieses eine Haus es sein muss? Keine Ahnung, welche finanziellen Möglichkeiten du hast. Mein Ding wäre es sicher nicht. Ich bin etwas rationeller an die Sache gegangen.

Verliebt in eine Ruine war ich auch mal und bin heilfroh sie nicht genommen zu haben.

Liebeskummer vergeht.

> da ja die Eigentümer das Objekt nicht verschenken könnten.

Ach nicht? Wenn der Zustand so schlecht ist und es sicher nicht von Denkmalliste gestrichen wird, werden die momentanen Eigentümer in naher Zukunft vor einem grooooßen Problem stehen bei dem sie möglicherweise froh wären, hätten sie das Haus verschenkt. Vielleicht kann der Denkmalschützer dort ein paar dramatische Bilder zeichnen die dem Schenkungswillen der Eigentümer Vorschub leistet und nicht weinerlich bei dir anklopfen.



schlaflose Nächte Teil 2



lieber Dennis

vielen Dank für deine Antwort.

In unserem Stadtgebiet gibt es leider nur zwei Fachwerkhäuser, und dieses Fachwerkhaus ist von der Grösse und Lage einfach optimal und da ich eine Kämpferin bin und nicht so schnell aufgebe, möchte ich wenn es möglich ist dieses Haus in seiner alten Schönheit wiedererwecken und erhalten.


Gruß
dagmar



immernoch schlaflos?



Hallo Dagmar,

normalerweise ist es schon so, dass der soge. Sanierungsstau bei der Wertermittlung eines Gebäudes berücksichtigt wird, d.h. im Groben: Sach- oder Ertragswert - Sanierungsaufwand = Verkehrswert. Dann wird natürlich noch die Marktlage berücksichtigt. Bei 180.000 Kaufpreis + 180.000 Sanierungsaufwand müsste das ein ganz schön exklusives Objekt sein oder ist die Lage so einmalig?
Herzliche Grüße aus dem Norden

Cornelia Stoll



hat sich schon etwas ergeben?



Hallo Dagmar,

ich würde jetzt alles auf eine Karte setzen. Pokere doch um das Haus. Sag einfach ab. Solange Du sooo großes Interesse an dem Objekt bekundest, werden die mit dem Preis nicht runtergehen. Und da Ihr ja schon einige Zeit verhandelt, gibt es sicher keinen zweiten Interessenten. Also pokern. Sag, Du hast kein interesse mehr. Und melde dich einfach nicht mehr. Entweder, sie finden noch einen anderen Käufer, oder sie geben klein bei.

Viele Grüße M.Schulz