Dehnungskompensation Heizungsrohr

30.01.2018 Tilman



Hallo,

gibt es hier auch Heizungsspezialisten? Ich plane gerade die Rohrverlegung für unsere Heizung. Grundsätzlich kommt (bis auf Ausnahme Küche und Bad) vor jedes Fenster ein Flachheizkörper mit Mittenanschluss.

Da wir eh keine Fensternischen haben, sind Kupferrohre gelötet aufputz verlegt geplant. Das passt optisch noch am besten zum Haus und da alle Leitungen nur durch eh beheizte Räume verlaufen, spricht energetisch nichts dagegen.

Im 1. Stock habe ich mit der Verlegung keine Probleme, doch im EG fehlt mir eine vernünftige Lösung für einen Dehnungsbogen. Die langen Außenwände in der Grafik sind je gut 8m lang. Da die Mittenanschlüsse knapp über den Leitungen sitzen und nicht viel Verzug verzeihen, sollte die Kompensation ernst genommen werden. im rechten roten Kreis ist das durch einen einfachen und gut bemessenen Dehnungsbogen möglich. Im linken Kreis dagegen ist ein Türdurchbruch im Weg. Ein Dehnungsbogen senkrecht nach oben wäre optisch keine besonders schöne Lösung und Dehnungsmuffen sind meines Wissens nach recht anfällig. Gibt es andere Alternativen zum senkrechten Dehnungsbogen?



Verkleiden oder Leitungsführung ändern



Hallo,
gleich vorne weg, ich bin bei diesem Thema Laie.

Könnte man einen senkrechten Dehnungsbogen vielleicht in einer etwas dickeren Türzarge verstecken? Die breite der restlichen Wand zwischen Außenwand und Tür lässt sich auf der Zeichnung schlecht abschätzen.

Eine andere Idee:
Die größe des Dehnungsbogens sollte ja maßgeblich von der Länge des Heizrohres abhängen. Gibt es die Möglichkeit den Linken Raum durch eine Steigleitung aus dem OG zu versorgen und somit die Leitungslänge zu redurzieren?

Frage am Rand: Mit welcher Software wurde der Leitungsplan erstellt?

Gruß
Sebastian



Gute Idee



Danke für die Idee. Dass ich darauf nicht selber gekommen bin. :)

Die Verkleidung vom Türrahmen geht bis ca. 6cm an die Außenwand und verdeckt nochmal etwa weitere 6cm Mauerwerk. Da eh geplant ist, den Durchbruch zu vergrößern (Wohn- und Esszimmer sollen mehr zu einem Raum werden), habe ich Spielraum, so dass der Dehnungsbogen hinter der Verkleidung versteckt werden könnte. Ob ich nun 12cm oder nur 5cm Mauerwerk bis zur Außenwand habe, ist nicht wirklich wichtig, da mir das kurze Stück als Auflage für den neuen Sturz eh etwas knapp bemessen wäre.

Den Plan habe ich mit Rhino 3D CAD erstellt. Da es von dem Haus keine Originalpläne mehr gab, habe ich damals einfach angefangen, es zu vermessen und Schritt für Schritt in einer 3D-Grafik umzusetzen. Auch wenn das einige Stunden gekostet hat, hilft es bei der Planung ungemein. Das Gebälk der Tenne fehlt momentan noch fast komplett aber die nächsten Winterabende, an denen man nichts Wichtiges zu tun hat, kommen bestimmt.



Kein Problem..



.. dafür ist ja so ein Forum da, um Ideen auszutauschen.

Die Software sieht zur Planung interessant aus, ist mir dann aber doch etwas zu teuer.

Gruß
Sebastian



Theorie und Praxis



Hallo und ich könnte ihnen sicherlich ein paar sehr gute Fachleute zu diesem Thema benennen.
Doch ist es so einfach?

Gemalt, gedacht, gezeichnet, das ist das eine Thema.
Funktionalität und Machbarkeit, das andere.
Und die Verständlichkeit zur Energie noch eine ganz andere.

Ich kann ihnen sicherlich ein paar gute benennen.



Hier gibt es Fachleute



Hallo,
schau mal hier:
http://www.haustechnikdialog.de/Forum/46/Haustechnikforum?showOverview=true
Da sind die Fachleute, die dir ggF eine Hilfestellung gegeben können.
Oder bei dem Installateur deines Vertrauens.

Klaus