Deckenaufbau im Bad mit niedriger Holzbalkendecke

29.02.2016 Voyagerz



Hallo zusammen,

Vor einiger Zeit haben wir ein Bergisches Fachwerkhaus gekauft und bewohnen es sehr gerne. Das Bad wurde in den 90ern von den Vorbesitzern erneuert. Die Decke wurde dabei mit weißen Feuchtraumpanelen verkleidet. Ich nehme an, das die alte Dame die das Haus vorher bewohnt hat nicht sehr oft geduscht hat. Seit unserem Einzug fängt nun leider die Farbe von den Panelen an abzublättern. Bei jedem Duschen wird jedoch auch die Decke durch Spritzwasser etwas mit nass. Und der Wasserdampf steigt natürlich auf. Da uns die Decke momentan am meisten stört habe ich überlegt diese zu öffnen und die Holzbalkendecke wieder freizulegen. Somit würden wir auch wieder etwas an Raumhöhe gewinnen. Die Zwischenräume wollte ich mit Rigips und evtl. Lehmputz füllen. Allerdings kommen mir da starke Zweifel ob das den Balken und der Decke gut tut, insbesondere direkt über der Dusche. Die Deckenhöhe beträgt übrigens fast überall nur knapp zwei Meter. Wie Saniert man ein solches Bad?? Bzw. wie gestalte ich die Decke fachgerecht? Muss ich sie verschließen? Anbei ein Bild der Dusche.

Vielen Dank schon mal,

Gruß Fabian



Noch ein bild



Und noch ein bild



Noch ein bild



Und noch ein bild



Bilder sichtbar?



Leider scheint es nicht zu klappen die Bilder hochzuladen. Ich versuche es morgen von einem anderem Rechner aus...



Lass das besser



mit dem Gips im Bad. Besser ist Holz Lehm und oder Kalk.
Durch diese Baustoffe wird deutlich mehr Luftfeuchtigkeit aufgenommen und wieder abgegeben als.

Grüße aus Koblenz
Gerd





Wir haben aus ähnlichen Gründen (Standhöhe und Deckenhöhe)sichtbare Balken im Bad.

Lehmputz ? Kommt drauf an. In ausreichend großen Bädern, ggf. mit Leinöl behandelt, als Tadelakt, oder ggf mit Silikatfarbe beschichtet. Gute Idee. Im Spritzwasserbereich würde ich es nicht machen. Verbauen wir auch so nicht.
Wenn Fliesen ins Spiel kommen, geht man sowieso besser direkt auf Kalk.
Ich denke, man muss aber praktikabel und Objektorientiert bleiben. Im Bad Gold zu verbauen, wo es zum Budget und zum Rest des Hauses viel besser in Silber ist, da sollte man dies auch in Silber umsetzen. Von daher, immer nah an der Realität reicht auch häufig Aquapanel oder die imprägnierte GKP, für einen Teilbereich, wenn es im Gesamtsystem möglich ist.


Viel Spaß beim werkeln ... Markus Mattonet, Ingenieurbüro Bergisches Land



Bilder zweiter Versuch



Hallo zusammen nun ein zweiter Versuch die Bilder hochzuladen. Wie sollte ich bei dieser Einbausituation die Decke gestalten? Öffnen und Balken offen lassen? Oder Ölen? Und womit sollte ich die Zwischenräume füllen? Putz? Oder doch noch eine Dampfsperre einbauen?

Fragen über Fragen,

Vielleicht gibt es ein paar antworten.



Bilder zweiter Versuch



Hallo zusammen nun ein zweiter Versuch die Bilder hochzuladen. Wie sollte ich bei dieser Einbausituation die Decke gestalten? Öffnen und Balken offen lassen? Oder Ölen? Und womit sollte ich die Zwischenräume füllen? Putz? Oder doch noch eine Dampfsperre einbauen?

Fragen über Fragen,

Vielleicht gibt es ein paar antworten.



Bilder zweiter Versuch



Und noch eins.



Hallo Fabian



Wie schon gesagt ... du kannst die alte Decke zurück bauen. Weißt du wie es da drunter aussieht ? Da kann natürlich vieles zu finden sein. Von einer alten Kölner Decke bis neuen Fichtenbalken. Bestimmt ist aber eine Lattung und der Fliesenspiegel wird nicht sauber bis in den alten Deckenbereich geführt worden sein.
Es kommen also mehrere Arbeitsschritte auf dich zu.
Der mögliche neue Deckenaufbau mit vielfältigen Möglichkeiten ergibt sich dann wenn die Möglichkeiten klar sind. Wie schon gesagt ist hier auch ein Aufbau mit imprägnierter GKP und freiliegenden Deckenbalken (die natürlich geölt werden sollten) möglich. Wenn die bauphysikalischen Faktoren stimmen, auch ohne Dampfsperre. Dazu müßte man aber wissen was ist in den Nebenräumen; wie geht die Decke weiter; was ist in dem Raum über dem Bad; Wie ist der Wandaufbau usw...
Natürlich mußt du auch für dich mal festlegen wo du hin willst. Sollen die Armaturen auf Putz bleiben ? Bleibt die Duschtasse so? Neue Duschabtrennung ? Wie viel zusätzliche Höhe brauchst du ?

Ich will dich nicht verunsichern aber wenn du eine einfache Antwort brauchst nach dem Motto "Nimm GKP haben wir schon immer so gemacht" dann frag einfach einen Trockenbauer. Willst du eine umfassende Antwort dann geh zumindest hin und schau was ist unter den Paneelen und schilder die Gesamtsituation. Oder ruf an und wir schauen gemeinsam kurz drauf.



Danke



hallo zusammen,

danke für die bisherigen ANtworten. Wo genau ich "hin will" weiß ich ja auch noch nicht. Erst mal ging es mir um die Einschätzung ob eine Freilegung der Decke, besonders direkt über der Dusche, überhaupt möglich/sinnvoll ist. Das habt ihr mir beantwortet. Mir ist klar, das vieles erst enschieden werden kann, wenn die Decke offen ist. Zum Deckenaufbau darüber kann ich noch nicht viel sagen, nur, das der Raum darüber eine kleine Toilette mit Waschbecken ist, beziehungsweise teilweise ein Gästezimmer. Beide sind mässig beheizt. Die oberste Schicht des Bodens in den Räumen darüber sind OSB-Platten.

Ich werde das Projekt vermutlich in den Sommerferien angehen. Das gesamte Bad soll zunächst so verbleiben und wird zu einem späteren Zeitpunkt saniert.

Momentaner Plan: Feuchtraumpanele an der Decke abnehmen, darunterbefindliche Lattung entfernen. Balken so bearbeiten das sie ansehnlich sind. Zwischenräume zwischen den Latten mit Feuchtraum Gipskartonplatten verkleiden, Dekckenstrahler einlassen. Balken Ölen.

Offene Fragen:

Was für ein Öl verwendet man für die Balken?
AUf was muss ich bei der Auswahl der Feuchtraumgipskartonplatten achten?
Sollte die Gipskartonplatten noch verputzt werden?
Wenn ja mit was? (Kalk oder einfacher Putz?)

Vielen Dank,

Gruß Fabian