Dämmung bzw Erneuerung der Geschossdecke

17.08.2008



Hallo,
wir sanieren ein altes Bauernhaus. Dabei erhalten wir die Geschossdecke die aus Lehmstaken besteht.

Nun wollen die Öffnungen in der Decke, die entstanden sind nachdem Schornsteine abgetragen wurden, schließen.

Geplant ist die Öffnungen mit Brettern zu schließen und den entstandenen Freiraum mit Lehmresten aus den alten Wänden zu füllen.
Ich dachte mir unter den Lehm eine Folie (vom Dachdecker) zu legen, als Rieselschutz.

Was meint ihr dazu?
Habt ihr eventuell eine andere Lösung?

Die Decke soll von unten verkleidet werden, was kann man als Rieselschutz nehmen?

Für alle Info´s und Tipps bin ich sehr dankbar.

Vielen Dank

Steffen



Wenn die Decke



nicht den Abschluss des geheizten Raumes bildet, das heisst, oben und unten ist Wohnraum, würde sich der Einsatz von Estrichschutzpapier anbieten.
MfG
dasMaurer



Einfach nur Vlies



Einen Blindboden erstellen, dann komplett Rieselschutzvlies auflegen und festtackern und dann den zerkleinerten Rückbaulehm einbringen und mit etwas frischem Strohlehmunterputz Oberflächen bündig verfüllen.
Von unten Heraklith anbringen und mit der Bestandsfläche zweilagig verputzt angleichen.
Gewebeeinlage aus Glasfaser 13 x 13 mm nicht vergessen!

Grüße Udo



Vielen Dank



für eure Antworten.

@ das maurer:
Das obere Geschoss wird nicht bewohnt. Die Decke soll mit 200 Dämmung von oben noch zusätzlich gedämmt werden. (Aussage Energieberater)

@Udo:

Dachte daran die Decke von unten mit Gipskarton zu verkleiden und mit der Schalung die Unebenheiten auszugleichen.
Was ist Heraklith ?
Gibt es eine bestimmte Bezeichnung für das Rieselschutzflies?

Gruß Steffen



Vielen Dank



für eure Antworten.

@ das maurer:
Das obere Geschoss wird nicht bewohnt. Die Decke soll mit 200 Dämmung von oben noch zusätzlich gedämmt werden. (Aussage Energieberater)

@Udo:

Dachte daran die Decke von unten mit Gipskarton zu verkleiden und mit der Schalung die Unebenheiten auszugleichen.
Was ist Heraklith ?
Gibt es eine bestimmte Bezeichnung für das Rieselschutzflies?

Gruß Steffen



@ Steffen



GK von unten bitte sofort vergessen!!
Vlies ist ein Geotextil und können wir Euch u.U. auch mit der Post schicken.
Heraklith ist Heraklith!
Früher bzw. umgangssprachlich sagt man "Sauerkrautplatte" dazu.
Wir setzen aber nur die magnesithgebundenen ein. Es gibt auch zementgebunden, doch diese sind eher für den Betonbau.
Von unten gegen bzw. auf die Schalung geschraubt und dann homogen Verputzen mit Lehm z.B.
Was soll denn lt. Eurem Energieberater auf die Decke dann aufgebracht werden?
Doch nicht etwa Mineralwolle?!!
Wird darüber der Raum später genutzt?

Grüße in die Prignitzer Region

Udo



@ Udo



Vielen Dank für deine schnelle Antwort!

Warum Gipsarton vergessen? Wir wollten die Decke verkleiden und somit ausgleichen. Hast du ne andere Idee?
Der Berater hat Mineralwolle empfohlen. Diese soll auf die Decke von oben verlegt werden.

Gruß

Steffen



@ Udo



Vielen Dank für deine schnelle Antwort!

Warum Gipsarton vergessen? Wir wollten die Decke verkleiden und somit ausgleichen. Hast du ne andere Idee?
Der Berater hat Mineralwolle empfohlen. Diese soll auf die Decke von oben verlegt werden.

Gruß

Steffen



Schick Deinen Berater...



... in die Wüste!!
Es ist scheinbar kein Energieberater, sondern ein "Langarm" der Industrie!
Laß Dir von ihm die empfohlenen Maßnahmen schriftlich bestätigen und für den Fall der entstehenden Baumängel gleich eine schriftliche Gewährleistungsbürgschaft aushändigen.
Sprecht ihn darauf an und warte auf die Reaktion.

Warum wollt Ihr dem alten Haus den Charme nehmen und die Decken durch Ersatzbaustoffe (nichts anderes ist Gipskarton!!) abhängen?
Die Decken sind problemlos mit einem Lehmgrundputz sicherlich überputzbar und mit einer zusätzlichen Glasfaserarmierungseinlage ist dann sogar noch die Rißbeseitigung geklärt. Oberflächig dann mit dem Lehmputz nochmals überarbeiten und die Flächen haben das entsprechende Flair eines historischen Hauses behalten.

Als Auflagedämmung würden wir Hanfmatten empfehlen.
Doch sollte die Decke oben begehbar werden, würden wir auf eine Lehmdünnschichtschüttung eine Holzweichfaserdämmung vollflächig auflegen.
Beide Varianten sind sorptionsfähig und diffusionsoffen.


Mitdenkende Grüße
Udo



Jetzt bin ich durcheinander!



Welche Baumängel würden denn deiner Meinung nach entstehen?



Bei Einsatz



von Mineralwolle ist eine Dampfsperre unbedingt erforderlich.
MfG
dasMaurer



Mineralwolle



Hallo Steffen,

lesen Sie bitte auch andere Beiträge unter dieser Rubrik. Dann werden Sie fündig, warum Mineralwolle nicht die beste Wahl ist. Im Übrigen würde ich auch auf Styropor verzichten.

Gruß

Alexander Zima