Innendämmung von Sichtfachwerk

04.04.2004



Hallo,
Wir sind gerade dabei unser den ersten Stock unsereres Fachwerkhauses umzubauen und haben in diesem Zuge die Wandverkleidung ( Gipskarton mit Styroporauflage auf einer Lattung, Abstand zwischen Lattung und Fachwerkwand ca. 8cm mit Glaswolle ausgestopft) abgerissen. Die Fachwerkwand hatte diese Art der Innendämmung eigentlich gut verkraftet (immerhin 25 Jahre lang).
Wir wollten jetzt die bestehende Lattung nutzen und eine Innendämmung aufbringen, die wiefolgt aussehen soll.
1. Fachwerkaussenwand (ca. 15cm), Strohlehmgefache
2. Zwischenraum von Lattung und Wand (ca. 8cm) mit Hanfwolle ausgestopft
3. 5cm Schilfrohrmatten auf Lattung geschraubt
4. 1,5-2 cm Lehmputz auf Schilfrohrmatten
Meine Frage wäre nun, ob wir mit diesem Aufbau Probleme mit Feuchtigkeitsausfall im Fachwerk oder in der Dämmung bekommen. Außerdem ist die Fachwerkwand innen hinter der Lattung noch mit einer ca. 1,10 m hohen Bretterlamperie verkleidet. Kann diese bleiben?
Es wäre nett, wenn mir jemand dazu ein paar Tipps geben könnte, noch könnte ich den Aufbau umplanen.



Fachwerkinnendämmung



Hallo Eric,
ich persönlich vermeide alle Dämmstoffe in dehnen sich Mäuse und andere Mitbewohner eines Hauses ansiedeln können. (Wir haben da auch schon sehr schlechte Erfahrungen gemacht). Hanf ist, soviel ich weiß ein recht teurer Dämmstoff. ich bin ein Freund von Leichtlehm, der sich auch seht gut Verarbeiten lässt. Dann weiter wie du es geplant hast. Dieses ist ein homogener Wandaufbau mit einem durchgängigen Feuchtigkeitsaustausch. eine Frage: was ist eine Bretterlamperie.
Gruß Frank



Innendämmung



Hallo, wir dämmen immer mit Schilfmatten. Darüber Verputzen wir mit unseren 100% naturreinen Kalkputzen, die sich schon seit jahrhunderten bewährt haben. Wenn Sie Interesse haben, setzen Sie sich mit uns ín Verbindung unter der Tel. 09728/1313 oder 0170/9657378. Vielen Dank und mit freundlichen Grüssen Veronika Klepac Firma Limestone-Kalkbaustoffe



Innendämmung einer Fachwerkwand



Hallo Frank,
erst mal Danke für die Antwort. Das ist eine Möglichkeit die ich mir auch schon überlegt habe, mit Hanf als Dämmung hätte ich einen kürzeren Trocknungsprozess.
Unser Fachwerkhaus wahr ursprünglich eine Gastwirtschaft und an den Wänden befinden sich bis 1,10m höhe eine Bretterverkleidung, die die Wand vor Stößen schützen sollte. Das ist eine Lamperie ;o)



Hallo Veronica,
auch hier vielen Dank für die Antwort. Habe mich aber auf jeden Fall schon auf Lehm als Innenputz festgelegt. Mir ging es mehr um den Aufbau der Dämmschicht.

Gruesse Eric



Lamperie



Hi Eric,
ich würde die Lamperie auf jeden Fall ausbauen, der Lehmputz hat andere Dehnungseigenschaften als das Holz. dieses könnte ich im Laufe der Zeit ablösen. Bei der Trocknungszeit hätte ich keine Bedenken. Sorge für ein wenig Währme und ausreichend Luftbewegung und es geht recht schnell.

Gruß Frank



Innendämmung



Hallo Herr Schürgers,
die Innendämmung welche ich Ihnen hier empfehlen würde, besteht aus Holzfaserdämmstoffplatten.Wir haben mit diesen Platten bereits sehr gute Erfahrungen gemacht. Bei Interesse an dieser Art der Dämmung sende ich Ihnen gerne ein Prospekt zu.
Mit freundlichen Grüssen
M.Bönneken