Kellerboden fliesen und dämmen

21.03.2010



Hallo Allerseits,

ich habe 4 Kellerräume (Souterrain) und möchte davon letztlich 3 wohnlich nutzen köennen (1xBüro, 1xGästeraum, 1x Bad/Mini-Küche). 1 Raum (R2) davon liegt leider höher weil da einer der Vorbesitzer nochmal ~5cm Estrich draufgepackt hat, ansonsten liegt ueberall ~4,5cm Estrich. Nun sollen zumindest 2 Räume (Räume zur anderen Doppelhaushälfte hin) die gleiche Bodenhöhe bekommen, R1 würde ich dann mit vielleicht 8cm und den R2 dann mit nur 3cm daemmen, oben drauf sollen dann Fliesen kommen. Heizkörper kommen einfach unter die Fenster, also keine Fussbodenheizung.
Ich würde ja gern sagen "Geld spiel keine Rolex", dem ist aber wie hier fast bei jedem nicht so. Dennoch möchte ich keinen Quatsch machen und frage deshalb hier nach.
Reichen in dem einen Raum auch die 3cm Dämmung, gibt es da ein Kältebrückenproblem wenn ich unterschiedlich hoch daemme und krieg ich ein Problem mit dem 4. ungedämmten Keller (der hat 2 Außenwände und auch ~10cm Estrich)?
Noch z.I., Außenwände ~45cm Ziegelsteine mit ~10cm Hohlraum zwischen, Kellerboden ~80cm unterhalb Erdreichgrenze.





Hallo,

direkt auf eine Fußbodendämmung können Sie nicht fliesen. Das heißt dort müsste noch mal ein Estrich drauf.
Ist die Frage ob soviel Aufbauhöhe überhaupt zur Verfügung steht,
andernfalls währe zu überlegen den alten Estrich raus zu brechen.
Dann währe auf die einheitliche Höhe des Rohfußboden eine gleich starke Dämmung möglich.

Grüße aus Schönebeck





Danke,

doch wieder Infos vergessen ;-(

Im Moment soll die 3cm Dämmung (R2) eine Wedi-Platte sein, auf die kann man fliesen. Ich hatte ganz und gar nicht vor den Estrich/Beton rauszukloppen, wo der doch so schön ist und die Deckenhöhe bei ~2,60m liegt. Bei den anderen Räumen wird das mit Wedi rel. teuer, da könnte auch was anderes hin, die Frage bleibt eben was genau...
Nochmal obendrauf Estrich will ich eigentlich nicht, aber so ganz beratungsresistent bin ich auch nicht.
(Insgesamt sind ~65m² zu fliesen)





Wedi- Platten sind als Wand-, Rohr- oder Wannenverkleidungen gedacht und können dort auch verfliest werden, auf dem Fußboden funktioniert das nicht.

Grüße aus Schönebeck



Hier könnte die Lösung



Thermo-Mix sein.
Thermo-Mix ist ein expandiertes Gestein mit hatem Korn und erziehlt besonders volumenbeständige Leichtmörtel.

Thermo-Mix Dämmörtel kann unter Fliesen, Kacheln, Terrazzo oder Steinplatten.
Mischungsverhältnis z.B.1+7

Bei Fragen einfach melden

Grüsse Thomas





@Oliver Struve:
Funktioniert nicht oder darf nicht sein?
Ich habe mir das ja nicht selbst ausgedacht sondern ich kenne jemanden der hat das so gemacht und dort ist auch nach mehreren Jahren alles schick.

Nachtrag: Im PDF zur Wedi-Bauplatte steht: "Die wedi Bauplatte ist freigegeben
für die Bodenanwendungen in Räumen mit wohnraumähnlicher
Belastung. Rolllasten mit hoher Punktbelastung sind nicht zulässig."

@Thomas
Thermo-Mix kann ich einfach auf den Estrich/Beton packen und da dann direkt drauf fliesen?
Was kostet das denn pro m², der erste Bericht auf der Webseite http://www.thermotec.eu/ hat mich ja kurz geschockt als ein lass "im Werte von 14TEUR" fuer ~133m².
Solche Dimensionen kommen ja ueberhaupt nicht in frage...

Achja, und wie sieht es nun aus mit den geplanten unterschiedlichen Dicken der Dämmung, sind da Probleme vorprogrammiert? Jetzt mal unabhängig ob nun Wedi, Dämmung & nochmal Estrich oder z.B. Thermo-Dingens...



Thermo-Mix kann nicht



mit dem von Ihnen genannten Material verglichen werden.

Welche Höhen und wieviel m² zu den jeweiligen Höhen haben Sie?

Grüsse Thomas





Ich moechte da gern mit 2 Räumen beginnen, die wären damit gleich hoch:
R1 =17qm mit 7cm dämmen + Fliese
R2 =18qm mit 3cm dämmen + Fliese

Der Rest kommt später und wird nicht an die Höhe von R1/2 angepasst.

Beim Nachmessen durfte ich eben feststellen, ich habe nicht einen Raum der in der Bodenhöhe dem anderen gleich. Der höchste hatte eine Fußbodenentwässerung die jetzt nicht mehr existiert. Damit komme ich nicht drumdrum die Räume verschieden hoch zu dämmen, daher nochmal die Frage ob das problematisch werden kann.

Der Souterrain liegt übrigens nur ~55cm unterhalb der Erde, messen ist oft besser als tippen ;-(



Der Materialpreis und der Preis für Einbau



halten sich in Grenzen.
Wenn Sie mehr wissen wollen, schreiben Sie uns einfach eine e-mail (siehe Profil)

Grüsse Thomas





Na wenn der Preis so in Grenzen liegt dann bin ich ja viel schlauer ;-(
Darf man hier keine Zahlen bzw. Richtwerte nennen?
Eine Mail ist raus...





Hallo Papeter,

sagen darf man die Zahlen schon, es geht aber nicht jeder gerne damit hausieren.

Was die Wedi- Platten betrifft, die sind für die Druckbelastungen denen sie im Fußbodenaufbau unterliegen (besonderst Punktbelastungen) nicht stabil genug.
Darum muss da erst ein Estrich, und dann die Fliesen drauf.
Alles andere ist Baumurks.

Grüße aus Schönebeck





Also alle anderen Systeme ohne Estrich oben drauf sind dann Baumurks? Hmmmm, der Leichtmörtel mit Thermo-Mix® auch?
Man findet ja im Web auch solche Platten als Estrichersatz, auch alles Quatsch?





Estrichelemente sind, wenn sie nach Herstellervorschrift verlegt werden, ein (trocken) Estrich mit bauaufsichtlicher Zulassung der auch die anfallenden Verkehrslasten unbeschadet überträgt.


Grüße aus Schönebeck



Baumurks ????



Wie heisst es so schön es gibt keine Probleme, sondern nur Lösungen.
Das gleiche gilt auch für diesen Fall.
Thermo-Mix ist nun mal "eine" Lösung für den Höhenausgleich.
Allerdings ist immer sehr schnell pauschalisiert.

Grüsse Thomas



Baumurks ...



...bezog sich auf das direkte überfliesen von Dämmstoffen im Fußbodenbereich.

Thermo-Mix kenne ich nicht und kann darüber auch nichts finden.
Ich hab keine Ahnung ob das Produkt eine ausreichend lastverteilende Wirkung hat.


Grüße aus Schönebeck



Da werden Sie geholfen :-))



Ich schicke Dir das Datenblatt rüber

Grüsse Thomas





Danke soweit,

die Antworten haben mich das "Projekt" nochmal ueberdenken lassen. Wichtig ist es mir mögliche Nutzung und Dämmung unter einen Hut zu bringen, wobei ich wieder auf das Thema komme ob es Probleme aufwirft wenn man unterschiedlich dicke Dämmung einsetzt.
Ich spiele nämlich mit dem Gedanken den höchstliegenden Raum überhaupt nicht na unten hin zu dämmen und nur die tieferliegenden mit Dämmung an den hohen anzugleichen. Es kommt auf keinen Fall in Frage an den vorhandenen Kellertüren was zu ändern, da sind mir 4cm Einbuße lieber als 7-8cm.
Immerhin habe ich mit neuen Fenstern und einigen nicht isolierten Heizungsrohren die Kellertemp. auf ~10°C (bei den eisigen Temp. in diesem Winter) angehoben, mom. sind es 14°C glaube ich. Im Winter zuvor waren es auch mal -5°C im Keller, allerdings wurden da in der Bauphase auch nur 2 Öfen im EG geheizt, jetzt git es eine Brennwerttherme.

Sollte ich da vielleicht doch noch einen 2.Thread aufmachen der sich mit der Frage der unterschiedlich dicken Dämmung befasst, denn darauf hab ich bis jetzt noch keine Antworten gesehen.





@Thomas

Wie schaut es genau bei der Druckfestigkeit (Thermo-Mix) aus, ich lese was von ~0,7N/mm² in Mischung 1:7, bezogen auf welche Norm bzw. welchen Stauchungsgrad?
Wedi hat 0,08N/mm² bei 2%, bei 10% 0,25N/mm², auf jedem verdammten Datenblatt steht irgendwas in einer anderen Norm/Einheit, ich glaube nur damit man es nicht selber schnell vergleichen kann ;-(
In der Wärmeleitfähigkeit liegen die auch sehr nahe beieinander, sollte der Preis das entscheidene Kriterium sein?



Umrechnung?



Nach dem Frühstück wollte ich die Werte mal miteinander vergleichen und nun streikt mein Kopf!
0,08N/mm² sind nach meiner Rechnung ~8160kg/m²

Kommt mir natuerlich arg viel vor und deshalb traue ich meiner eigenen Rechnung nicht, obwohl 10x wiederholt.
Naja wenn man 10x den gleichen Fehler macht wirds auch nicht besser ;-(
Kann mir mal einer auf die Sprünge helfen?



Kellerboden



Ja, ja, die Mathematik.
0,08 N/mm² sind 80 KN/m².
Bei 0,25 N/mm² wären das 250 KN/m². Bei einer Platte von z.B. 30 mm Stärke heißt das, wenn die Platte damit belastet wird verringert sich ihre Dicke um 3 mm.
Ach so: 1KN entspricht etwa 100 kg.
Was ist also so problematisch bei dem Wert?
Problematisch kann bei solchen komprimierbaren Dämmungen nicht die Flächenlast sein, sondern punktförmige Belastungen. Hier ist die Durchstanzsicherheit und Lastverteilung des Belages oberhalb wichtig.
Die Wedi- Platte sieht hier aber auch ganz gut aus.

Viele Grüße
p.s. Statiker rechnen in Wohnräumen mit einer Verkehrslast von 1,5 KN/m².

Viele Grüße





Na dann lag ich mit den ~8t genau richtig, ich wollts nur nochmal bestätigt haben ;-)
Die Wedi-Platte ist ja auch fuer Bodenanwendungen in Räumen mit wohnraumähnlicher Belastung freigegeben, trotzdem denke ich gern darüber nach bevor ich jemandem so blind vertraue.
Das ich da keine 1000kg-Maschinen hin und herrolle ist ja klar, danke!



Druckfestigkeit



Die Druckfestigkeit von Thermo-Mix liegt bei einem Mischungsverhältnis 1:7 und einem Trokengeweicht von ca. 280 kg/m³ bei ca. 0,7-0,8 N/mm².
Die Druckfestigkeit kann erhöht werden, wenn das Mischverhältnis auf 1:5 oder 1:3 abgeändert werden.

Grüsse Thomas





Ja danke, das habe ich dem Datenblatt auch entnehmen können.
Aber je höher die Druckfestigkeit desto schwächer die Dämmwirkung, und zwar erheblich.
Allerdings reicht die Druckfestigkeit bei 1:7 völlig aus und ich lasse mir die Alternative fuer die weiteren Räume offen.
Hängt dann letztlich vom Preis ab, denn ich habe keine Gerätschaften um den "Brei" in der Menge anzurühren und sinnvoll Verarbeiten zu können.